02.12.2015, 10.25 Uhr

Edward Snowden in Russland: Kein beneidenswertes Leben! So geht es dem Whistleblower heute

Edward Snowden lebt seit 2013 inkognito an einem unbekannten Ort in Russland.

Edward Snowden lebt seit 2013 inkognito an einem unbekannten Ort in Russland. Bild: dpa

Hungern muss der Ex-Geheimdienstler Edward Snowden in seinem Exil nicht - auch nicht nach dem russischen Importverbot für Waren aus seiner US-amerikanischen Heimat. An die etwas anderen Mahlzeiten im Riesenreich habe sich der Whistleblower gewöhnt, sagt sein Moskauer Anwalt Anatoli Kutscherena.

Was macht eigentlich Edward Snowden heute?

Zudem berichten westliche Journalisten und Menschenrechtler nach konspirativen Treffen mit Snowden in Moskau, dass sich der 32-Jährige gerne typisch amerikanische Köstlichkeiten mitbringen lasse - etwa Erdnussbutter. Glaubt man dem als kremlnah eingestuften Juristen Kutscherna, lernt der IT-Experte die russische Sprache, geht einkaufen und besucht Museen der Hauptstadt.

Leben in Russland: Whistleblower führt kein beneidenswertes Leben

Was klingt wie Alltag, ist in Wirklichkeit ein nicht beneidenswertes Leben wie aus einem Hollywood-Thriller. Snowden saß nach der Flucht aus den USA 2013 wochenlang im Moskauer Flughafen Scheremetjewo fest und hält sich heute an einem unbekannten Ort in Russland auf. Vom Staat bekomme der von US-Behörden Gesuchte aber weder Schutz noch Wohnung, beteuert Kutscherena. Snowden verdiene sein Geld als Internet-Fachmann und lebe auch von Spenden - beschützt von einem privaten Wachdienst.

Wladimir Putin benutzt Edward Snowden als Faustpfand: Keine Chance auf Auslieferung

Legende und Realität sind dabei schwer zu unterscheiden in dem Land, das vom Ex-Geheimdienstler Wladimir Putin regiert wird. Getroffen haben sollen sich beide bisher nicht. Als ehemaliger KGB-Offizier empfinde Putin das Veröffentlichen streng geheimer (US-) Dokumente als Verrat. Gleichwohl nutze er Snowden als Faustpfand gegen die USA, heißt es. Auslieferungsforderungen prallen an den Kremlmauern ab.

USA droht mit Festnahme

Reisen "darf" der am 21. Juni 1983 in Elizabeth City (North Carolina) geborene Snowden: Seine Mitte 2014 für drei Jahre gewährte Aufenthaltsgenehmigung erlaubt es ihm, Russland für bis zu drei Monate zu verlassen. Allerdings haben die USA seinen Pass annulliert und drohen mit seiner Festnahme. Umso intensiver hält der frühere Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA über Twitter Kontakt zur Welt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/sam/news.de/dpa
Änderung der Straßenverkehrsordnung geplantAngela MerkelLena Meyer-Landrut, Daniela Katzenberger, Heidi KlumNeue Nachrichten auf der Startseite