11.02.2019, 20.34 Uhr

Meghan Markle und Prinz Harry: Scheidung von Herzogin Meghan!? Erste Planungen laufen schon!

Meghan Markle und Prinz Harry erwarten im Frühjahr ihr erstes gemeinsames Kind.

Meghan Markle und Prinz Harry erwarten im Frühjahr ihr erstes gemeinsames Kind. Bild: dpa

Acht Monate sind vergangenen, seit sich Meghan Markle (37) und Prinz Harry (34) vor einem Millionenpublikum ewige Liebe schworen. Trotz einer romantischen Traumhochzeit und einer Schwangerschaft scheint im Leben des Traumpaares keine Ruhe einkehren zu wollen. Egal, was die beiden auch tun, die Gerüchteküche um eine mögliche Scheidung brodelt weiter.

Meghan Markle und Prinz Harry: Scheidung? Mitarbeiter halten Krisengespräch ab

Obwohl Herzogin Meghan und Prinz Harry bei ihren öffentlichen Auftritten stets sichtlich verliebt wirken, soll es hinter den Kulissen heftig brodeln. Wie das Klatsch-Portal "newidea.com" dieser Tage berichtet, sollen sich die Palast-Mitarbeiter bereits auf eine mögliche Scheidung des Traumpaares vorbereiten. Damit in einem Scheidungsfall möglichst alles glatt läuft, sollen sich die Palast-Mitarbeiter bereits zu internen Krisengesprächen zusammengefunden haben, heißt es.

Drama um Herzogin Meghan: Mitarbeiter bereiten sich auf mögliche Trennung vor

Der Herzog und die Herzogin von Sussex, die sich erst im Mai 2018 das Ja-Wort gaben, sahen sich in den vergangenen Monaten mit einer Reihe von persönlichen Dramen konfrontiert. Neben einem angeblichen Zicken-Zoff mit Schwägerin Kate Middleton(37), der noch immer anhaltenden Familien-Fehde mit Meghans Vater Thomas, sollen dem Traumpaar innerhalb weniger Monate zudem drei Mitarbeiter davongelaufen sein. Hinzu kommen die ständigen Spekulationen um die Geburt ihres ersten gemeinsamen Kindes sowie die immer wieder aufkeimenden Fake-Gerüchte um Herzogin Meghans Schwangerschaft. Für einige königliche Mitarbeiter offenbar Grund genug, sich für den Ernstfall zu rüsten und sich auf eine mögliche Scheidung vorzubereiten.

Queen Elisabeth II. soll 37-Millionen-Dollar-Scheidungsantrag zugestimmt haben

"Ältere Mitglieder des Königshauses und offizielle Palastmitarbeiter haben sich zu einem Krisengespräch getroffen und darüber diskutiert, was passieren könnte, wenn die Ehe zwischen Meghan und Harry endet", verrät eine exklusive Quelle "New Idea". Für viele Royal-Experten ist es eine Katastrophe, dass sich Meghan so viele Feinde gemacht hat, wenn auch unbeabsichtigt. Auch wird behauptet, dass Queen Elisabeth II. (92) genug von Meghans "divenhaften Verhalten" hat. Laut dem "Globe"-Magazin soll die 92-Jährige einen 37-Millionen-Dollar-Scheidungsantrag bereits genehmigt haben.

Geht Prinz Harry leer aus? Bei einer Scheidung bekommt Meghan Markle ALLES

"Sie hat uns befohlen, Meghan zu geben, was sie will - Geld... und einen Titel für ihr Baby, aber nicht sie", zitiert "Globe" einen Höfling. Weiter behauptet die namentlich nicht genannte Quelle, dass die Königin möchte, dass die ehemalige "Suits"-Darstellerin zurück nach Amerika zieht und ihr Kind in Großbritannien aufgezogen wird. Der Palast wollte sich bislang nicht öffentlich zu den neuesten Gerüchten äußern. Sicher ist jedoch: Eine Scheidung zwischen Meghan Markle und Prinz Harry wird es sobald nicht geben. So soll Harry jüngst klar gemacht haben, dass eine Trennung "nur über seine Leiche stattfinden wird".

"Nur über meine Leiche!": Prinz Harry spricht Klartext

Es wird vermutet, dass die Scheidungs-Krisengespräche nur stattfanden, um auf eine mögliche Trennung vorbereitet zu sein. Anders als im Fall von Prinzessin Diana und Prinz Charles wolle man für alle Eventualitäten gewappnet sein, heißt es. Bleibt nur zu hoffen, dass keiner der ehemaligen Mitarbeiter die geheimen Scheidungspläne an die Öffentlichkeit weiterreichen wird.

Lesen Sie auch: Trennung! Wird bei Meghan und Prinz Harry das Geld knapp?

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kad/news.de
Heidi Klum schwanger?Karl Lagerfeld ist totMichael Schumacher aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite