25.05.2021, 08.24 Uhr

Strafzinsen: Horror für Sparer! DIESE Banken erheben die höchsten Negativzinsen

Immer mehr Banken und Sparkassen erheben Negativzinsen.

Immer mehr Banken und Sparkassen erheben Negativzinsen. Bild: AdobeStock / M. Schuppich

Immer mehr Kreditinstitute brummen Sparer:innen bei größeren Summen Strafzinsen auf. Das Geld wird weniger, statt mehr. Banken beweisen beim Thema Negativzinsen jede Menge Kreativität. So heißen sie beispielsweise "Verwahrentgelt", "Verwahrgebühr" oder auch "Einlagegebühr". Doch welche Banken erheben die höchsten Strafzinsen?

Kosten-Horror für Sparer:innen! Immer mehr Banken erheben Strafzinsen

Mitte April 2021 haben laut dem Vergleichsportal "Verivox" 300 Banken und Sparkassen ein Verwahrentgelt von meist 0,5 Prozent erhoben. Die Zahl stieg demnach seit Jahresbeginn massiv an. Allein in den ersten 100 Tagen des laufenden Jahres führten demnach mehr als 100 Geldhäuser Strafzinsen ein. "Aktuell kommen nahezu täglich weitere Banken hinzu", berichtete Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH. Nach seiner Einschätzung hat Corona den Trend beschleunigt. "In der Pandemie legen viele Verbraucher ihr Geld lieber aufs Konto, statt es auszugeben. Für Banken ist das ein Problem, denn sie zahlen selbst Strafzinsen auf überschüssige Einlagen", sagte Maier. "Je mehr Spargelder sie annehmen müssen, desto größer wird der Druck auf die Kreditinstitute, diese Kosten an ihre Kunden weiterzugeben."

DIESE 10 Banken erheben die höchsten Negativzinsen

Das Finanzportal "biallo.de" listet die zehn Geldinstitute auf, die von ihren Kund:innen die höchsten Negativzinsen verlangen. Die Höhe des Verwahrentgelts richtet sich nach der Kontoart und der Höhe des Betrags. Demnach ist die Merkur Privatbank mit einem Negativzins von -0,5 bis -1 Prozent der Spitzenreiter.

BankNegativzinsFreibetrag und Kontoart
Merkur Privatbank -0,5 bis -1 Prozent -0,5 Prozent ab 50.000 Euro und
-1Prozent ab 100.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto; gültig ab 01.06.2021
PSD Bank Rhein-Ruhr -0,5 bis -1 Prozent -0,5 Prozent ab 100.000 Euro und
-1 Prozent ab 500.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto; für ab 16.03.2021 eröffnete Konten
Bank 1 Saar -0,5 bis -0,75 Prozent -0,5 Prozent ab 250.000 Euro für vor 27.03.2020 eröffnete Konten und
-0,75 Prozent ab 10.000 Euro für ab 27.03.2020 eröffnete Konten
Volksbank Emmerich-Rees -0,4 bis -0,7 Prozent für Guthaben auf dem Girokonto (seit 01.04.2021):
-0,4 Prozent ab 25.000 Euro
-0,6 Prozent ab 100.000 Euro
-0,7 Prozent ab 500.000 Euro
Bankhaus Max Flessa -0,6 Prozent ab 50.000 Euro nach individueller Vereinbarung
Sparkasse Bamberg -0,6 Prozent ab 25.000 Euro für Neukunden (ab 01.02.2021), die zum Zeitpunkt des Kontovertragsabschlusses kein Girokonto und/oder "Aktivsparkonto“ bei der Sparkasse Bamberg führen
Sparkasse Schweinfurt-Haßberge -0,6 Prozent ab 50.000 Euro nach separater Vereinbarung
Volksbank Breisgau-Markgräflerland -0,6 Prozent ab 100.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto
Volksbank Gescher -0,6 Prozent für Guthaben auf dem Tagesgeldkonto, individueller Freibetrag
VR Bank Bamberg-Forchheim -0,6 Prozent ab 100.000 Euro auf Tagesgeld- und ab 25.000 Euro auf Girokonto; für ab 01.07.2020 eröffnete Konten

Alle Angaben ohne Gewähr!

Lesen Sie auch: Ab 5.000 Euro! So hart bitten Banken ihre Kunden zur Kasse.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de