01.06.2018, 15.59 Uhr

Handy-Abzocke: Vorsicht! DIESE Handynummern wollen Sie abzocken

Um Verbraucher vor unseriösen Werbe-SMS zu schützen, hat die Bundesnetzagentur jetzt 220 Abzock-Handynummern abgeschaltet.

Um Verbraucher vor unseriösen Werbe-SMS zu schützen, hat die Bundesnetzagentur jetzt 220 Abzock-Handynummern abgeschaltet. Bild: Silas Stein/dpa

Verbraucher sollten grundsätzlich nicht auf Werbe-SMS von unbekannten Absendern reagieren. Das gilt auch für vermeintlich persönliche Inhalte oder Gewinnversprechen, warnt die Bundesnetzagentur, die gerade 220 Mobilfunkrufnummern abgeschaltet hat.

Werbe-SMS versprechen Gewinne und Kredite

Über die Rufnummern waren unerwünschte und somit unerlaubte Werbe-SMS versandt worden. Darin war unter anderem von angeblichen Gewinnen und verfügbarenKrediten oder vermeintlich persönlichen Nachrichten die Rede. Jede SMS enthielt zudem einen Link, der auf Seiten mit pornografischen Angeboten führte, die zum Abschließen von kostenpflichtigen Abos auffordern.

Abzocke bei Bundesnetzagentur melden

Mehrere hundert Verbraucher haben sich den Angaben zufolge bereits bei der Behörde über die Werbe-SMS beschwert. Betroffene, die dies noch nicht getan haben, können die Belästigung nach wie vor melden - etwa online auf der Sofort löschen! DIESE E-Mails klauen Ihr Facebook-Profil.

Ausländische Nummern nicht zurückrufen

Zwar muss in Mobilfunknetzen eine kostenlose Preisansage für bestimmte internationale Vorwahlen geschaltet werden. Der Anrufer erfährt damit zu Beginn eines Telefonats, dass er eine hochpreisige ausländische Rufnummer anwählen wird, so dass er noch auflegen kann. Trotzdem rät die Bundesnetzagentur Verbrauchern dazu, ausländische Nummern, die auf dem Telefon auftauchen, gar nicht zurückzurufen, wenn von dort kein Anruf erwartet wird oder die Nummer unbekannt ist.

Online Beschwerde bei der Bundesnetzagentur einreichen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kns/news.de/dpa
WhatsApp-HacksWhatsApp-Updates 2019Kate Middleton, Meghan Markle und Co.Neue Nachrichten auf der Startseite