16.09.2014, 14.34 Uhr

Medizinisches Wunder: Mutter mit zwei Gebärmüttern bekommt Drillinge

Die Chance für einen Uterus didelphys liegt bei 1:1.000.000.

Die Chance für einen Uterus didelphys liegt bei 1:1.000.000. Bild: dpa

Die Wahrscheinlichkeit, einen Uterus didelphys zu haben, liegt für Frauen bei eins zu einer Million. Hannah Kersey ist eine von ihnen. Die Britin lebt seit ihrer Geburt mit zwei Gebärmüttern. Die Hoffnung, einmal Mutter zu werden, hatten sie und ihr Partner Mick Faulkner eigentlich bereits begraben, da die Ärzte ihnen verkündet hatten, dass eine Schwangerschaft unwahrscheinlich sei. Umso größer die Überraschung, als das Paar erfuhr, dass es mit Drillingen schwanger ist. Glück im Triple-Pack!

Lesen Sie auch: Rührendes Familienfoto - doch die Tochter ist tot!

Eine Mutter, zwei Gebärmütter, drei Babys

Laut New York Post haben sich die drei Töchter von Hannah und Mick aus zwei Eiern entwickelt - eines in jeder Gebärmutter. Diese wurden zur gleichen Zeit von zwei unterschiedlichen Spermien befruchtet. Aus einem Ei resultierten die eineiigen Zwillinge Ruby und Tilly und aus dem anderen Ei deren Schwester Gracie.

Lesen Sie hier: Krebskranker Vater stirbt mit seinem Baby im Arm

Promi-Mütter über 40
Tabatabai, Schrowange und Co.
zurück Weiter

1 von 4

Nur eine von einer Million Frauen leidet an einem Uterus didelphys

Nach einer kurzen Schwangerschaft und der ständigen Sorge um die Größe und Gesundheit der Mädchen, kamen Ruby, Tilly und Gracie schließlich vollkommen gesund auf die Welt.

Ähnliche Fälle von Frauen mit zwei Gebärmüttern und gesunden Babys gab es bereits. Doch die waren jeweils mit einem Baby pro Uterus schwanger. Ein Fall wie der von Mick und Hannah, dass sich Zwillinge in einer Gebärmutter und ein einzelnes Baby in der anderen Gebärmutter entwickelt hat, ist weltweit einzigartig.

Lesen Sie auch: Die 10 schaurigsten menschlichen Missbildungen

«Wir sind einfach so dankbar, dass sie alle drei gesund und wohlauf sind. Das ist mehr, als wir uns je erträumt haben», so Hannah Kersey gegenüber Barcroft Media.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fro/rut/news.de
Fotostrecke

Stars, die abgetrieben haben

Cholesterin senken ohne MedikamenteGefahr durch KlimawandelUnwetter aktuell in SüdeuropaNeue Nachrichten auf der Startseite