21.09.2020, 20.02 Uhr

Tödlicher Nachbarschaftsstreit in Tschechien: Betrunkener erschießt Nachbarn (37) nach Streit um Partylärm

In Tschechien endete ein Streit unter Nachbarn tödlich (Symbolbild).

In Tschechien endete ein Streit unter Nachbarn tödlich (Symbolbild). Bild: Adobe Stock / fergregory

Nicht immer nehmen Menschen bei ihren Tätigkeiten Rücksicht auf andere Nachbarn - dass daraus resultierende Auseinandersetzungen auch tödlich enden können, zeigt ein aktueller Fall aus Tschechien.

Nachbarschaftsstreit um Lärm eskaliert: 37-Jähriger erschossen

In der Ortschaft Volfartice, einer Gemeinde im Norden Tschechiens zwischen Ústí nad Labem und Liberec, kam es am Sonntag zu einer Auseinandersetzung zwischen Nachbarn mit blutigem Ende. Ein Mann ende 40 soll in dem Dörfchen seinen Geburtstag gefeiert und dabei ordentlich Lärm gemacht haben - ein Umstand, der dem 37 Jahre alten Nachbarn des Partygastgebers gehörig auf die Nerven ging.

Nachbar beschwert sich wegen Partylärm und wird von besoffenem Mann erschossen

Als der Mann sich wegen des lauten Partylärms bei seinem Nachbarn beschweren wollte, nahm die Tragödie seinen Lauf. Der Partygastgeber zückte eine Waffe und erschoss den lärmbelästigten Nachbarn, teilte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums in Liberec (Reichenberg) am Montag mit. Der 37-Jährige wurde mehrfach getroffen und erlag noch an Ort und Stelle seinen Verletzungen, herbeigerufene Rettungskräfte konnten nichts mehr für das Schussopfer tun.

Schon gelesen? Mann tötet Ex-Frau, Ex-Schwiegermutter und Ex-Schwägerin

Todesschütze von Volfartice stand zum Tatzeitpunkt unter Alkoholeinfluss

Der zehn Jahre ältere mutmaßliche Todesschütze soll nach Medienberichten zum Tatzeitpunkt seinen Geburtstag gefeiert haben. Nach Angaben der Polizei war er stark alkoholisiert. Er habe einen Waffenschein gehabt und legal vier Selbstladepistolen besessen. Der mutmaßliche Schütze habe sich der Polizei zufolge widerstandslos festnehmen lassen. Zwischen den beiden Nachbarn habe es seit langem Spannungen gegeben, die aber nie zuvor in Gewalt umgeschlagen seien, hieß es.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa