29.09.2019, 17.19 Uhr

UCI Straßenrad-WM 2019 - Ergebnisse: Pedersen ist neuer Straßenrad-Weltmeister - Deutsche Radprofis chancenlos

Die UCI-Straßenrennen-Weltmeisterschaft findet dieses Jahr im britischen Yorkshire statt. (Symbolbild)

Die UCI-Straßenrennen-Weltmeisterschaft findet dieses Jahr im britischen Yorkshire statt. (Symbolbild) Bild: adobestock/pavel1964

Am 22. September 2019 starten in Yorkshire Harrogate dieUCI-Straßenrad-Weltmeisterschaften. Beinahe 550 Fahrer haben sich laut "Union Cycliste Internationale" (UCI) angemeldet. So erwartet die ehemalige Grafschaft Yorkshire das größte Sportevent, das es dieses Jahr wohl in Großbritannien geben wird.

UCI Rad-WM 2019 in Live-Stream und TV-Übertragung sehen

Wer nicht persönlich live vor Ort sein kann, aber trotzdem nichts verpassen möchte, kann die Rennen der 86. Straßenrad-Weltmeisterschaften im TV und Live-Stream sehen und verfolgen. Ob der deutsche Ex-Weltmeister Tony Martin trotz Sturz bei der Spanienrundfahrt "Vuelta a España" mit den anderen Top-Fahrern mithalten kann?

Die Rennen werden beinahe alle auf EUROSPORT 1 übertragen. Nur das gemischte Teamrennen wird auf EUROSPORT 2 gesendet. Die Profi-Einzelrennen (Elite) der Männer und der Frauen werden auch auf zdfsport.de live übertragen. Die einzeln Startzeiten und Übertragungen entnehmen Sie bitte der Tabelle weiter unten.

Straßenrad-WM 2019 in Yorkshire: Zeitplan und Termine der Rennen in Harrogate

Die Rennen finden in den Radsport-Disziplinen Straßenrennen und Zeitfahrten statt und teilen sich in die Klassen Männer, Frauen, U23, Juniorinnen und Junioren. Außerdem wird es eine gemischte Teamzeitfahrt geben.

Straßenrad-WM 2019 in Yorkshire: Aktuelle Ergebnisse im Überblick

Datum - Uhrzeit Klasse Strecke (Länge) Live-Stream und TV Sieger
So 22.09.2019 - 13.10 Uhr Teamzeitfahrt gemischt Harrogate -Harrogate (28,0 km) TV: 15.30 Uhr auf EUROSPORT 2 Deutsches Rad-Team
Mo 23.09.2019 - 10:10 Uhr Einzelzeitfahren Juniorinnen Harrogate -Harrogate (14,0 km) TV: 11.30 Uhr auf EUROSPORT 1 Aigul Garejewa
Mo 23.09.2019 - 13:10 Uhr Einzelzeitfahren Junioren Harrogate -Harrogate (28,0 km) TV: 14.40 Uhr auf EUROSPORT 1 Marco Brenner
Di 24.09.2019 - 10:10 Uhr Einzelzeitfahren U23 Männer Ripon -Harrogate (30,0 km) TV: 11.00 Uhr auf EUROSPORT 1 Mikkel Bjerg
Di 24.09.2019 - 14:40 Uhr Einzelzeitfahren Elite Frauen Ripon -Harrogate (30,0 km)

Live-Stream: 16.15 Uhronline im ZDF

TV: 15.30 Uhr auf EUROSPORT 1

Chloe Dygert
Mi 25.09.2019 - 13:10 Uhr Einzelzeitfahren Elite Männer Northallerton -Harrogate (54,0 km)

