21.04.2018, 15.36 Uhr

American Football in Deutschland: DAS ist so faszinierend am Football

Football in Deutschland.

Football in Deutschland. Bild: dpa

Von news.de-Redakteurin Anika Bube

1,23 Millionen Menschen haben den Super Bowl in diesem Jahr in Deutschland verfolgt. In Städten wie Berlin, Hamburg, München und auch Stuttgart gab es riesige Partys mit Public Viewing. Diese Euphorie gibt es in der Republik sonst nur beim Volkssport Fußball. Seit einigen Jahren wird American Football auch in Deutschland krass gefeiert. Doch woher kommt eigentlich diese Begeisterung?

Darum wird American Football in Deutschland gefeiert

In Deutschland wird seit Ende des Zweiten Weltkrieges American Football gespielt. Zunächst allerdings nur von US-Soldaten in den Kasernen, später auch in den ersten deutschen Football-Vereinen. Seitdem hat sich enorm viel getan: 1966 hat Al Bundy in einem Spiel gegen die Panthers allein vier Touchdowns gemacht und der Polk High High School so zur Stadtmeisterschaft verholfen. Zwar nur eine fiktive Anekdote aus der Serie "Eine schrecklich nette Familie", aber für viele Deutsche in den 90ern einer der ersten Berührungspunkte mit American Football.

American Football im deutschen Free-TV und Live-Stream

Während vor 20 Jahren maximal der Super Bowl im deutschen Fernsehen lief, flimmern nun sämtliche Spiele der NFL sowohl im Internet im Live-Stream als auch mit "Ran Football" auf Pro7 Maxx im deutschen Free-TV. Und auch die Spiele von deutschen Mannschaften werden live ins Netz übertragen. "Es gibt jetzt endlich eine Plattform", meint Sebastian Fandert, Headcoach der Leipzig Lions, im Interview mit news.de. "Wenn es diese früher schon gegeben hätte, hätten sich sicherlich auch mehr für Football interessiert."

Anders als Fußball ist American Football nämlich ein Sport der Gegensätze. Eine Football-Mannschaft ist voller verschiedener Facetten. Footballer sind wie Gladiatoren, die Zug um Zug wie auf einem Schachfeld vorrücken, um Punkte zu machen. Athletik und Strategie gehen Hand in Hand. "Wir haben 18-Jährige, die sind 2,14 Meter, und wir haben 18-Jährige, die sind 1,65 Meter. Unser ältester Spieler ist Mitte 40. In einer Football-Mannschaft hat man vom Türsteher zum Chirurgen und vom Ex-Häftling bis zum Jura-Studenten alles dabei. Eine interessante Mischung", sagt Fandert weiter.

"Für die meisten Interessierten wird der Sport zunächst schwer greifbar sein. Es dauert, bis man das Spiel richtig versteht", sagte Sideline-Blogger Thomas Psaier einmal in einem Interview mit der "Zeit". Und damit hat er vollkommen recht.

Seiten: 12
Niki Lauda, Ayrton Senna und Co.Michael SchumacherGina SchumacherNeue Nachrichten auf der Startseite