28.10.2019, 10.20 Uhr

Ein Nebenjob mit Schmutzfaktor: Mit getragenen Unterhosen lässt sich gutes Geld verdienen

Ihr getragenen Unterhosen können zum Nebenjob werden

Ihr getragenen Unterhosen können zum Nebenjob werden Bild: Oliver Berg dpa/lnw

Getragene Unterwäsche kommt in die Waschmaschine oder etwa nicht? Inzwischen gibt es immer mehr (vor allem private) Verkaufsportale, auf denen bereits getragene Höschen zum Verkauf angeboten werden. Das ist nicht etwa ein schlechter Witz. Sucht man im Netz nach dem Begriff "getragene Unterwäsche" wird schnell klar, dass sowohl Nachfrage wie auch Angebot reichlich vorhanden ist.

Neu? Nein Danke!

Doch wer interessiert sich für fremde Unterwäsche, die nicht mehr neu ist, sondern bereits von mindestens einer Person getragen wurde?

Unterhosenschnüffler auf Beutesuche

Vorwiegend männliche «Unterhosenschnüffler» reizt es besonders, wenn sie beim Masturbieren an einem getragenen Höschen schnuppern können. Die Fantasien werden sowohl durch den Duft der Unterwäsche, wie auch der Vorstellung an die ehemalige Trägerin angeregt. Bei manchen Unterhosen-Fetischisten sind sogar Gebrauchsspuren äusserst beliebt.

Aussehen, Tragedauer und Extras auf Wunsch

Doch eine getragene Unterhose ist nicht einfach eine getragene Unterhose. Die Käufer können vor dem Wäschekauf vielfach noch ihre ganz persönlichen Wünsche angeben. Welche Form und Farbe soll das Höschen haben? Wie lange und oft soll das Höschen von der Dame zuvor getragen worden sein? Soll die Verkäuferin womöglich auch noch ein Bild von sich mitschicken, auf dem sie das erworbene Höschen trägt?

Auch nicht selten besteht der Wunsch, dass die Verkäuferin in die Unterhose uriniert oder sogar masturbiert.

Wie viel ist eine gebrauchte Unterhose wert?

Doch wie viel Geld lässt sich eigentlich mit gebrauchter Unterwäsche verdienen? Für echte Unterhosen-Fetischisten hat ein gebrauchtes Höschen wohl einen schier unbezahlbaren Wert. Verkäuferinnen wittern hier ein grosses Geschäft und dass nicht ohne Grund. So sind getragene Unterhosen für mehrere hundert Euro Verkaufswert keine Seltenheit mehr.

NM/add/news.de
Christian DrostenCoronavirus-News aktuellÖkotest im Juni 2020Neue Nachrichten auf der Startseite