03.01.2015, 08.00 Uhr

Zahnpasta, Peeling und Duschgel: Gefahren für den Menschen

In vielen Kosmetikprodukten ist Mikroplastik enthalten. Doch das hat fatale Folgen.

In vielen Kosmetikprodukten ist Mikroplastik enthalten. Doch das hat fatale Folgen. Bild: BUND / Stephan Glinka

Winzige Gifttransporter in der Nahrungskette

Niemand möchte Plastik essen. Doch die Gefahren, die von dem Mikrokunststoff ausgehen, sind enorm. Durch ihre wasserabweisende Oberfläche werden Umweltgifte angezogen. Im Verdauungstrakt werden die Schadstoffe schließlich freigesetzt und können somit einen negativen Einfluss auf das betroffene Lebewesen nehmen. Das Mikroplastik kann nämlich nicht mehr ausgeschieden werden. Dadurch kann es zu Darmverschlüssen und Verletzungen an den Schleimhäuten kommen. Die Folge: Die Tiere sterben. Eine weitere bereits bekannte Auswirkung ist die Beeinträchtigung des Hormonsystems. Grund dafür sind die Weichmacher im Kunststoff, die herausgelöst und an das Wasser abgeben werden. Diese weisen eine besondere Ähnlichkeit mit natürlichen Hormonen auf und können zu Unfruchtbarkeit und Tumoren führen. Über die Auswirkungen auf den menschlichen Organismus ist bisher noch wenig bekannt. Studien gibt es bislang nicht.

So lange halten Lippenstift und Co.
Kosmetik-Haltbarkeit
zurück Weiter

1 von 11

Fatal ist außerdem, dass Mikroplastik aus der Umwelt nicht mehr zu entfernen ist. Zum aktuellen Zeitpunkt ist eine entsprechende Filterung in Klärwerken nicht möglich. Auf Produkte mit Mikroplastik zu verzichten, ist momentan die einzige Möglichkeit, die Gefahr zu reduzieren. Ob Kunststoff in Pflegeprodukten enthalten ist, erkennen Verbraucher an folgenden Inhaltsstoffen:

Polyethylen (PE)
Polypropylen (PP)
Polyethylenterephthalat (PET)
Polyester (PES)
Polyamid (PA)
Polyurethan (PUR)
Ethylen-Vinylacetat-Copolymere (EVA)
Polyimid (PI)
Copolymere von Ethylacrylaten oder anderen Acrylaten; Crosspolymere von Acrylaten (ANM)

Doch wer denkt, dass durch den Kauf von Naturkosmetik kein Mikroplastik in den Wasserkreislauf gelangt, liegt falsch. Viele Hersteller kündigten bereits eine Umstellung an. Eine genaue Übersicht, welche Produkte Mikroplastik enthalten, finden Sie auf der Internetseite des BUND.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fro/news.de
Seiten: 12
Fotostrecke

Das schmieren wir uns ins Gesicht!

Coronavirus News aktuellCoronavirus News aktuellWetter im April 2020Neue Nachrichten auf der Startseite