20.05.2014, 10.00 Uhr

Übertragung, Spielplan, Ergebnisse, Modus: Letztes Spiel der deutschen Nationalmannschaft - So sehen Sie die Eishockey-WM 2014 live

Von news.de-Volontärin Anika Bube

Eishockey-WM 2014: DEB-Stürmer Thomas Oppenheimer wollte gegen Weißrussland wieder treffen, doch es reichte nicht.

Eishockey-WM 2014: DEB-Stürmer Thomas Oppenheimer wollte gegen Weißrussland wieder treffen, doch es reichte nicht. Bild: Anatoly Maltsev/dpa

Eishockey-WM 2014 in Weißrussland live: Spiele am Dienstag, 20. Mai

Die deutsche Mannschaft hat zwar keine Chance mehr auf das Viertelfinale, doch die Eishockey-WM 2014 bleibt spannend. Heute kämpfen Tschechien (4. der Gruppe A) und Frankreich (3.) im direkten Duell bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Minsk. Und der Eishockey-Favorit der Gruppe B Russland muss gegen den zweitplatzierten Weißrussland ran.

Es bleibt spannend bei der Eishockey-WM. Heute sind die letzten Spiele vor dem Viertelfinale.

Eishockey-WM 2014 live: Deutschland gegen USA am Dienstag, 20. Mai, im Internet-Stream, TV (Sport 1, Zattoo) und Ticker

Trotz verpasster Chance auf das Eishockey-Viertelfinale steht der deutschen Mannschaft heute das letztes Gruppenspiel gegen die USA bevor, am Dienstag, 20. Mai, um 11.45 Uhr. Alle Spiele der deutschen Mannschaft bei der Eishockey-WM 2014 zeigt Sport 1 live im TV. Dafür können Sie über den digitalen TV-Stream-Anbieter Zattoo alle Spiele live und kostenlos im Internet ansehen. Sport 1 gehört nämlich zum kostenlosen Zattoo-Angebot. Einfach auf Zattoo.com anmelden und schon sehen Sie alle öffentlich-rechtlichen Sender sowie Sport 1 im Live-Stream.

Neben dem TV-Angebot bietet Sport 1 zugleich einen Eishockey-Live-Ticker an. Darin können Sie bequem über die Spiele des deutschen Nationalteams unterwegs und parallel zum TV-Angebot verfolgen.

Außerdem bietet Sport 1 auf seiner Website und in der sport1-App ausführliche Informationen rund um die Eishockey-Weltmeisterschaft 2014 in Minsk.

Eishockey-WM 2014 live im TV: Spielplan und TV-Termine am Dienstag, 20. Mai 2014, 7. Gruppenspiel

Gruppe A:

11.45 Uhr Norwegen - Kanada
15.45 Uhr Dänemark - Slowakei
19.45 Uhr Tschechien - Frankreich

Gruppe B:

11.45 Uhr Deutschland - USA (ab 11.30 Uhr live im Sport1-TV)
15.45 Uhr Lettland - Schweiz (ab 15.30 Uhr live im Sport1-TV)
19.45 Uhr Russland - Weißrussland (ab 19.30 Uhr live im Sport1-TV)

Keine Chance mehr auf Viertelfinale bei der Eishockey-WM 2014: Deutschland - Russland 0:3

Wie schon 2012 und 2013 endete das Kräftemessen der Weltbesten bei der Eishockey-WM in Minsk für Deutschland vor der Phase, in der über Triumph oder Tränen entschieden wird. Auch eine starke Leistung gegen Rekordweltmeister Russland reichte am Sonntagabend für das junge deutsche Team nicht zur Sensation. Nach dem 0:3 war auch die letzte Hoffnung auf das Viertelfinale dahin.

Eishockey-WM 2014 live: Deutschland-Weißrussland 2:5

Gegen Weißrussland hatten Cortinas Schützlinge mit 2:0 geführt. Nach 40 ausgeglichenen Minuten zeigten die Deutschen im Schlussdrittel die entscheidenden Defensivschwächen und gaben das Eishockey-Spiel aus der Hand. «Die Jungs haben gekämpft und gut gespielt, es hat nicht gereicht», fasste Kapitän Frank Hördler zusammen.

Die Tore von Kai Hospelt (9.) und Barta (12.) waren zu wenig. Andrej Stepanow (16.) und Alexej Ugarow (35.), NHL-Profi Michail Grabowski (43./50.) sowie Geoff Platt (45.) hielten dank ihrer Treffer vor 14.478 Zuschauern die Hoffnungen für Außenseiter Weißrussland auf das Eishockey-WM-Viertelfinale am Leben. «Die Belarus-Spieler haben ihre Chancen eiskalt genutzt. Wenn sie erst ins Laufen kommen, dann sind sie nur schwer zu stoppen», musste Justin Krueger feststellen.

Immerhin muss sich das deutsche Team keine Gedanken mehr um den Abstieg machen. Die 2:6-Niederlage von Kasachstan gegen die Schweiz am Samstag sicherte den Deutschen den Klassenverbleib, die Kasachen müssen den Gang in die B-WM antreten. Die russische Eishockey-Auswahl um Superstar Alexander Owetschkin hat sich hingegen in beeindruckender Manier vorzeitig für das Viertelfinale qualifiziert. Das Spiel am Sonntag (18. Mai) dürfte für das DEB-Team also eine harte Nuss werden.