Live-Stream: 15.15 Uhronline im ZDF

TV: 14.00 Uhr auf EUROSPORT 1

Rohan Dennis
Do 26.09.2019 - 12:10 Uhr Straßenrennen Junioren Richmond -Harrogate (148,0 km) TV: 13.10 Uhr auf EUROSPORT 1 Quinn Simmons
Fr 27.09.2019 - 08:40 Uhr Straßenrennen Juniorinnen Doncaster - Harrogate (92,0 km) TV: 09.30 Uhr auf EUROSPORT 1 Megan Jastrab
Fr 27.09.2019 - 14:10 Uhr Straßenrennen U23 Männer Doncaster - Harrogate (192,0 km) TV: 15.00 Uhr auf EUROSPORT 1 Nils Eekhoff
Sa 28.09.2019 - 11:40 Uhr Straßenrennen Elite Frauen Bradford - Harrogate (150,0 km) TV: 12.30 Uhr auf EUROSPORT 1 Annemiek van Vleuten
So 29.09.2019 - 08:40Uhr Straßenrennen Elite Männer Leeds - Harrogate (285,0 km) TV: 09.30 Uhr auf EUROSPORT 1 Mads Pedersen

+++ 29.09.2019: Pedersen ist neuer Straßenrad-Weltmeister - Deutsche ohne Chance +++

Mads Pedersen ist neuer Straßenrad-Weltmeister. Der 23 Jahre alte Däne holte sich im Dauerregen von Yorkshire am Sonntag nach 261 Kilometern von Leeds nach Harrogate den Sieg vor dem Italiener Matteo Trentin und Stefan Küng aus der Schweiz. Die deutschen Radprofis um den vorzeitig ausgeschiedenen Sprinter Pascal Ackermann spielten auf dem wegen des schlechten Wetters verkürzten Kurs keine Rolle und müssen weiter auf den ersten WM-Titel seit Rudi Altig vor 53 Jahren warten. Pedersen distanzierte die beiden Rivalen erst auf den letzten Metern.

Für das Team des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) geht damit eine ernüchternde WM zu Ende. Seit 2016 gab es nun zum dritten Mal in Serie in den olympischen Disziplinen bei den Frauen und Männern keine Medaille. Bei mieser Witterung mit Dauerregen, Wind und etwa zehn Grad stiegen zahlreiche Profis vorzeitig aus, auch das TV-Signal war am Sonntag längere Zeit ausgefallen.

+++ 29.09.2019:Rad-Titelverteidiger Valverde ausgestiegen - Viele weitere Ausfälle +++

Der spanische Titelverteidiger Alejandro Valverde hat das WM-Straßenrennen der Radprofis in Yorkshire vorzeitig aufgeben müssen. Auf der 261 Kilometer langen Strecke von Leeds nach Harrogate stieg der 39-Jährige am Sonntag vom Rad, wie sein Team Movistar bestätigte. Auf dem Kurs herrschten widrige Bedingungen mit Regen und starkem Wind, zeitweise fiel auch das TV-Signal aus.

Neben Valverde waren zahlreiche andere Profis frühzeitig ausgestiegen, darunter auch Vuelta-Sieger Primoz Roglic aus Slowenien sowie die belgischen Mitfavoriten Philippe Gilbert und Remco Evenepoel. Die Organisatoren hatten die Strecke wegen der Witterung schon vor dem Start von 285 auf 261 Kilometer verkürzt.

+++ 29.09.2019:Strecke wegen Dauerregens auf 261 Kilometer verkürzt +++

Aufgrund des schlechten Wetters ist bei der Straßenrad-WM in Yorkshire der Kurs des Männerrennens am Sonntag von 285 auf 261 Kilometer verkürzt worden. Dauerregen in der Nacht hat im Norden der Strecke für mitunter tiefe Pfützen gesorgt, so dass dort der Kurs abgekürzt wurde. Für den ganzen Tag über ist mit Regen und teils heftigem Wind zu rechnen. Der ursprüngliche Kurs wäre das längste WM-Rennen seit 1976 gewesen.

Mit der Streckenverkürzung reagierte der Radsport-Weltverband auch auf die Kritik nach dem U23-Zeitfahren. Dort hatten am Dienstag Teile der Strecke unter Wasser gestanden, was zu heftigen Stürzen geführt hatte. Die UCI hatte darauf verzichtet, das Rennen zu unterbrechen.

