21.08.2018, 19.58 Uhr

DFB-Pokal 2018/2019 Ergebnisse der 1. Runde: SC Paderborn, Hertha BSC, BVB und SC Freiburg nach Sieg in 2. Runde dabei

Die Eintracht schaffte die Sensation und bezwang im DFB-Pokal-Finale 2018 den FC Bayern München. Ab 17. August startet die neue Saison.

Die Eintracht schaffte die Sensation und bezwang im DFB-Pokal-Finale 2018 den FC Bayern München. Ab 17. August startet die neue Saison. Bild: dpa

Für insgesamt 64 Teams aus Bundesliga, 2. Liga und Amateurklasse geht es vom 17. bis zum 20. August 2018 in die erste Runde des DFB-Pokals 2018/2019. Alle Ergebnisse und Gewinner der 32 Spiele dieses Wochenendes können Sie hier nachverfolgen.

DFB-Pokal 2018/2019: Die Ergebnisse der 1. Runde mit Eintracht Frankfurt, VfB Stuttgart und Co.

Der SC Freiburg und Hertha BSC haben mit viel Mühe die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Freiburg setzte sich am Montag erst mit 5:3 im Elfmeterschießen bei Drittligist Energie Cottbus durch, nach 120 Minuten hatte es 2:2 (1:1, 0:0) gestanden. Hertha BSC siegte nach hartem Kampf bei Angstgegner Eintracht Braunschweig 2:1 (1:0). Im Duell zweier Zweitligisten setzte sich der SC Paderborn gegen den FC Ingolstadt mit 2:1 (2:0) durch.

In Cottbus fiel die Entscheidung erst im Elfmeterschießen, als der Cottbuser Tim Kruse als einziger Schütze verschoss. Dass die Breisgauer überhaupt die Verlängerung erreichten, hatten sie Mike Frantz zu verdanken. Ihm war in der Nachspielzeit der 1:1-Ausgleich gelungen. Cottbus war durch den Brasilianer Marcelo Freitas kurz nach der Pause in Führung gegangen (47.). In der Verlängerung brachte Nils Petersen den Bundesligisten per Strafstoß in Führung (99.), doch Cottbus antwortete postwendend durch Fabio Viteritti (103.).

Der FC Energie, 1997 einmal sogar Finalist in Berlin gegen Trainer Joachim Löw und dessen damaligen VfB Stuttgart, setzte gegen die Breisgauer auf seine bekannten Pokal-Tugenden. Einsatz, Zweikampfstärke, Willen: Deshalb waren schon einige größere Clubs im Stadion der Freundschaft getrauchelt - nun beinahe auch Freiburg.

Die Hertha hatte in der Vergangenheit auch schon einige böse Überraschungen erlebt. Doch diesmal bewahrte Kapitän Vedad Ibisevic die Mannschaft von Trainer Pal Dardai vor einem frühen Aus (83.) beim Drittligisten. Zuvor hatte Braunschweigs Mergim Fejzullahu (81.) die erstmalige Hertha-Führung durch Nationalspieler Marvin Plattenhardt (38.) ausgeglichen. Damit setzten sich die Berliner gegen ihren Angstgegner im Pokal durch. Bereits in der Saison 2004/05 scheiterte der Hauptstadtclub beim damaligen Regionalligisten aus Niedersachsen (2:3). Auch 1974 (4:1) und 1965 (5:1) war die Eintracht im DFB-Pokal siegreich.

In Paderborn war Rückkehrer Uwe Hünemeier mit zwei Toren (34. und 44.) der Matchwinner. Für Ingolstadt konnte Sonny Kittel nur noch verkürzen (76.).

DFB-Pokal 2018/2019: Alle Ergebnisse, Termine und Zeitplan der 1. Hauptrunde auf einen Blick

Datum Anpfiff Spiel Ergebnis

Freitag, 17.08.2018

20.45 Uhr SV Wehen Wiesbaden - FC St. Pauli 3:2 n.V.
  1. FC Magdeburg - SV Darmstadt 98 0:1
    1. FC Schweinfurt 05 - FC Schalke 04 0:2
Samstag, 18.08.2018 15.30 Uhr SV Linx - 1. FC Nürnberg 1:2
    SV Rödinghausen - Dynamo Dresden 3:2
    SV Elversberg - VfL Wolfsburg 0:1
    TuS Dassendorf - MSV Duisburg 0:1
    VfR Wormatia Worms - SV Werder Bremen 1:6
    SV Drochtersen/Assel - Bayern München 0:1
    1. FC Kaiserslautern - TSG Hoffenheim 1:6
    1.CfR Pforzheim - Bayer 04 Leverkusen 0:1
    SSV Ulm 1846 Fußball - Eintracht Frankfurt 2:1
  18.30 Uhr TuS Erndtebrück - Hamburger SV 3:5
    Rot-Weiß Oberhausen - SV Sandhausen 0:6
    Erzgebirge Aue - 1. FSV Mainz 05 1:3
  20.45 Uhr Hansa Rostock - VfB Stuttgart 2:0
Sonntag, 19.08.2018 15.30 Uhr 1. FC Lok Stendal - Arminia Bielefeld 0:5
    TSV Steinbach Haiger - FC Augsburg 1:2
    TuS Rot-Weiß Koblenz - Fortuna Düsseldorf 0:5
    SC Weiche Flensburg 08 - VfL Bochum 1:0
    BSG Chemie Leipzig - Jahn Regensburg 2:1
    BFC Dynamo - 1. FC Köln 1:9
    SSV Jeddeloh - 1. FC Heidenheim 2:5
    FC Viktoria Köln - RB Leipzig 1:3
    Karlsruher SC - Hannover 96 0:6
  18.30 Uhr TSV 1860 München - Holstein Kiel 1:3
    FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Union Berlin 2:4
    BSC Hastedt - Borussia Mönchengladbach 1:11
Montag, 19.08.2018  18.30 Uhr  SC Paderborn 07 - FC Ingolstadt 2:1 
    Energie Cottbus - SC Freiburg 3:5 n.E.
    Eintracht Braunschweig - Hertha BSC 1:2
  20.45 Uhr SpVgg Greuther Fürth - Borussia Dortmund 1:2

