07.03.2021, 12.50 Uhr

Ski alpin Weltcup 2020/21 in Saalbach-Hinterglemm: Odermatt gewinnt Super-G - Sander Achter, Ferstl "happy"

Die Ski-alpin-Abfahrt der Herren in Saalbach-Hinterglemm musste am Freitag wegen schlechten Wetters unterbrochen werden.

Die Ski-alpin-Abfahrt der Herren in Saalbach-Hinterglemm musste am Freitag wegen schlechten Wetters unterbrochen werden. Bild: picture alliance/dpa/AP | Giovanni Auletta

Die Weltcup-Saison der Ski-alpin-Herren nähert sich der Zielgeraden. Vom 5. bis 7. März 2021 sind die Wintersportler in Saalbach-Hinterglemm zu Gast - Österreich wurde als neuer Austragungsort für die ursprünglich in Kvitfjell (Norwegen) geplanten Wettkämpfe in Abfahrt und Super-G bestimmt. Den Auftakt bildet am Freitag (05.03.2021) die Abfahrt, die ursprünglich im Januar in Wengen hätte stattfinden sollen.

Ski alpin Weltcup 2021: Abfahrt in Saalbach-Hinterglemm am Freitag abgebrochen

Die Wettkämpfe begannen am Freitag allerdings holprig: Wegen schlechten Wetters musste die Abfahrt nach neun Startern unterbrochen werden. Im Laufe des Tages soll entschieden werden, ob das Rennen komplett abgebrochen werden muss oder zu einem späteren Zeitpunkt fortgeführt werden kann.

Ski alpin Weltcup der Herren 2020/21: Alle Ergebnisse aus Saalbach-Hinterglemm

Wie sich die alpinen Ski-Herren in Abfahrt und Super-G in Saalbach-Hinterglemm schlagen, erfahren Sie mit allen Ergebnissen und Infos zum Weltcup-Wochenende hier im Überblick.

+++ 07.03.2021: Odermatt gewinnt Super-G in Saalbach - Sander Achter, Ferstl "happy" +++

Dank einer perfekten Fahrt hat der Schweizer Marco Odermatt den Super-G in Saalbach-Hinterglemm gewonnen und die Spannung im Kampf um den Gesamtweltcup nochmal erhöht. Der 23-Jährige siegte am Sonntag bei einem extrem schweren Rennen vor Matthieu Bailet aus Frankreich (+0,62 Sekunden) und Weltmeister Vincent Kriechmayr aus Österreich (+0,81). "Es hat fast alles perfekt zusammengepasst", resümierte Odermatt, der nun beim Weltcup-Finale in seiner Schweizer Heimat gleich drei Kristallkugeln gewinnen kann.

Aus dem deutschen Skiteam schaffte Andreas Sander als Achter (+1,54) die Rückkehr in die Top Ten, nachdem er tags zuvor in der Abfahrt nur enttäuschter 24. geworden war. Auch Josef Ferstl überzeugte beim ersten Super-G nach seiner Verletzung mit Platz 13 (+2,02).

"Das war eine deutlich bessere Leistung von mir, aber natürlich noch nicht perfekt", sagte Sander. Mit Startnummer drei hatte der Westfale kaum Informationen über die Tücken der Strecke gehabt. Ferstl zeigte sich "sehr, sehr happy", verwies auf einen schweren Patzer im Mittelteil der Strecke, der ihn eine deutlich bessere Platzierung kostete. Bei der zweiten Zwischenzeit lag der Oberbayer noch in Führung. "Ich bin mit Schmerzen gefahren", ergänzte Ferstl.

In dem Wettkampf mit höchst unterschiedlichen Bedingungen, bei dem auch Sportler mit hohen Startnummern teils noch weit nach vorne fuhren, schafften es auch Manuel Schmid als 27. (+3,00) und Romed Baumann als 29. (+3,18) in die Punkteränge. Vize-Weltmeister Baumann war einer jener Fahrer, bei denen sich eine Wolke vor die Sonne schob und die daher eine deutlich schlechtere Sicht hatten als andere. Simon Jocher und Dominik Schwaiger schieden wie viele andere aus.

In der Gesamtwertung verringerte Odermatt seinen Rückstand auf den führenden Franzosen Alexis Pinturault, der nur 15. wurde, auf 81 Punkte. Sechs Rennen stehen in diesem Winter noch aus. In der Super-G-Wertung liegt der Schweizer vor dem letzten Wettkampf in der Disziplin beim Weltcup-Finale 83 Zähler hinter Kriechmayr.

+++ 06.03.2021: Deutsche Abfahrer verpassen Top Ten in Saalbach - Sieg an Kriechmayr +++

Die deutschen Skirennfahrer haben bei der ersten Abfahrt nach der Weltmeisterschaft die Top-Ten-Ränge verpasst. In Saalbach-Hinterglemm landete Romed Baumann am Samstag auf Platz zwölf und hatte dabei 1,51 Sekunden Rückstand auf Sieger Vincent Kriechmayr. Der österreichische Weltmeister verwies den ehemaligen Titelträger Beat Feuz aus der Schweiz (+0,17) und seinen Landsmann Matthias Mayer (+0,27) auf die Weltcup-Podestplätze.

Drei Wochen nach seinem WM-Silber verpatzte Andreas Sander die Fahrt im Salzburger Land und kam nur auf Platz 24 (+2,04). Dominik Schwaiger (32.), Josef Ferstl bei seinem Comeback nach dem schweren Sturz in Garmisch (34.), Simon Jocher (37.) und Manuel Schmid (49.) verpassten die Punkteränge.

