17.11.2020, 10.53 Uhr

Coronavirus-News: Neue Studie macht Hoffnung: Mundwasser als Geheimwaffe gegen Covid-19?

Wird die Nutzung von Mundwasser im Kampf gegen das Coronavirus bald zur Pflicht?

Wird die Nutzung von Mundwasser im Kampf gegen das Coronavirus bald zur Pflicht? Bild: Adobe Stock/Dron

Ist es tatsächlich so einfach? Wissenschaftler betrachten herkömmliches Mundwasser als regelrechte Wunderwaffe im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Einer aktuellen Studie zufolge sollen besagte Mundspülungen "vielversprechende Ergebnisse" bei der Bekämpfung des tödlichen Virus geliefert haben. Die britische "Daily Star" hatte zuerst darüber berichtet.

Coronavirus-News aktuell: Mundwasser soll Covid-Viren innerhalb von 30 Sekunden abtöten

Demnach fanden Wissenschaftler der Cardiff University heraus, dass Mundwasser das Coronavirus in weniger als 30 Sekunden abtöten kann. Dies geht aus einer klinischen Studie über rezeptfreies Mundwasser hervor. Dabei wurde auch untersucht, ob die Mundspülung den Covid-19-Spiegel im Speichel eines Patienten senken kann. Tatsächlich zeigten die Laborergebnisse, dass SARS-CoV-2-Viren in weniger als einer halben Minute durch Mundwasser abgetötet werden können.

Neue Corona-Studie belegt: Mundspülungen reduzieren die Viruslast

Der Bericht, der unter dem Namen "The Virucidal Efficacy of Oral Rinse Components Against SARS-CoV-2 In Vitro" veröffentlicht wurde, werde aktuell einer zusätzlichen Begutachtung unterzogen, heißt es. Die aktuellen Ergebnisse der Uni Cardiff unterstützen auch eine weitere erst kürzlich veröffentlichte Studie, in der festgestellt wurde, dass Mundspülungen, die Cetylpyridiniumchlorid enthalten, die Viruslast von Covid-19 wirksam reduzieren können.

Mundspülung im Kampf gegen Covid-19? Weitere Untersuchungen geplant

Als Nächstes soll noch einmal genauer untersucht werden, wie wirksam Mundwasser bei der Verringerung der Viruslast im Speichel bei Covid-19-Patienten ist. Die Ergebnisse sollen Anfang 2021 veröffentlicht werden. Für die 12-wöchige klinischen Studie dient den Wissenschaftlern die britische Mundwasser-Marke "Dentyl". Die Untersuchung, die von Professor David Thomas von der Cardiff University geleitet wird, trägt den Titel "The measurement of mouthwash anti-viral activity against Covid-19".

Trotz positiver Ergebnisse warnt Thomas vor vorzeitiger Euphorie: "Obwohl diese In-vitro-Studie sehr ermutigend und ein positiver Schritt ist, seien jetzt eindeutig mehr klinische Forschungen erforderlich", so der Professor im Gespräch mit der Nachrichtenagentur "PA".

Zur Bekämpfung von Corona: Wird die Mundspülung bald zur Pflicht?

Dr. Nick Claydon, ein spezialisierter Parodontologe, sagte mit Blick auf die jüngsten Ergebnisse, dass er die Forschung für "sehr wertvoll" halte. "Wenn sich diese positiven Ergebnisse in der klinischen Studie der Universität Cardiff widerspiegeln, könnten CPC-basierte Mundwässer wie Dentyl, die in der In-vitro-Studie verwendet wurden, zusammen mit Händewaschen, körperlicher Distanzierung und dem Tragen von Masken eine wichtige Ergänzung der Routine der Menschen werden. Jetzt und in Zukunft", zitiert der "Daily Star" den Experten. Es bleibt abzuwarten, ob die aktuellen AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmasken) in den nächsten Wochen möglicherweise um eine weitere Komponente ergänzt werden.

Lesen Sie auch: Kontakte, Schule, Feiern: Das haben die Länderchefs mit Merkel beschlossen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/fka/news.de