22.01.2016, 10.37 Uhr

Herzinfarkt und Schlaganfall: Diese Sexpraktik kann dich innerhalb weniger Minuten töten

Von einigen Sexpraktiken sollte man lieber die Finger von lassen.

Von einigen Sexpraktiken sollte man lieber die Finger von lassen. Bild: Fotolia: gpointstudio

Ausgefallene Bettphantasien und sexuelle Aufgeschlossenheit sollten möglichst nicht mit lebensgefährlichen Konsequenzen enden. Bei dieser vermeintlich harmlosen Sexpraktik jedoch sollten Sie Vorsicht walten lassen. Was sich zunächst ziemlich ungefährlich anhört, könnte mit dem plötzlichen Tod enden.

Gefährliches Sex-Abenteuer: Herzinfarkt, Schlaganfall und Lungenembolie

Denn einer der gefährlichsten Sexpraktiken überhaupt ist es, Luft in die Vagina der Frau zu blasen. Tödlich enden kann diese sexuelle Ausschweifung dann, wenn die hineingeblasene Luft nicht mehr entweichen kann. Die Folgen eines solchen Handelns sind dramatisch.Im dem Falle, dass Luft in den Blutkreislauf gelangt, besteht die Gefahr eines Herzinfarktes, Schlaganfalls oder einer Lungenembolie. In nur einer halben Stunde kann dies zum Tod führen. Daher gilt es: Beim nächsten Oralsex besser ein wenig Vorsicht walten lassen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/saw/news.de
Fotostrecke

Sextoys im Haushalt

Zahnpasta, Duschgel und Co.Mythos oder WahrheitWetter aktuell im September 2019Neue Nachrichten auf der Startseite