Lesen Sie auch: So sehen Sie den DFB-Pokal im TV und Live-Stream.

+++ 19.08.2018: Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter - Gladbach siegt 11:1 +++

Nur mit Mühe sind die Fußball-Bundesligisten RB Leipzig und FC Augsburg in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Nach zwischenzeitlichem Rückstand setzten sich die Leipziger von Trainer Ralf Rangnick mit 3:1 (0:1) beim Viertligisten Viktoria Köln durch, Augsburg gewann beim ebenfalls drei Klassen tiefer spielenden TSV Steinbach 2:1 (1:0). Die Erstligisten Fortuna Düsseldorf und Hannover 96 gewannen ihre Erstrundenduelle am Sonntag im Schongang, Borussia Mönchengladbach setzte sich gar 11:1 durch.

Leipzig lag nach einem Treffer des Kölners Timm Golley (39. Minute) bis zur Pause hinten. Erst nach dem Seitenwechsel drehten Yussuf Poulsen (61.), Emil Forsberg (69.) und Jean-Kevin Augustin (90.+3) die Begegnung. Auch die Augsburger taten sich schwer, siegten bei den Hessen aus Steinbach aber nach Toren von Marco Richter (14.) und André Hahn (65.) doch noch.

Am Sonntagabend dominierte Gladbach beim Bremer Oberligisten BSC Hastedt nach Belieben. Thorgan Hazard (2./Foulelfmeter/42./84.), Alassane Plea (8./50./78.) und Raffael (15./31./66.) trafen jeweils dreifach, Florian Neuhaus (39.) und Jonas Hofmann (56.) machten den höchsten Sieg des Clubs in der DFB-Pokalgeschichte perfekt.

Schon vor der Pause sorgte auch Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf beim Oberligisten Rot-Weiß Koblenz für klare Verhältnisse. Die Treffer beim nie gefährdeten 5:0 (4:0) erzielten Dodi Lukebakio (9./12.), Marvin Ducksch (32.), Kevin Stöger (44.) und Benito Raman (62.). Ebenso wenig Mühe hatte Hannover 96 beim Drittligisten Karlsruher SC und setzte sich souverän 5:0 (3:0) durch. Die Tore erzielten Kevin Wimmer (17.), Ihlas Bebou (31.), Niclas Füllkrug (41./Foulelfmeter), Takuma Asano (51.) und Hendrik Weydandt (85.).

Zweitligist 1. FC Köln lag beim BFC Dynamo aus der Regionalliga zwar zunächst mit 0:1 zurück, gewann im Berliner Olympiastadion am Ende jedoch noch klar mit 9:1 (4:1). Simon Terodde mit einem Viererpack (21./34./41./75.), Dominick Drexler (44./66.), Marcel Risse (58.), Vincent Koziello (61.) und Louis Schaub (86.) trafen für den FC.

Für eine Überraschung sorgte der Fünftligist Chemie Leipzig, der den drei Ligen höher spielenden SSV Jahn Regensburg mit 2:1 (0:1) aus dem Wettbewerb warf. Auch Zweitligist VfL Bochum schied aus und musste sich Regionalligist SC Weiche Flensburg 0:1 (0:1) geschlagen geben.

Der Zweitligist 1. FC Heidenheim gewann beim zwei Klassen tiefer spielenden SSV Jeddeloh II 5:2 (3:0). Ebenso siegte Arminia Bielefeld beim Fünftligisten 1. FC Lok Stendal 5:0 (1:0) und der 1. FC Union Berlin beim Drittligisten Carl Zeiss Jena 4:2 (3:2). Holstein Kiel aus der 2. Bundesliga bezwang Drittligist 1860 München 3:1 (0:1).

Seiten: 12
Michael Schumacher aktuellUefa Nations League Ergebnisse 2018Meghan Markle mit Prinz HarryNeue Nachrichten auf der Startseite