27.01.2021, 10.57 Uhr

Vermont: Seltenes Wetterphänomen gefilmt! Schneeteufel fegt durch Skigebiet

Ein seltenes Winter-Phänomen sorgte im US-Bundesstaat Vermont für Aufruhr.

Ein seltenes Winter-Phänomen sorgte im US-Bundesstaat Vermont für Aufruhr. Bild: AdobeStock / Doug Baines

Von news.de-Redakteurin Anika Bube

Im US-Bundesstaat Vermont wurden Skifahrer:innen kürzlich Zeuge eines bizarren Wetterphänomens. Ein "Schneeteufel" fegte über die Schlange zum Eingang in das Stowe Mountain Skiresort.

Seltenes Wetterphänomen auf Video festgehalten: "Schneeteufel" fegt über Skigebiet

Die Twitter-Nutzerin @bibi_time veröffentlichte ein Videos des eisigen Ereignisses bei dem Kurznachrichtendienst. "Snow Twister from Stowe on Sunday. Is that the correct term?" (auf Deutsch: "Schnee-Tornado in Stowe am Sonntag. Ist das der korrekte Begriff?"), wollte sie vomNBC5-Meteorologen Tyler Jankoski wissen. Ein Kollege von "AccuWeather" war mit seiner Antwort jedoch schneller. "Great video of a "snow devil!"", heißt es in einem Kommentar. 

So entsteht ein "Schnee-Teufel" im Winter

Ein "Schneeteufel" ist laut Definition der World Meteorological Organization eine wirbelnde Schnee-Säule, die sich vertikal vom Boden aus in die Höhe erhebt. Dieses Winterphänomen tritt nur äußerst selten auf. Wenn kalte Luft über eine durch Sonnenlicht erwärmte Oberfläche strömt, kann sich unter Umständen ein "Schneeteufel" bilden. Sobald die wärmere Luft aufsteigt und durch die kältere Luft fließt, entsteht ein Aufwind, der sich drehen kann. Liegt auf der Oberfläche trockener Schnee, werden diese Partikel angezogen und drehen sich in einem Wirbel. Für den "Schnee-Teufel" Mitte Januar 2021 in Vermont waren laut "weather.com" Windscherungen verantwortlich. 

Wie gefährlich ist ein "Schnee-Tornado"?

Angst muss man vor diesen Schnee-Wirbeln jedoch nicht haben. Im Gegensatz zum Tornado sind Schnee-Teufel nicht sehr groß und auch nicht wirklich stark. Jedoch gibt es auch Berichte von neun Meter breiten und 14 Meter hohen "Schnee-Tornados", die in der Lage waren 750 Kilo schwere Gegenstände mit sich zu reißen. Laut Berichten wurde in Vermont niemand verletzt.

Lesen Sie auch: Polarwirbel kurz vorm Kollaps! Meteorologen warnen vor "Arctic Outbreak".

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sig/news.de