+++ 28.09.2019: Rad-WM: Deutsches Team mit Außenseiter-Chancen - Hoffen auf Ackermann +++

Mit dem Straßenrennen der Männer über 285 Kilometer geht am Sonntag die Rad-WM in Yorkshire zu Ende. Die deutsche Mannschaft geht nur mit Außenseiterchancen an den Start. Im eher unwahrscheinlichen Fall eines Massensprints wäre Pascal Ackermann ein Siegkandidat. Es wird aber damit gerechnet, dass die Klassikerspezialisten wie der Franzose Julian Alaphilippe oder der Belgier Philippe Gilbert den Sieg unter sich ausmachen werden. Neben der langen Distanz dürfte das Wetter eine entscheidende Rolle spielen. Heftiger Wind und viel Regen sind für Sonntag vorhergesagt.

+++ 28.09.2019: Rad-WM: Van Vleuten gewinnt Gold nach Solofahrt - Deutsche chancenlos +++

Die Niederländerin Annemiek van Vleuten hat bei der Rad-WM in Yorkshire nach einer 105-Kilometer-Solofahrt den WM-Titel im Straßenrennen der Frauen geholt. Die 36-Jährige sicherte sich nach 149,4 Kilometern von Bradford nach Harrogate den Sieg vor Teamkollegin und Titelverteidigerin Anna van der Breggen sowie der Australierin Amanda Spratt. Die deutsche Mannschaft spielte in dem Rennen keine Rolle. Beste Starterin des Bundes Deutscher Radfahrer war Lisa Brennauer mit einem Rückstand von 5:20 Minuten auf Platz neun.

Damit ist das deutsche Team in den Straßenrennen noch ohne Podestplatz, nachdem auch im Zeitfahren die Ausbeute mit Bronze für Junior Marco Brenner aus Augsburg und Silber im allerdings sehr schwach besetzten Mixed-Teamzeitfahren dürftig war. Für das Eliterennen der Männer an diesem Sonntag sind die Aussichten auch nicht sonderlich gut.

+++ 27.09.2019: Deutsche Mannschaft in den Straßenrennen weiter ohne Medaille +++

Die deutsche Mannschaft wartet bei der Rad-WM in Yorkshire in den Straßenrennen weiter auf eine Medaille. Bei den U23-Männern belegte Georg Zimmermann aus Neusäß als bester Deutscher am Freitag den 13. Platz. Zuvor waren die Juniorinnen wie auch der männliche Nachwuchs am Vortag leer ausgegangen.

Im U23-Rennen holte sich der Niederländer Nils Eekhoff nach 173 Kilometern von Doncaster nach Harrogate den Sieg vor dem Italiener Samuele Battistella und dem Schweizer Stefan Bissegger. Bei den Juniorinnen hatte sich die Amerikanerin Megan Jastrab nach 86 Kilometern vor Julie de Wilde aus Belgien und der Niederländerin Lieke Nooijen durchgesetzt. Lucy Mayrhofer aus Tübingen kam 200 Meter vor dem Ziel in aussichtsreicher Position zu Fall.

Damit ist der Bund Deutscher Radfahrer in den Straßenrennen noch ohne Podestplatz. Auch in den Zeitfahren war die Ausbeute mit Bronze für Junior Marco Brenner aus Augsburg und Silber im allerdings sehr schwach besetzten Mixed-Teamzeitfahren dürftig.

+++ 27.09.2019: US-Amerikanerin Megan Jastrab gewinnt Juniorinnen-Weltmeister-Titel +++

Ähnlich wie die Junioren am Vortag ist auch der weibliche Nachwuchs bei der Straßenrad-WM in Yorkshire ohne Medaille geblieben. Lucy Mayrhofer aus Tübingen kam am Freitag 200 Meter vor dem Ziel in aussichtsreicher Position zu Fall. Es siegte nach 86 Kilometern von Doncaster nach Harrogate die Amerikanerin Megan Jastrab vor Julie de Wilde aus Belgien und der Niederländerin Lieke Nooijen.

