03.03.2020, 12.08 Uhr

Sie wollte in den Urlaub: Horror-Mutter erstickt Sohn (3) und entsorgt Leiche in Fluss

Die Mutter ging bei dem Mord äußerst kaltblütig vor.

Die Mutter ging bei dem Mord äußerst kaltblütig vor. Bild: Fotolia/ Minzpeter

Es ist eine Tat, die sprachlos macht. Die 33 Jahre alte Chiara P. aus Kroatien hat ihr eigenes Kind getötet, weil sie ungestört in den Urlaub fahren wollte. Wie der britische "Daily Star" aktuell berichtet, hat sich die Tat bereits im April 2018 ereignet. Damals wurde die Horror-Mutter zu einer Haftstrafe von 33 Jahren verurteilt. Ihre Anwälte legten Berufung ein und versuchten, das Strafmaß zu reduzieren. Doch der Versuch scheiterte.

Horror-Mutter erstickt Sohn (3) und entsorgt Leiche in Fluss

Der Oberste Gerichtshof der Republik Kroatien entschied nun, dass die Mutter bei der Planung des Mordes eine solche Behaarlichkeit und Rücksichtslosigkeit an den Tag gelegt hatte, dass das Strafmaß gerechtfertigt sei und nicht reduziert werde.

Mutter meldet Sohn nach Mord als vermisst

Der drei Jahre alte Denis wurde mit einem Kissen von seiner alleinerziehenden Mutter kaltblütig erstickt. Die Leiche des Kindes entsorgte die 33-Jährige im Hafen von Pula und warf den leblosen Körper dort in den Fluss. Bei der Polizei meldete die Mutter ihren Sohn nach der Tat als vermisst und behauptete, ihn zuletzt auf einem Spielplatz gesehen zu haben. Doch von Beginn an lag der Verdacht in der Luft,Chiara P. könnte ihrem Sohn etwas angetan haben. Kurz darauf zeigte sie sich geständig und gab den Mord zu.

Laut Gerichtsberichten zeigte Pasic, so berichtet es der "Daily Star", keine Emotionen, als sie zu mehr als drei Jahrzehnten Gefängnis und zwei Jahren in einer psychiatrischen Einrichtung verurteilt wurde.

Lesen Sie auch: 17-Jährige bekommt Baby von 13-Jährigem

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de
Hundertjähriger Kalender im Juni 2020Christian Drosten mit Corona-NewsNeue Gesetze ab Juni 2020Neue Nachrichten auf der Startseite