02.07.2014, 11.04 Uhr

Wertvolles Nazi-Erbe: Eva Brauns Verwandter verlangte Hitler-Geschenke zurück

Ein entfernter Verwandter von Hitlers Geliebten Eva Braun verlangt nun von den Münchner Pinakotheken ihren Nachlass zurück.

Ein entfernter Verwandter von Hitlers Geliebten Eva Braun verlangt nun von den Münchner Pinakotheken ihren Nachlass zurück. Bild: dpa

Adolf Hitler und seine langjährige Geliebte Eva Braun gaben sich kurz vor dem gemeinsamen Selbstmord am 30 . April 1945 das Ja-Wort. Während ihrer Beziehung überhäufte der ehemalige Diktator und Steuerbetrüger Adolf Hitler seine Eva mit unzähligen Geschenken. Nach dem Tod von Braun ging ihr kompletter Besitz an Bayern über. Ein entfernter Verwandter der Hitler-Geliebten forderte nun die Rückgabe der Geschenke. Doch die Anklage wurde mittlerweile fallen gelassen, denn der unbekannte Verwandte ist verstorben.

Verwandter von Eva Braun fordert Brilliantuhr und Gemälde zurück

Wie die Müncher Pinakotheken bestätigen, hatte sich ein Verwandter von Eva Braun bei dem Museum gemeldet und die Rückgabe des Nachlasses gefordert. Unter anderem ging es bei seiner Forderung um eine Brilliantuhr und um ein Gemälde.

Die verlangten Gegenstände lagern in den Depots des Museums. Die Brilliantuhr der Manufaktur Eszeha schenkte Adolf Hitler seiner geliebten Eva zum 27. Geburtstag. Auf der Rückseite ließ der Diktator die Worte «Zum 6.2.1939 herzlichst A. Hitler» eingravieren.

Adolf Hitler schenkte Eva Braun zum Geburtstag eine wertvolle Uhr mit Brillianten besetzt.

Adolf Hitler schenkte Eva Braun zum Geburtstag eine wertvolle Uhr mit Brillianten besetzt. Bild: dpa / Wolfgang Maria Weber

Auch das Gemälde «Gebirgslandschaft an der spanischen Küste» vom Maler Fritz Bamberger aus dem Jahre 1859, befand sich einst in dem Besitz von Eva Braun. Doch nach dem Krieg kam es als sogenannte «Überweisungen aus Staatsbesitz» an die Bayerische Staatsgemäldesammlung. Es hing vor dem Ableben Brauns in deren Wohnzimmer in der Wasserburger Straße 12 in München.

In der Bayrischen Staatsgemäldesammlung in München lagert ein Gemälde, welches sich im Besitz von Eva Braun befand.

In der Bayrischen Staatsgemäldesammlung in München lagert ein Gemälde, welches sich im Besitz von Eva Braun befand. Bild: dpa / Bayerische Staatsgemäldesammlung

Nazi-Besitz wurde eingezogen

Welchen Wert die geforderten Gegenstände haben, ist unbekannt. Die Gemälde der Sammlung in den Münchner Museen umfasst auch viele weitere Kunstgegenstände, die die Nazi-Größen während des Zweiten Weltkrieges in ihrem Besitz hatten. Viele von ihnen befinden sich in der Online-Datenbank Lost Art, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich bei den Gemälden um Raubkunst mit jüdischen Vorbesitzern handelt.

Im Oktober 1949 stuften die Behörden in einem postumen Verfahren das Vermögen und den Besitz von Eva Braun als «belastet» ein. Ihr Nachlass wurde somit eingezogen, da sie ihren Besitz ausschließlich Adolf Hitler verdankte.Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fro/news.de/dpa
Fotostrecke

Hitler in der Popkultur

Asteroiden am 24.07.2019Wetter im Juli 2019Berater-Kosten der BundesregierungNeue Nachrichten auf der Startseite