05.10.2020, 09.10 Uhr

Donald Trump: "Peinlicher Trauerzug!" Twitter ätzt gegen Inszenierung von Corona-Trump 

Donald Trump besucht trotz Corona-Infektion seine Anhänger.

Donald Trump besucht trotz Corona-Infektion seine Anhänger. Bild: dpa

Von news.de-Redakteurin Anika Bube

Trotz seiner Corona-Infektion hat Donald Trump das Krankenhaus am Sonntag kurzzeitig verlassen. Bei einer Ausfahrt im gepanzerten Wagen ließ sich der US-Präsident von seinen Anhängern bejubeln. Der 74-Jährige verstieß mit seinem Verhalten gegen die Isolationsvorschriften und löste heftige Kritik aus.

Trotz Corona-Infektion! Trump fährt winkend an "großartigen Patrioten" vorbei

In einem kurzen Video ist zu sehen, wie Trump aus einem schwarzen SUV heraus seinen Fans in Bethesda nördlich von Washington zuwinkt. Dabei saß Trump mit mindestens zwei weiteren Personen in dem Fahrzeug. Während der Beifahrer ein Plastikvisier über dem Gesicht, eine Atemschutzmaske und einen medizinischen Schutzanzug zu tragen schien, trug Trump lediglich eine Stoffmaske. In einer zuvor aufgenommenen Videobotschaft, die später auf Trumps Twitter-Profil veröffentlicht wurde, sagte der Präsident: "Ich mache gleich einen kleinen Überraschungsbesuch." Er lobte die "großartigen Patrioten" vorm Krankenhaus.

"Sie können sterben!" Heftige Kritik gegen verantwortungslosen Corona-Patient Trump

"Every single person in the vehicle during that completely unnecessary Presidential 'drive-by' just now has to be quarantined for 14 days" (auf Deutsch: "Jede einzelne Person, die während dieses völlig unnötigen Vorbeifahrens des Präsidenten im Fahrzeug saß, muss nun für 14 Tage unter Quarantäne gestellt werden"), schrieb Dr. James Phillips, ein behandelnder Arzt im Walter-Reed-Militärkrankenhaus, auf Twitter. "They might get sick. They may die. For political theater. Commanded by Trump to put their lives at risk for theater. This is insanity." (auf Deutsch: "Sie könnten krank werden. Sie können sterben. Für politisches Theater. Trump hat ihnen befohlen, ihr Leben für dieses Theater in Gefahr zu bringen. Das ist Wahnsinn.")

"Probelauf für Trauerfeier?" Twitter verspottet Trumps verantwortungslose Inszenierung

Das Weiße Haus verteidigte die Aktion jedoch gegen jegliche Kritik. "Die Bewegung wurde vom medizinischen Team als sicher eingestuft", erklärte Judd Deere, Sprecher des Weißen Hauses. Doch sämtliche Erklärungsversuche scheitern. Auf Twitter wird das Verhalten von Donald Trump weiterhin stark verurteilt.

"It looks like a funeral procession with a crazy old guy in back waving his hands about.
Is this a trial run? What do they know that they aren't telling us this time?" (auf Deutsch: "Es sieht aus wie ein Trauerzug mit einem verrückten alten Mann, der im Hintergrund mit den Händen herumwedelt. Ist das ein Probelauf? Was wissen Sie, was Sie uns diesmal nicht erzählen?"), heißt es in einem Tweet.

"You 'love what's happening?' 210,000 Americans are DEAD because you downplayed the virus, you turned wearing masks into a political statement, because you FAILED TO LEAD. We hate what's happening. You robbed us of 2020, of our plans, and our SANITY. YOU ARE FINISHED" (auf Deutsch: "Sie lieben, was passiert? 210.000 Amerikaner sind tot, weil Sie das Virus heruntergespielt haben, das Tragen einer Maske in eine politische Aussage verwandelt haben, weil Sie nicht geführt haben. Wir hassen, was passiert. Sie haben uns 2020, unsere Pläne und unsere geistige Gesundheit geraubt. Sie sind fertig!"), wütet ein Twitter-Nutzer gegen Donald Trump.

Hielt Donald Trump die Corona-Infektion zunächst geheim?

Dass sich Donald Trump mit dem Coronavirus infizierte, wurde am Freitag kurz nach Mitternacht bekannt gegeben. Keine 24 Stunden später wurde der US-Präsident mit einem Helikopter in ein Krankhaus nördlich von Washington gebracht. Zunächst hieß es, dass es dem US-Präsidenten sehr gut gehe. Doch am Sonntag räumten die Ärzte ein, dass der Verlauf der Krankheit schwerer war als zunächst dargestellt. Laut Trumps Leibarzt Sean Conley seien die Sauerstoffwerte des Präsidenten zwei Mal gefallen und er habe hohes Fieber gehabt.

Nun wird bekannt, dass Trump bereits am Donnerstag wusste, dass er mit dem Coronavirus infiziert sein könnte. Ein Schnelltest war positiv. Laut "Wall Street Journal" behielt der US-Präsident das Ergebnis jedoch für sich. Erst nach einem Test im Labor, wurde das Ergebnis öffentlich gemacht. Die Schnelltests gelten als nicht so zuverlässig. Hat er weitere Menschen wissentlich in Gefahr gebracht?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de/dpa