13.04.2019, 12.39 Uhr

Halbnackte Femen-Frauen stürmen Rede: Im Video! Nackt-Attacke auf Minister Spahn 

Jens Spahn wurde von Femen-Aktivistinnen attackiert.

Jens Spahn wurde von Femen-Aktivistinnen attackiert. Bild: dpa

Von news.de-Redakteur Tobias Rüster

Diese Proteste hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nicht kommen sehen. Bei einer Veranstaltung imschleswig-holsteinischen Meldorf stürmen zwei halbnackte Femen-Aktivistinnen den Saal. Auf ihren entblößten Oberkörpern stehen die Zeilen "Mein Bauch gehört mir" und "My Body my Choice".

"Spahnsinn": Nackt-Attacke auf Minister Spahn im Video

Gemeinsam skandieren sie in einer umgedichteten Version des Wolfgang-Petry-Klassiker "Wahnsinn": "Das ist "Spahnsinn" – warum schickst du Frauen in die Hölle? Eiskalt sind dir Frauen-Themen egal. Das ist "Spahnsinn" – du spielst mit unseren Gefühlen!" Ein Video des Vorfalls wurde auf der Twitter-Seite der Femen-Gruppe hochgeladen.

Sie sehen das Twitter-Video nicht? Klicken Sie hier.

So reagiert Spahn auf die Femen-Attacke

Die Nackt-Attacke ist nicht von langer Dauer. Zwei Sicherheitskräfte versuchen, die Frauen aus dem Saal zu befördern. Der Minister reagiert auf seine ganz eigene Art, die wohl als kleine Gag-Einlage gedacht war: "Bei mir kommt ihr mit Ausziehen nicht so weit. Das bringt bei mir nichts.", entgegnet Spahn den Aktivistinnen.

"Mit diesem umgedichteten Song und 2 Säcken gefüllt mit niedergeschriebenen Vorschlägen für was die 5 Millionen Euro weitaus sinnvoller verwendet werden können", wollten die Halbnackten den Minister überraschen, heißt es auf der Femen-Twitter-Seite.

Warum griffen die Femen-Nackten an?

Der Grund für die nackte Attacke auf den Bundesgesundheitsminister liegt in einem Vorhaben Spahns begründet. Der Minister hatte angekündigt, eine Studie durchführen zu lassen, die von 2020 bis 2023 die "Häufigkeit und Ausprägung seelischer Folgen von Schwangerschaftsabbrüchen" untersuchen soll. Kostenpunkt: schlappe fünf Millionen Euro. Die Femen-Streiterinnen sprechen sich vehement für eine sofortige Streichung der Paragrafen 219a und 218 aus dem Strafgesetzbuch aus.

rut/news.de
Christopher Street DayNach Moschee-Massaker in ChristchurchEurofighter-Absturz in Mecklenburg-VorpommernNeue Nachrichten auf der Startseite