04.07.2016, 09.11 Uhr

Unten-Ohne-Bilder im Netz: Nackt-Skandal bei Ikea! Unten-Ohne-Bilder im Internet

Unten ohne bei Ikea. Aufgrund dieser Fotos sah sich das Unternehmen nun zu einer Stellungnahme gezwungen.

Unten ohne bei Ikea. Aufgrund dieser Fotos sah sich das Unternehmen nun zu einer Stellungnahme gezwungen. Bild: weibo

"Jetzt weiß ich endlich, warum die Leute in Peking so gerne bei Ikea einkaufen." Mit diesen Worten wurde offenbar eine Reihe von Bildern im Internet veröffentlicht, die eine Frau beim Einkauf in der Ikea-Filiale in Peking zeigen. Pikant an den Bildern: Die Frau trägt weder Hose noch Unterwäsche, ihr Unterleib ist vollkommen nackt.

Nackt-Skandal bei Ikea: "Unten ohne"-Frau läuft durch Filiale

Wie "shanghaiist.com" berichtet, wurden die Fotos auf der Internetseite "weibo", dem chinesischen Twitter-Pendanten, veröffentlicht. Für den Uploader blieb die Aktion offenbar nicht ohne Folgen: Bereits nach kurzer Zeit habe die Polizei ihm mitgeteilt, "dass er es unterlassen soll, derart verstörende Fotos hochzuladen", so das Portal "lust.tz".

Statt der Aufforderung nachzukommen und die Bilder herunterzunehmen, soll er jedoch eine zweite Ladung Bildmaterial veröffentlicht haben, dieses Mal aus der Ikea-Filiale in Wuhan.

Nach pikanten Bildern: Ikea gibt Stellungnahme heraus

Weil sich angeblich Gerüchte verbreiteten, es handele sich bei den Fotos um einen PR-Coup für neue Filialen, reagierte Ikea mit einer Stellungnahme.

"Im Internet gibt es Spekulationen, dass Ikea das macht, um auf neue Filialen aufmerksam zu machen. Ikea bestreitet das entschieden", heißt es. Das Unternehmen habe die Fotos der zuständigen Behörde gemeldet. "Wir hoffen, dass unsere Kunden die gesellschaftliche Moral beachten und das soziale Recht sowie die soziale Ordnung aufrecht erhalten."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mie/zij/news.de
Thomas Cook-Pleite im News-TickerStadtsparkasse MünchenMick SchumacherNeue Nachrichten auf der Startseite