Eishockey-WM 2014-Rückblick: Deutschland-Schweiz Ergebnis 2:3

Etwas ratlos stand Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina da und war sich im ersten Moment nicht sicher, worum es ging. Das deutsche Wort Routine schien ihm kein Begriff zu sein. «Was bedeutet das?», fragte der Italo-Kanadier nach dem unglücklichen 2:3 am 14. Mai 2014 bei der Eishockey-WM in Minsk gegen die Schweiz und zog das englische Wort «experience» (Erfahrung) heran. Als er ein Nicken als Antwort erhielt, erklärte der Coach: «Ich denke nicht. Es ist nicht die Erfahrung. In den ersten beiden Spielen war Enthusiasmus unsere Waffe, und nun sagen wir, wir haben nicht genug Erfahrung?»

Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft baut Cortina auf ein auffallend junges Team. Hoffnung hatte die aufstrebende Truppe mit Riesentalent Leon Drasaitl und den schnellen AHL-Profis Marcel Noebels und Tobias Rieder mit den Siegen über die Kasachen und Letten geweckt. Doch nach dem ernüchternden 0:4 gegen die Finnen und dem 2:3 am Mittwoch gegen die Schweiz ist die Chance auf das erste Viertelfinale seit drei Jahren fast schon wieder verspielt. «Natürlich war das eine große Chance», meinte Stürmer Alexander Barta nach der Schweiz-Pleite.

Ergebnisse und Termine der Vorrunde der Eishockey-WM 2014

1. Spiel: Kasachstan - Deutschland 1:2 n.P. (1:1, 0:0, 0:0)

2. Spiel: Deutschland - Lettland 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)

3. Spiel: Deutschland - Finnland 0:4 (0:2, 0:2, 0:0)

4. Spiel: Schweiz - Deutschland 3:2 (1:1, 2:1, 0:0)

5. Spiel: Weißrussland - Deutschland 5:2 (1:2, 1:0, 3:0)

6. Spiel: Russland - Deutschland 3:0 (0:0, 0:0, 3:0)

7. Spiel: Dienstag, 20. Mai, 11.45 Uhr: Deutschland - USA (ab 11.30 Uhr live auf Sport1-TV)

Ihre Chance auf den vierten Platz hat die deutsche Mannschaft verspielt und somit auch ihre Teilnahme beim Viertelfinale am Donnerstag (22. Mai 2014).

Eishockey WM 2014 live: Modus und Regeln

Die 17-tägige Weltmeisterschaft im Eishockey ist in zwei Phasen – Vorrunde und Finalrunde – gegliedert. Zunächst spielen die 16 teilnehmenden Teams in zwei Gruppen à acht Teams eine Vorrunde (Preliminary Round). Dabei werden für einen Sieg nach regulärer Spielzeit von 60 Minuten drei, für einen Sieg in der maximal fünfminütigen Verlängerung oder im Penaltyschießen zwei und für eine Niederlage in der Verlängerung oder im Penaltyschießen ein Punkt vergeben. Bei Punktgleichheit zwischen zwei Teams entscheidet der direkte Vergleich.

Die ersten vier Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich für die K.o.-Runde mit Viertelfinale, anschließendem Halbfinale und Finale. Der letzte jeder Gruppe steigt in die Division IA ab.

Eishockey-WM 2014 in Minsk live: Aufstellung des deutschen Kaders

Tor:
33 Danny Aus den Birken (29) Kölner Haie 8 Länderspiele
30 Philipp Grubauer 22 Hershey Bears 3
72 Rob Zepp 32 Eisbären Berlin 32

Abwehr:
02 Denis Reul 24 Adler Mannheim 40
82 Sinan Akdag 24 Krefeld Pinguine 33
90 Constantin Braun 26 Eisbären Berlin 45
48 Frank Hördler 29 Eisbären Berlin 88
34 Benedikt Kohl 26 Grizzly Adams Wolfsburg 49
3 Justin Krueger 27 SC Bern 59
91 Moritz Müller 27 Kölner Haie 60
81 Torsten Ankert 25 Kölner Haie 18

Angriff:
29 Alexander Barta 31 EHC München 146
71 Leon Draisaitl 18 Prince Albert Raiders 8
18 Kai Hospelt 28 Adler Mannheim 86
17 Marcus Kink 29 Adler Mannheim 74
28 Frank Mauer 26 Adler Mannheim 57
92 Marcel Noebels 22 Adirondack Phantoms 8
19 Thomas Oppenheimer 25 Hamburg Freezers 13
86 Daniel Pietta 27 Krefeld Pinguine 52
22 Matthias Plachta 24 Adler Mannheim 24
13 Tobias Rieder 21 Portland Pirates 4
55 Felix Schütz 26 Admiral WladiWostok 87
36 Yannic Seidenberg 30 EHC München 93
63 Alexander Weiß 27 Kölner Haie 21

Ein Eishockey-Spieler zieht sich selbst den Zahn

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/iwi/news.de/dpa
Fotostrecke

Mut zur Lücke

Michael Schumacher Uli HoeneßMeghan Markle, Kate Middleton, Prinz WilliamNeue Nachrichten auf der Startseite