02.02.2018, 09.25 Uhr

Mond fotografieren: Mondfotos wie ein Profi! Perfekte Bilder mit dem Handy schießen

Den Mond mit dem Smartphone zu fotografieren, ist gar nicht so schwer.

Den Mond mit dem Smartphone zu fotografieren, ist gar nicht so schwer. Bild: dpa

Von news.de-Redakteurin Anika Bube

Wer schon mal mit seinem Smartphone den Mond fotografieren wollte, hat bestimmt gemerkt, dass es gar nicht so einfach ist, ein schönes Bild zu bekommen. Doch mit ein paar Tricks bekommt man selbst mit einem mobilen Telefon atemberaubende Fotos zustande.

Mond fotografieren: So setzen Sie den Vollmond perfekt in Szene

Am 31.01.2018 treffen gleich drei Astro-Ereignisse aufeinander: Supermond, Blutmond und "Blue Moon". Der Mond erscheint dann als riesige Scheibe am Himmel. Die richtige Ausrüstung sorgt für das perfekte Bild. Wer den Mond fotografieren will, sollte daher auf eine Kamera mit Crop-Faktor setzen, diese haben meist einen kleineren Sensor. Nahezu alle günstigen Spiegelreflexkameras sind damit ausgestattet. Vorteil: Mit einer kurzen Brennweite kommt man aufgrund des Crop-Faktors viel näher an das Objekt heran als mit einer Vollformatkamera. Dennoch ist es wichtig, dass die Kamera eine hohe Megapixelanzahl hat, um das Bildrauschen gering zu halten.

Unverzichtbar ist ein Tele-Objektiv mit langer Brennweite. Mindestens 200 Millimeter empfehlen Experten. Außerdem sollte man eine lange Belichtungszeit wählen. Daher ist unbedingt ein Stativ erforderlich: Wer will schon verwackelte Bilder vom Mond? Außerdem sollte man auf manuelle Einstellungen setzen: Auto-Fokus aus, ISO-Wert auf maximal 400, Blende auf f5,6 und die Belichtungszeit ab 1/60 Sekunde.

Tipps und Tricks: Mond mit dem Handy fotografieren

Doch wer jetzt zum Smartphone greift, hat meist nur einen stecknadelgroßen Fleck auf dem Foto. Das muss jedoch nicht sein. Wichtig ist, dass das eigene Smartphone ein lichtstarkes Objektiv besitzt. Die neuesten Modelle dürften damit definitiv ausgestattet sein. Das wichtigste ist jedoch, dass das Smartphone eine Funktion zur Langzeitbelichtung haben muss. Zudem sind manuelle Einstellungen von Vorteil. Wenn die handy-eigene App das nicht kann, sollte man sich eine Kamera-App mit entsprechenden Funktionen downloaden.

Lesen Sie auch: So fotografieren Sie den Sternenhimmel am besten.

Ein großes Problem an Handykameras ist die kurze Brennweite des Objektives. Dadurch wirkt der Mond wie ein winziger Punkt. Abhilfe kann hier ein Aufsteckobjektiv schaffen. Am wichtigsten ist es jedoch auch hier, ein Stativ zu verwenden, um keine verwackelten Aufnahmen zu bekommen. Generell gilt auch bei der Smartphone-Fotografie: Den ISO-Wert so niedrig wie möglich und die Belichtungszeit so kurz wie möglich und so lang wie nötig zu halten. Viel Erfolg!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kns/news.de
Fotostrecke

Die schönsten Bilder der totalen Mondfinsternis mit Rotfärbung

WhatsApp News aktuellPayPal-WarnungJens BüchnerNeue Nachrichten auf der Startseite