+++ 26.09.2019: Rad-WM: Deutsche Junioren ohne Medaille - Simmons siegt +++

Die deutschen Junioren sind bei der Rad-WM in Yorkshire im Straßenrennen leer ausgegangen. Marco Brenner belegte am Donnerstag nach 144,5 Kilometer von Richmond nach Harrogate als bester Deutscher den 14. Platz. Im Zeitfahren hatte der Augsburger am Montag noch Bronze gewonnen. Es siegte der Amerikaner Quinn Simmons im Alleingang vor dem Italiener Alessio Martinelli. Dritter wurde Simmons' Landsmann Magnus Sheffield.

Die WM wird am Freitag mit den Straßenrennen der Juniorinnen und der U23-Männer fortgesetzt. Höhepunkt der Titelkämpfe ist das Eliterennen der Männer am Sonntag über 285 Kilometer.

+++ 26.09.2019: Wunderkind Evenepoel auf Rekordjagd +++

Remco Evenepoel auf Rekordjagd beim Einzelzeitrennen der Straßenrad-WM 2019.

Remco Evenepoel auf Rekordjagd beim Einzelzeitrennen der Straßenrad-WM 2019. Bild: picture alliance/Yuzuru Sunada/BELGA/dpa

Mit 16 Jahren spielte er in der belgischen Fußball-Juniorenauswahl. Den Halbmarathon lief er in beachtlichen 1:13 Stunden - Remco Evenepoels große Leidenschaft war und ist aber der Radsport. Spätestens seit seinem zweiten Platz im Einzelzeitfahren bei der Straßenrad-WM ist das belgische "Wunderkind" endgültig auf der großen Bühne angekommen. "Mit 19 so eine Leistung zu bringen, ist unglaublich. Wahrscheinlich haben wir da den neuen Eddy Merckx", lobte Rekord-Weltmeister Tony Martin, der mehr als eine Minute hinter Evenepoel gestoppt wurde.

Mit 19 Jahren und 243 Tagen ist der "Kannibale von Schepdaal", so sein Spitzname in Anlehnung an den Größten des Radsports, der jüngste Fahrer, der es in einem WM-Zeitfahren auf das Podium geschafft hat. Die Vergleiche mit Merckx scheinen berechtigt. Die belgische Rad-Ikone wurde 1964 im Alter von 19 Jahren Amateur-Weltmeister und sieht in Evenepoel seinen möglichen Nachfolger: "Vielleicht wird er noch besser als ich. Er scheint alles zu können."

Evenepoel ist seiner Zeit voraus. Die U23-Klasse hat er mal eben übersprungen, nachdem er im vergangenen Jahr bei den Junioren die Konkurrenz demoralisiert hat. 23 Siege fuhr er ein, nur selten schaffte er es nicht auf einen der ersten drei Plätze. 2019 gab er sein Profidebüt beim Top-Rennstall Deceuninck-Quick Step. Man wolle ihn behutsam aufbauen, hatte Teamchef Patrick Lefevere angekündigt. Evenepoel sah es ein bisschen anders: "Zum Siegen ist es nie zu früh."

Gesagt, getan: Schon im Mai holte er seinen ersten Profisieg, seit Sommer nahm seine Entwicklung rasant Fahrt auf. Evenepoel gewann die hochkarätig besetzte Clasica San Sebastian und verblüffte mit einer 100-Kilometer-Attacke bei der Deutschland-Tour die gesamte Konkurrenz. Nebenbei holte er sich den EM-Titel im Einzelzeitfahren, ehe er nun bei der WM groß auftrumpfte. "Beeindruckend", fand es Weltmeister Rohan Dennis: "Ich hoffe, er kann noch ein bisschen auf den WM-Titel warten." Der Jungstar gab kess die Antwort: "Nein, ich komme nächstes Jahr wieder."

