11.05.2018, 10.11 Uhr

Werbung für die Fußball-WM 2018: Nutella unter Beschuss! Verbraucherzentrale warnt vor WM-Aktion

Die Ferrero-WM-Aktion sei teuer und ungesund, warnt die Verbraucherzentrale.

Die Ferrero-WM-Aktion sei teuer und ungesund, warnt die Verbraucherzentrale. Bild: dpa

Seit Februar können Fußballfans mit vielen Ferrero-Produkten wie Nutella, Duplo, Kinder-Schokolade und Hanuta Punkte sammeln und diese in Prämien eintauschen. So wartet auf Sammelwütige ein Trinkflasche mit "Halbzeit"-Aufdruck, ein "Teamgeist"-Rucksack oder auch ein Fußball mit den Unterschriften der Nationalmannschaft.

Aktion zur Fußball-WM 2018 von Verbraucherschutz kritisiert

Alles was Fußballfans machen müssen: Produkte kaufen, Punkte sammeln, in das Sammelheft kleben und einschicken. Doch die "Love Brands"-Aktion hat einen gewaltigen Haken. Laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ist sie nicht nur extrem teuer, sondern auch extrem ungesund.

Wer den Fußball als Prämie abstauben möchte, benötigt 70 Sammelpunkte. Dafür muss man insgesamt 97,65 Euro ausgeben. Kunden haben dann 35 Nutella-Gläser mit insgesamt 15,75 Kilo Schokocreme gekauft. Das macht 85.000 Kilokalorien. Mit Sport hat das nichts zu tun. Ein Zehnjähriger benötigt täglich etwa 2.000 Kilokalorien.

"Love Brands"-Aktion von Ferrero ist ungesund und teuer

Unter dem Motto der Fußball-WM 2018 sollen Kunden somit zu einem übermäßigen Süßwarenkauf animiert werden. "Wer sich anlässlich der WM einen Fußball wünscht, ist mit einem aus fairem Handel besser bedient. Ein solcher Ball ist deutlich preiswerter, ohne den Kauf von Zucker- und Fettbergen erhältlich und ein Teil des Erlöses kommt den Menschen in Entwicklungsländern zugute", empfiehlt die Verbraucherzentrale NRW.

Lesen Sie auch: Mineralöl in Nutella! Schockierendes Testergebnis zu Schokoaufstrichen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kad/news.de
Warnstreiks an Flughäfen im News-TickerBier teurerAnna-Maria ZimmermannNeue Nachrichten auf der Startseite