21.09.2014, 07.00 Uhr

Krasse Fälle von Selbstjustiz: Gefährliche Rache! Wenn aus Opfern Täter werden

Von news.de-Redakteurin Franziska Obst

Fälle von Selbstjustiz sorgen immer öfter für Aufsehen. Fälle, in denen die einstigen Opfer zu Tätern werden und das Gesetz selbst in die Hand nehmen. Die Gequälten sind auf Rache aus und wollen ihren Peinigern dasselbe Leid, wenn nicht sogar schlimmere Schmerzen, zufügen.

Lesen Sie auch: Vater fährt absichtlich eigenen Schwager um

Selbstjustiz im Schwarzwald: Opfer-Familie prügelt vermeintlichen Vergewaltiger zu Tode

So geschehen im Juni diesen Jahres. Auf einem Parkplatz im Schwarzwald kommt es zu einer brutalen Racheaktion einer Opfer-Familie. Eine Woche nach einer Vergewaltigung haben Angehörige und Bekannte des Opfers den mutmaßlichen Täter auf einem Pendlerparkplatz umgebracht. Der Vorwurf gegen den Getöteten wog schwer: Er soll eine junge Frau aus dem Markgräflerland im Juni in Müllheim vergewaltigt haben. Das Opfer und der mutmaßliche Peiniger kannten sich zwar, doch das Verhältnis sei nicht eng gewesen.

Krasse Vergewaltigungsfälle
Gewaltverbrechen
zurück Weiter

1 von 62

Schuld des Getöteten war noch nicht bewiesen

Wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung war gegen den 27-Jährigen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg ein Haftbefehl erlassen worden. Der Mann war seit der Tat aber auf der Flucht. Ruhig zusehen konnte die Opfer-Familie bei der Suche nach dem mutmaßlichen Täter allerdings nicht und nahm deshalb das Gesetz selbst in die Hand. Dabei war die Schuld des 27-Jährigen noch nicht einmal eindeutig bewiesen.

Seiten: 123
Fotostrecke

Sie nehmen das Gesetz selbst in die Hand

Klimaschutz-Verhandlungen im News-Ticker Angela MerkelNeue Nachrichten auf der Startseite