Evenepoel hat die Radsport-Gene im Blut. Sein Vater Patrick war in den 90er Jahren selbst Profi bei Collstrop. Umso verwunderlicher, dass sie ihren Sohn im Fußballverein anmeldeten. "Eigentlich habe ich mich für Fußball gar nicht interessiert. Im TV haben wir jeden Sonntag Radsport geguckt", berichtet der Jungstar. Trotzdem schien sein Weg im Fußball vorgezeichnet, unter anderem spielte er für die PSV Eindhoven und dem RSC Anderlecht. Sogar einen Profivertrag hatte er schon unterzeichnet. Als er jedoch oftmals auf der Bank saß, machte er Schluss und ging zum Radsport. Eine gute Entscheidung, womöglich wäre sonst ein Jahrhunderttalent verloren gegangen.

+++ 25.09.2019: Martin verpasst WM-Medaille deutlich - Wieder Gold für Rohan +++

Tony Martin hat bei der Straßenrad-WM in Yorkshire eine Medaille im Einzelzeitfahren deutlich verpasst. Der Rekordweltmeister kam am Mittwoch nach 54 Kilometern von Northallerton nach Harrogate nicht über den neunten Platz hinaus. Martin wies im Ziel einen Rückstand von 2:27,14 Minuten auf den siegreichen Titelverteidiger Rohan Dennis aus Australien auf. Zweiter wurde Remco Evenepoel aus Belgien vor Filippo Ganna aus Italien.

Martin benötigte 1:07:32,49 Stunden. Der Wahl-Schweizer war durch seinen schweren Sturz bei der Spanien-Rundfahrt vor zwölf Tagen noch beeinträchtigt. Der Kölner Nils Politt kam als zweiter deutscher Starter mit einem Rückstand von über vier Minuten auf den 22. Platz.

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) muss damit weiter auf die zweite Medaille im Elitebereich warten. Nach Silber zum Auftakt im Mixed-Teamzeitfahren war Lisa Klein am Dienstag bei den Frauen auf Platz fünf gefahren. Die WM wird ab Donnerstag mit den Straßenrennen fortgesetzt. Höhepunkt ist das WM-Rennen der Männer am Sonntag über 285 Kilometer.

+++ 24.09.2019: Rad-WM: Klein und Brennauer ohne Medaille - Dygert gewinnt Titel +++

Lisa Klein und Lisa Brennauer haben im Einzelzeitfahren bei der verregneten Straßenrad-WM in Yorkshire eine Medaille verpasst. Die Erfurterin Klein wurde am Dienstag mit einem Rückstand von 2:40 Minuten auf die überragende amerikanische Siegerin Chloe Dygert Fünfte, Ex-Weltmeisterin Brennauer aus Durach fuhr nach 30,3 Kilometern von Ripon nach Harrogate 3:19 Minuten zurück auf den zehnten Platz. Silber und Bronze ging an das niederländische Duo Anna van der Breggen und Annemiek van Vleuten, das aber auch jeweils mehr als eine Minute auf Dygert verlor.

Das Frauen-Rennen war nach dem Chaos bei den U23-Männern mit einer halbstündigen Verspätung gestartet worden, damit Wasserpfützen abgepumpt werden konnten. Dazu wurden Helfer mit Gelben Flaggen bei Gefahrenpunkten auf der Strecke postiert. Zuvor hatten stundenlange Niederschläge die Straßen unter Wasser gesetzt, was zu spektakulären Stürzen führte. Der Däne Johan Price-Pejtersen kam in einer tiefen Pfütze zu Fall, der Ungar Attila Valter rutschte fast 30 Meter die Straßen entlang. U23-Bundestrainer Ralf Grabsch nannte die Bedingungen "grenzwertig."

Am Mittwoch wird die WM mit dem Einzelzeitfahren der Männer fortgesetzt. Laut Prognosen soll es weitgehend trocken bleiben.

