10.10.2016, 09.08 Uhr

Grausamer Menschenhandel: 12-Jährige verschleppt und geschwängert

Eine Zwölfjährige wurde verschleppt und geschwängert.

Eine Zwölfjährige wurde verschleppt und geschwängert. Bild: Fotolia/ Photographee.eu

Dieser Fall sorgte in einem chinesischen Krankenhaus in Xuzhou City für Aufsehen. Ein 40-jähriger Mann und eine 47 Jahre alte Frau brachten ein junges schwangeres Mädchen zu einer Untersuchung in die Klinik. Der Mann behauptete, es sei seine Ehefrau und sie sei 20 Jahre alt. Doch das Krankenhauspersonal wurde aufgrund des jungen Aussehens des Mädchens misstrauisch.

12-Jährige ungewollt schwanger

Und sie sollten recht behalten. Wie das britische Nachrichtenportal "Mirror" berichtet, stellte sich wenig später heraus, dass die Schwangere gerade einmal zwölf Jahre alt war. Als die Ärzte mit dem Mädchen sprechen wollten, stellten sie fest, dass diese gar kein Mandarin sprach.

Doch das war nicht die einzige Auffälligkeit. Der 40-Jährige wurde ziemlich schnell laut, als das Personal Fragen stellte und ärgerte sich über deren Misstrauen. "Ich habe sie hier her gebracht, damit sie untersucht wird, macht einfach euren Job und hört auf so viele Fragen zu stellen", fauchte er die Klinikmitarbeiter an.

Kind entführt und geschwängert

Diese informierten jedoch umgehend die Polizei, woraufhin der Mann und die 47-Jährige festgenommen wurden. Schnell stellte sich heraus, dass das Kind nicht einmal einen chinesischen Ausweis besaß. Wie es in dem Bericht weiter heißt, gehen die Ermittler deshalb von einem Fall von Menschenhandel aus. Es wird vermutet, dass das Mädchen aus Südostasien entführt und nach China gebracht wurde.

Lesen Sie außerdem: Junge muss Vergewaltigung seiner Mutter mit ansehen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/bua/news.de
Fotostrecke

Als Sexsklaven missbraucht

Bluttat in Hanau im News-TickerFamiliendrama in AustralienRundfunkbeitrag soll 2021 steigenNeue Nachrichten auf der Startseite