04.08.2016, 11.08 Uhr

Völlig abgestürzt!: Brasilianischer Fußball-Star ist Mitglied einer Drogengang

Wie konnte der brasilianische Superstar so abstürzen?

Wie konnte der brasilianische Superstar so abstürzen? Bild: [M] dpa

Er hatte es bis ganz nach oben auf den Fußball-Olymp geschafft, jetzt scheint er im brasilianischen Hades von Rio de Janeiro angekommen zu sein: Stürmer-Star Adriano (bürgerlich Adriano Leite Ribeiro). Der bullige Angreifer brachte es in seiner Zeit bei Inter Mailand zum Welttorjäger 2005. Dank Inter darf er sich viermaliger italienischer Meister nennen, zudem schnappte er sich zweimal den italienischen Pokal.

Brasilianischer Stürmer-Star Adriano: Gehört er einer Drogenbande an?

Mit der brasilianischen Nationalmannschaft errang Adriano 2004 die Copa América, wurde vorher sogar U17-Weltmeister. Doch von diesem Glanz ist nichts mehr übrig, wie die Tageszeitung "Daily Star" berichtet. Demnach würde es um den heute 34-Jährigen richtig schlecht stehen - der Superstar von einst soll einer Drogenbande angehören, die den Namen "Comando Vermelho" (zu deutsch: "Rotes Kommando") trägt.

Adriano Leite Ribeiro: Kaum wiederzuerkennen!

Zusammen mit seiner Familie soll der Ex-Weltklasse-Stürmer in einer Favela, einem Armenviertel in Rio de Janeiro hausen - dort, wo er einst aufgewachsen ist. Auf diversen Fotos, die im Netz kursieren, ist Adriano kaum wiederzuerkennen - er posiert mit Waffen und zeigt das Gangzeichen des"Comando Vermelho".

Kommt Adriano noch einmal zurück?

Eigentlich steht Adriano nach mehreren gescheiterten Comeback-Versuchen nach dem Tod seines Vaters beim AS Rom, SC Corinthians Paulista, CR Flamengo und Atlético Paranaense aktuell beim Miami United FC unter Vertrag. Ob er den Weg zum Profi-Fußball noch einmal zurück findet, darüber kann derzeit nur spekuliert werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sba/news.de
Cristiano RonaldoMichael SchumacherRente in DeutschlandNeue Nachrichten auf der Startseite