+++ 24.09.2019: Regen-Chaos bei U23-Männern - Deutsche im WM-Zeitfahren chancenlos +++

Unter teils chaotischen Verhältnissen haben die deutschen U23-Männer im Einzelzeitfahren der Straßenrad-WM die Top-Ten-Plätze deutlich verfehlt. Miguel Heidemann und Juri Hollmann mussten sich über 30,3 Kilometer von Ripon nach Harrogate mit den Plätzen 25 und 33 begnügen. Den überlegenen Sieg holte sich zum dritten Mal in Serie der Däne Mikkel Bjerg vor den beiden Amerikanern Ian Garrison (26,45 Sekunden zurück) und Brandon McNulty (+27,69).

Heftiger Regen sorgte dabei auf den Straßen von Yorkshire für eine regelrechte Rutschpartie. Teilweise war die Strecke überflutet. So landete der Däne Johan Price-Pejtersen bei einem Sturz in einer tiefen Pfütze, der Ungar Attila Valter rutschte fast 30 Meter die Straßen entlang.

+++ 23.09.2019: Rad-WM: Brenner gewinnt Bronze im Einzelzeitfahren der Junioren +++

Der Augsburger Marco Brenner hat bei der Straßenrad-WM in Yorkshire die Bronzemedaille im Einzelzeitfahren der Junioren gewonnen. Der 17-Jährige war dabei am Montag über 27,6 Kilometer mit Start und Ziel in Harrogate in 38:40 Minuten nur 12,62 Sekunden langsamer als der siegreiche Italiener Antonio Tiberi. Platz zwei ging an den Niederländer Enzo Leijnse (+7,79). Michel Heßmann (Billerbeck) fuhr 27,76 Sekunden zurück auf Platz fünf.

Bei den Juniorinnen gab es keine deutsche Medaille. Paula Leonhardt (Berlin) und Lucy Mayrhofer (Dusslingen) belegten beim Sieg der Russin Aigul Garejewa die Plätze 17 und 21.

Die WM wird am Dienstag mit den Einzelzeitfahren der U23-Männer und der Frauen fortgesetzt.

+++ 23.09.2019: Trotz Problemen nach Sturz: Martin definitiv im Zeitfahren am Start +++

Rekordweltmeister Tony Martin wird trotz seiner Probleme im Zuge der Sturzverletzungen bei der Spanien-Rundfahrt am Mittwoch am WM-Einzelzeitfahren im englischen Harrogate teilnehmen. "Wenn ich nicht krank werde, bin ich am Mittwoch am Start", sagte der 34-Jährige. Martin hatte zum Auftakt mit der Mannschaft Silber im Mixed-Teamzeitfahren gewonnen, allerdings präsentierte er sich noch nicht in Bestform. So musste er wenige Kilometer vor der Übergabe seine Teamkollegen ziehen lassen.

Martin, der von einer tiefen Wunde über dem rechten Auge gezeichnet ist, beklagte noch Schmerzen im Brustkorb. Er habe Probleme bei hoher Belastung oder wenn er aus dem Sattel gehe. "Ich habe noch ein paar Tage Zeit. Ich merke, dass ich von Tag zu Tag positive Schritte mache. Ich gehe davon aus, dass ich noch ein paar Prozentpunkte dazu gewinnen werde", ergänzte der Wahl-Schweizer, der viermal das WM-Einzelzeitfahren gewonnen hatte.

Die Premiere des Mixed-Wettbewerbs habe Spaß gemacht, "auch mal länger mit den Frauen zusammenzuarbeiten". Ob das Format aber Zukunft hat, zweifelte Martin an. "Was schade ist, dass wir Männer keine tolle Leistung gebracht haben. Und die Frauen wären für sich gesehen um Gold gefahren. Sie sind jetzt ein bisschen um ihre Medaille gebracht worden. Hier werden zwei Sachen gemixt, die so primär nicht zusammengehören", betonte Martin. Vierer-Mannschaftszeitfahren bei Männern und Frauen seien vielleicht attraktiver.

