08.06.2014, 10.00 Uhr

Waschmaschine, Duschkopf, Handrührgerät: Diese Sextoys hat jeder im Haushalt!

Flaute im Liebesleben? Dann peppen sie die Zweisamkeit doch mit ein wenig Sexspielzeug aus dem eigenen Haushalt auf.

Flaute im Liebesleben? Dann peppen sie die Zweisamkeit doch mit ein wenig Sexspielzeug aus dem eigenen Haushalt auf. Bild: iStock

Flaute im Liebesleben? Sie fahren seit Jahren das gleiche Programm, wenn es um den Sex mit ihrem Partner geht? Allmählich wird es ein wenig langweilig und es fehlt in Ihrem Liebesleben das gewisse Etwas? Dann sollten Sie sich einmal in ihrem Haushalt umsehen, denn dort finden sich zahlreiche Spielzeuge, mit denen Sie die schlüpfrige Zweisamkeit aufpeppen können.

Günstige Sextoys im Haushalt

Für Sexspielzeug muss man nicht extra in den Sex-Shop. Ein Blick in Küche, Bad und Schlafzimmer tut es auch. Beim Durchstöbern der Küchenschränke gibt es gleich mehrere Gegenstände, die sich ins Liebesspiel einbauen lassen. Wie wäre es mit einem Handrührgerät? Einfach die Knethaken in die Maschine stecken und auf kleiner Stufe die Innenseiten der Oberschenkel massieren. Doch Vorsicht! Nicht allzu stark aufdrücken, sonst kann es zu Verletzungen mit dem Sextoy kommen.

Der Dildo aus dem Gefrierfach

Als wunderbarer Stimmungsmacher gilt auch der Eisdildo. Dazu ein Kondom bis zur gewünschten Dicke mit Wasser füllen und ab damit ins Gefrierfach. Nach ein paar Stunden ist der eiskalte Lustbringer bereit für seinen Einsatz. Stimulieren Sie so Brustwarzen oder Bauchnabel. Aber auch bei einem heißen Bad zu zweit sorgt der kühle Stab für den besonderen Kick. Als Dildo eignet sich aber auch der Gewürzstößel. Hier gilt allerdings Kondom überziehen, wegen der Hygiene.

Oder wie wäre es mit einem prickelnden Fesselspiel à la Fifty Shades of Grey. Wenn es nur an den nötigen Bondage-Tapes fehlt, kein Problem. Frischhaltefolie ist genauso gut. Die Folie ähnelt dem Tape sehr stark. Ohne Klebefläche hält sie praktisch so gut wie von selbst. Fesseln, Knebeln, Ver- und Anbinden funktioniert mit diesem Haushalts-Toy von ganz allein. Nach Gebrauch lässt es sich einfach durchschneiden. Keine Frischhaltefolie im Haus? Schals und Tücher sind nach Handschellen echte Klassiker. Wer es gern etwas geheimnisvoller und noch prickelnder mag, der lässt sich die Augen verbinden und genießt die Berührungen des anderen völlig blind.

Heißmacher aus dem Badezimmer

Doch auch im Badezimmer gibt es richtige Heißmacher. Hatten Sie schon einmal einen heißen Ritt auf der Waschmaschine? Nein? Dann sollten Sie Ihren Partner beim nächsten Schleudergang gleich mal ins Bad rufen. Er stellt sich vor sie, während sie auf der Maschine Platz nimmt. Und schon kann sie sich so richtig durchschleudern lassen.

So liebt Deutschland
Von der Küste zu den Alpen
zurück Weiter

1 von 16

Spanking finden viele beim Liebesspiel sehr erotisierend. Mit einem Gürtel können Sie dem anderen leichte Schläge zum Beispiel auf den Hintern geben. Aber auch hier ist Vorsicht geboten, nicht jeder steht auf Schläge, also die Sache ganz ruhig angehen lassen.

Sextoys müssen nicht teuer sein, im Haushalt finden sich allerlei Gegenstände, die man für das Liebesspiel umfunktionieren kann.
Liebesspielzeug im eigenen Haushalt

Sextoys Selbermachen

Die Klassiker: Vernaschen mit Sahne und Schokosauce

Mit Essen spielt man nicht! Na aber selbstverständlich. Für ein geschmackvolleres Liebesspiel beim nächsten Einkauf einfach mal Sprühsahne und Schokosauce in den Korb legen. Das Erkunden des Körpers mit der Zunge und das Vernaschen des anderen macht so gleich doppelt Freude. Denken Sie sich eine Schleck-Strategie au, die Ihrem Partner und Ihnen eine möglichst lange Freude am Liebesspiel bietet.

Ein Blick in die Küchenschränke, das Badezimmer und in die Garderobe lohnen sich und heizen garantiert jede Beziehung auf.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/loc/news.de
Fotostrecke

Sextoys im Haushalt

Zahnpasta, Duschgel und Co.Mythos oder WahrheitPrinz William und Prinz CharlesNeue Nachrichten auf der Startseite