11.01.2021, 13.08 Uhr

Coronavirus-News: Zahnarzt droht mit Corona-Impfung! Nutzer fordern "Hinrichtung"

Ein Zahnarzt aus Pfaffendorf hat seine Mitarbeiter*innen gedroht: Corona-Impfung oder Job weg. (Symbolfoto)

Ein Zahnarzt aus Pfaffendorf hat seine Mitarbeiter*innen gedroht: Corona-Impfung oder Job weg. (Symbolfoto) Bild: Adobe Stock/ BalanceFormCreative

Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen lässt, fliegt! Das drohte ein Zahnarzt aus dem oberbayerischen Pfaffenhofen den Mitarbeiter*innen seiner Zahnarztpraxis an, wie zuerst der "Donaukurier" schrieb. Die Managerin der Praxis habe allen dann per WhatsApp mitgeteilt, "wer die Impfung nicht möchte, wird ohne Gehalt von der Arbeit freigestellt." Er machte bereits Termine für sein Team in einem Impfzentrum. Als der Impfzwang an die Öffentlichkeit geriet, hagelte es heftige Kritik für den Mediziner - die sich jetzt zu einem hasserfüllten Shitstorm entwickelt hat.

Corona-Impfung oder Job weg! Zahnarzt droht Mitarbeitern

Obwohl sich der Zahnarzt mittlerweile dafür entschuldigte, beharrt er weiterhin auf seinen Standpunkt: "Ich ziehe das durch. Ich habe mich wirklich damit auseinandergesetzt. Ich stehe sehr hinter dieser Impfung." Für ihn steht fest, dass jeder Mensch, der später im medizinischen Bereich arbeiten will, sich impfen lassen müsse.

Zahnarzt erhält wegen Impf-Drohung Morddrohungen

In den sozialen Medien kochten die Gemüter hoch. Die Nutzer rieten Patienten den Zahnarzt zu wechseln. Andere rieten Mitarbeiter*innen, sie sollten sich die Kündigungsdrohung nicht gefallen lassen und vor das Amtsgericht ziehen, berichtet die "Bild". Dabei blieb es nicht! Vor seinem Haus lag ein Beutel mit Hundekot. Einige Nutzer hegten einen so großen Hass, dass sie ihm mit dem Tod drohten: "Solche Leute sollte man sich holen und öffentlich hinrich­ten, was hier passiert ist un­fassbar grausam." Mittlerweile hat Maximilian W. seinen Facebook-Account gelöscht und ist abgetaucht.

Ist die Impf-Drohung des Zahnarztes rechtens?

Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob er für seine Drohung rechtlich belangt werden kann? Peter Betz, Anwalt für Arbeitsrecht sagte im "Donaukurier", dass er in der Aufforderung des Zahnarztes keinen Rechtsbruch sieht. Er betonte, dass eine Impfpflicht für einige Berufsgruppen "nicht abwegig" sei. Anders sieht es Nicole Mutschke, Anwältin für Arbeitsrecht. Arbeitgeber dürfen ihre Angestellten nicht "gewissermaßen vertraglich zur Impfung verpflichten." Denn eine gesetzliche Impfpflicht für Arbeitnehmer gibt es nicht.

Wegen einer Änderung des Impfschutzgesetzes aus dem Jahr 2015, können Arbeitgeber in Kliniken, Arztpraxen oder Pflegeeinrichtungen von ihren Mitarbeiter*innen einen Nachweis über ihren Impfstatus erwarten. 

Schon gelesen? Nur 60.000 Impfdosen! DESHALB bremst Jens Spahn die Impfstofflieferung

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/sig/news.de