+++ 22.09.2019: Deutsches Rad-Team holt Silber zum WM-Auftakt im Mixed-Teamzeitfahren +++

Die deutsche Mannschaft hat mit einem angeschlagenen Tony Martin zum Auftakt der Straßenrad-WM in Yorkshire die Silbermedaille im Mixed-Teamzeitfahren gewonnen. Die sechsköpfige Equipe musste sich am Sonntag im neu geschaffenen Wettbewerb über 28 Kilometer mit Start und Ziel in Harrogate mit 22 Sekunden Rückstand nur den Niederlanden geschlagen geben. Bronze ging an Gastgeber Großbritannien. Allerdings waren viele Teams nicht in Bestbesetzung angetreten.

Tony Martin, Nils Politt (Köln) und Jasha Sütterlin (Freiburg) hatten zur Hälfte nur die fünftbeste Zeit erzielt. Offensichtlich war Martin noch nicht in Vollbesitz seiner Kräfte, der Rekord-Weltmeister musste wenige Kilometer vor der Übergabe sogar abreißen lassen. Lisa Brennauer (Durach), Lisa Klein (Erfurt) und Mieke Kröger (Bielefeld) starteten aber anschließend eine kleine Aufholjagd.

Der Wettbewerb war für das Mannschaftszeitfahren der Profiteams ins Programm gerückt. Jeweils drei Männer und drei Frauen gingen als Team an den Start. Zunächst wurde die Zeit der Männer über eine Distanz von 14 Kilometern genommen, dann folgten die Frauen.

+++ 21.09.2019: Verletzungen, Ausfälle, Formkrisen - BDR-Team mit Sorgen zur WM +++

Mit einigen Sorgen hat das deutsche Team die Reise zur WM in England angetreten. Zeitfahr-Spezialist Tony Martin ist von schweren Sturzverletzungen gezeichnet. Für das Straßenrennen fehlt ein klarer Kapitän, nachdem Hoffnungsträger Maximilian Schachmann passen musste.

Noch weitaus unwahrscheinlicher ist eine deutsche Medaille im Straßenrennen der Männer. Vom ersten Titel seit Rudi Altig 1966 wagt die deutsche Mannschaft erst gar nicht zu träumen. Nach dem Ausfall von Schachmann, der sich nach den Handbrüchen bei der Tour de France zuletzt auch noch eine Grippe eingefangen hatte, verzichtet der BDR auf eine fixe Kapitänsrolle - in der Hoffnung, dass es ein Fahrer in die entscheidende Gruppe schafft.

Sprintstar Pascal Ackermann bringt mit der Referenz von zehn Saisonsiegen noch die beste Form mit, doch der wellige Kurs in England könnte zu schwer für ihn sein. Der Parcours wäre eher eine Sache für Degenkolb, doch dessen letzter Sieg liegt schon über sieben Monate zurück.

+++ 20.09.2019: Deutsche Fahrer wollen den Straßen-WM-Titel bei der UCI Rad-WM 2019

Insgesamt haben sich für die UCI-Straßen-Weltmeisterschaft 173 deutsche Fahrer und Fahrerinnen angemeldet. Darunter auch Tony Martin. Der mehrfache Zeitfahrweltmeister war bei der Spanien-Rundfahrt schwer gestürzt. Die Fans sind jedoch froh, ihren Helden wieder fest im Sattel zu sehen. Sein Name taucht auf der Meldeliste der UCI auf.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Back on my #bianchi . I still have pain but it feels good to be on the road again. Hope to recover till the worlds on sunday???? #teamjumbovisma #everydayriding #roadid

Ein Beitrag geteilt von Tony Martin (@tonymartin_procyclist) am

Wenn Sie das Bild von Tony Martin nicht sehen können, klicken Sie HIER.

Eine vollständige Auflistung der über 3.500 Fahrer, der 261 Teams und aller Beteiligten finden Sie auf der Seite der Veranstalter.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

luj/news.de/dpa
Mick Schumacher steigt aufMichael Schumacher aktuellUnwetter über Europa Neue Nachrichten auf der Startseite