13.08.2018, 12.21 Uhr

eSports-Profi werden: So werden Sie professioneller eSport-Spieler

So mancher Computerspielefan dürfte davon träumen, seinen Lebensunterhalt als professioneller eSport-Gamer zu bestreiten - doch wie wird man eSports-Profi?

So mancher Computerspielefan dürfte davon träumen, seinen Lebensunterhalt als professioneller eSport-Gamer zu bestreiten - doch wie wird man eSports-Profi? Bild: Jan Woitas / picture alliance / dpa

Mal unter uns: Wie stellen Sie sich den perfekten Job vor? Geld verdienen, ohne sich die Zunge aus dem Hals zu ackern und dabei trotzdem Spaß an einer Tätigkeit zu haben, die man liebt - klingt das nicht perfekt? So manch einer, der Computerspiele als Freizeitbeschäftigung schätzt, mag vielleicht die Aussicht reizvoll finden, als eSport-Spieler seinen Lebensunterhalt zu verdienen. So abwegig ist das gar nicht, wächst die eSport-Branche doch stetig und lässt Profi-Zocker zu wahren Superstars aufsteigen. Doch wie wird man eigentlich professioneller eSport-Gamer?

eSport-Spieler werden klappt nur mit hartem Training

Selbst wenn Puristen bei dieser Aussage die Nase rümpfen dürften: eSports sind ebenso wie Fußball, Tennis oder Darts als Sportart anerkannt, selbst wenn das Zocken vor dem PC mit weniger körperlichem Einsatz vonstatten geht. Allerdings unterscheiden sich die Tagesabläufe von Profisportlern im klassischen Sinne nicht von denen der Profi-Zocker. Ob League of Legends, World of Tanks, Counterstrike oder Starcraft: Ohne Training geht bei den eSport-Profis nichts. Wahre Koryphäen verbringen mitunter bis zu zwölf Stunden am Tag vor dem Monitor, um ihre Gaming-Fähigkeiten zu verfeinern. Profi-Gamer raten aufstrebenden eSports-Fans außerdem dazu, sich im direkten Duell mit erfahreneren Spielern zu messen - selbst bei Niederlagen könne man sich dabei wertvolle Taktik-Kniffe aneignen und an seiner eigenen Spielweise feilen.

DIESE Fähigkeiten braucht ein professioneller eSport-Spieler

Neben Taktikverständnis, schnellen Reaktionen und Durchhaltevermögen muss ein eSport-Gamer das Spiel seiner Wahl aus dem Effeff kennen und sich in jeder Spielsituation klug verhalten können - und das erreicht man eben nur, wenn man genug Zeit und Geduld in ein Spiel investiert. Wer jedoch schon nach ein, zwei Stunden die Lust am Zocken verliert, hat schlechte Karten, jemals ein eSports-Profi zu werden und seine Skills für eine Profilaufbahn zu verfeinern. Profi-Tipp: Viele Meister ihres Fachs posten regelmäßig Game-Videos bei YouTube und Co., hier können sich hoffnungsvolle eSport-Eleven den einen oder anderen taktischen Trick abschauen - quasi die Theorie zur Spiel-Praxis.

Wettkampf ist alles! So werden Hobby-Gamer zu eSports-Profis

Wer sich unsicher ist, wie gut die eigenen Fähigkeiten beim Online-Gaming im Vergleich mit anderen Zockern sind, der kann sich an der Online-Rangliste seines Lieblingsspieles orientieren. Profis sprechen von der Platzierung in der SoloQ - sie gibt Auskunft darüber, wer die Top 1.000 des jeweiligen Games sind. Wer es bis in die Spitzengruppe der besten 100 des Zocker-Olymps geschafft hat, darf seine Karriere als eSport-Gamer weiter planen: Hochkarätige Teams halten immer wieder Ausschau nach Neuzugängen, die im direkten Vergleich hervorstechen. Als Mitglied eines Clans lassen sich auch nationale und internationale Wettbewerbe taktisch klüger bestreiten. Allerdings ist die Konkurrenz nicht zu unterschätzen und der Weg in ein renommiertes Team ein hartes Stück Arbeit - hier trennt sich die Spreu vom Weizen der nächsten eSport-Gamer-Generation.

Von wegen einsames Kellerkind! Teamfähigkeit ist für eSports-Gamer besonders wichtig

Apropos Team: Wer glaubt, als eSport-Spieler säße man rund um die Uhr alleine in einem finsteren Zocker-Keller ohne Licht oder Kontakt zu Mitmenschen, der irrt gewaltig. Gerade eSports leben vom Miteinander in Teams - wer sich nicht in eine Gruppe integrieren kann und sich als einsamer Wolf durchbeißen will, hat schlechte Karten. Höflichkeit den Mitspielern gegenüber sind ebenso wie Fairness und die Fähigkeit, auch mal Niederlagen einzustecken, eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Laufbahn als eSport-Gamer.

Muss man als eSport-Profi teure Hardware kaufen?

Ein professioneller Eishockeyspieler investiert in einen hochwertigen Schläger, für den Fußballprofi müssen es erstklassige Fußballstiefel sein - und wie sieht es mit der Ausrüstung für eSport-Spieler aus? Ohne die richtige Hardware geht es nicht - die Anforderungen an das Zubehör für Konsole oder Computer richten sich nach den Spezifikationen des jeweiligen Games. In der Regel tut es durchschnittliches Equipment, sich extra eine luxuriöse Zocker-Maus oder die teuerste Tastatur aller Zeiten anzuschaffen, ist für den Einstieg in die Gaming-Welt nicht zwingend erforderlich.

Schon gelesen? E-Sport-Aufnahme für Olympia 2020 und 2024 keine Option.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/kad/news.de
Themen: eSport
Toni KroosRaphael Holzdeppe privatCathy Lugner, Katja Burkard und Co.Neue Nachrichten auf der Startseite