30.06.2020, 09.34 Uhr

Weltuntergang am 21.12.2020: Pastor sicher: Apokalypse kurz vor Weihnachten

Geht die Welt am 21. Dezember 2020 unter?

Geht die Welt am 21. Dezember 2020 unter? Bild: AdobeStock / Sergey Nivens

Seit Jahrzehnten hatten Apokalyptiker dem 21. Dezember 2012 entgegengefiebert. Doch der Weltuntergang, den angeblich der Maya-Kalender prophezeit, fiel aus. Für die Maya markierte das Datum 21.12.12 in Wirklichkeit nämlich nur "den Eintritt in eine neue Ära". Weltübergang statt Weltuntergang! Nun glaubt ein Pastor, dass die Maya einen Fehler gemacht haben. Die Apokalypse soll nun in diesem Jahr kurz vor Weihnachten stattfinden.

Weltuntergang am 21.12.2020: Pastor prophezeit Apokalypse

Paul Begley glaubt, dass die Welt am 21. Dezember 2020 untergehen wird."Die Maya-Ältesten haben offensichtlich am 21. Dezember 2012 einen Fehler gemacht, also sagten sie, dass heute vielleicht das Ende der Welt sein würde", zitiert der britische "Daily Star" den Endzeitpropheten. Als zusätzlichen Beweis für den Weltuntergang zählt Begley einige astronomische Ereignisse an diesem Tag auf.

Sonnenfinsternis kündigt Weltuntergang an 

So findet am 21.12.2020 nicht nur die Wintersonnenwende statt sondern auch eine Große Konjunktion. Dabei nähern sich die Planeten Jupiter und Saturn an. Von der Erde aus betrachtet, wirkt es beinahe so, als würden sich beide berühren. Der Abstand zwischen den Planeten wird dabei so gering wie seit 1623 nicht mehr. Laut Mayas soll der Tag das Ende der Welt, wie wir sie kennen, markieren.

Ein weiteres Indiz für Begley sei die ringförmige Sonnenfinsternis am 21. Juni 2020. Sie sei ein todsicheres Zeichen für die Endzeit. Jedoch gibt es Hoffnung: Die meisten Wissenschaftler sind sich nämlich einig, das die Welt so bald nicht untergehen wird. Dann haben wir ja noch mal Glück gehabt.

Lesen Sie auch: Weltuntergang! Löscht uns ein Supervulkan in zehn Jahren aus?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de/dpa