Im Disziplinweltcup wurde die Entscheidung um die kleine Kristallkugel auf das Weltcup-Finale in Lenzerheide vertagt. Feuz geht dabei mit 68 Punkten Vorsprung auf Mayer in die letzte Abfahrt - andere Fahrer haben rechnerisch keine Chance mehr auf die Kugel.

+++ 05.03.2021: Herren-Abfahrt in Saalbach wegen schlechten Wetters abgebrochen +++

Dichter Nebel und anhaltender Schneefall haben zum Abbruch der Herren-Abfahrt in Saalbach-Hinterglemm geführt. Nach neun Startern wurde das Rennen am Freitag gestoppt und nach einer eineinhalbstündigen Pause nicht wieder neu gestartet. Für die Ski-Asse um den deutschen Vizeweltmeister Andreas Sander fiel damit der erste Speed-Weltcup nach der WM aus. Schon am Samstag (11.00 Uhr/ZDF und Eurosport) steht im Salzburger Land die nächste Abfahrt an - dann laut Wetterbericht bei deutlich besseren Bedingungen.

"Ich denke, es war sicher keine falsche Entscheidung. Es wäre einfach unfair", sagte der zum Zeitpunkt der Absage führende Südtiroler Dominik Paris im ORF. Auch Weltmeister Vincent Kriechmayr als Zweiter sprach von einer "richtigen" Entscheidung durch die Jury. Schon nach wenigen Fahrern war deutlich geworden, dass der viele Neuschnee die Piste deutlich langsamer macht. Mitfavorit Beat Feuz etwa ging vier Plätze nach Paris ins Rennen und war eine Sekunden langsamer, Johan Clarey mit Startnummer neun hatte mehr als 1,7 Sekunden Rückstand.

Die deutschen Athleten waren noch nicht gestartet. Die Wartezeit vertrieben sich Sander und Teamkollege Romed Baumann im Starthaus unter anderem beim Smalltalk mit dem norwegischen Routinier Kjetil Jansrud. Zwischendurch wies Sander die Pistenarbeiter lautstark an, den Neuschnee sorgfältig von der Rennlinie zu entfernen - letztlich aber waren die Anleitungen des Ennepetalers unnötig.

Im Kampf um den Disziplin-Weltcup bedeutete die Absage, dass die Chancen des Führenden Feuz auf den erneuten Gewinn der kleinen Kristallkugel deutlich gestiegen sind. Er hat vor den letzten zwei Abfahrten des Winters 48 Punkte Vorsprung auf Matthias Mayer aus Österreich und 118 auf Paris. Schon am Samstag könnte also die Entscheidung fallen.

+++ 05.03.2021:Nach Trainingssturz: Mehrwöchige Pause für Skirennfahrer Schramm +++

Skirennfahrer Jacob Schramm muss nach seinem Sturz im Abfahrtstraining in Saalbach-Hinterglemm am Donnerstag eine zwei- bis dreiwöchige Pause einlegen. Das teilte der Deutsche Skiverband (DSV) am Freitagmorgen mit. Der 22-Jährige war im oberen Streckenabschnitt in den Fangzaun gekracht, per Hubschrauber geborgen und dann zu Untersuchungen nach München gebracht worden.

Dort diagnostizierte DSV-Mannschaftsarzt Manuel Köhne bei Schramm eine Kapselverletzung in der rechten Schulter und eine leichte Knochenstauchung am Schienbeinkopf. Der Sportler vom SC Aibling muss aber nicht operiert, sondern kann konservativ behandelt werden.

Im österreichischen Saalbach-Hinterglemm stehen an diesem Freitag (11.20 Uhr/ZDF und Eurosport) und am Samstag zwei Abfahrten sowie am Sonntag noch ein Super-G der Herren auf dem Programm.

+++ 02.03.2021: Abfahrer Ferstl gibt nach Verletzung Comeback im Ski-Weltcup +++

Skirennfahrer Josef Ferstl steht vor dem Comeback im Weltcup. Der 32-Jährige gehört zum deutschen Aufgebot für die drei Speed-Rennen an diesem Wochenende in Saalbach-Hinterglemm. In Österreich stehen am Freitag und Samstag je eine Abfahrt sowie am Sonntag ein Super-G an. Angeführt wird das siebenköpfige deutsche Team von Abfahrts-Vizeweltmeister Andreas Sander (Ennepetal) und Super-G-Vizeweltmeister Romed Baumann (Kiefersfelden).

Ferstl hatte sich beim Heim-Weltcup Anfang Februar in Garmisch-Partenkirchen am Knöchel verletzt und musste auf die WM in Cortina d'Ampezzo verzichten. Nun will der Fahrer vom SC Hammer im Training in Saalbach wieder auf einen Weltcup-Hang zurück. Das Team des DSV komplettieren Simon Jocher (Garmisch), Manuel Schmid (Fischen), Dominik Schwaiger (Königssee) und Weltcup-Debütant Jacob Schramm (Bad Aibling).

Für die Frauen stehen in Jasna (Slowakei) ein Riesenslalom und ein Slalom an. Für Deutschland werden Lena Dürr (Germering), Andrea Filser (Wildsteig) und Jessica Hilzinger (Oberstdorf) antreten.

+++ 14.02.2021:Saalbach-Hinterglemm übernimmt Weltcups von Kvitfjell und Wengen +++

Die wegen der Corona-Pandemie in Kvitfjell abgesagten Rennen der alpinen Skirennfahrer werden in Saalbach-Hinterglemm stattfinden. Das teilten der Weltverband Fis und der österreichische ÖSV am Sonntag mit. Zudem übernimmt der Wintersport im Salzburger Land die im Januar ausgefallene Abfahrt von Wengen. Am 5 und 6. März steigen in Saalbach die Abfahrten, einen Tag später folgt im WM-Ort von 2025 zudem ein Super-G.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa
Fotostrecke

Das sind die Helden des Wintersports