03.11.2020, 10.58 Uhr

Produktrückruf im November 2020 aktuell: Mit Pflanzenschutzmittel verseucht! Lidl ruft DIESEN Salat zurück

Salat-Rückruf beim Discounter Lidl.

Salat-Rückruf beim Discounter Lidl. Bild: dpa

Immer wieder kommt es aus Gründen des vorsorglichen Verbraucherschutzes zu Rückrufen bei Deutschlands Supermärkten und Discountern. Aktuell muss Lidl einen Fertigsalat des Herstellers Homann zurückrufen. Der Grund: Das bei Lidl verkaufte Aktionsprodukt könnte Rückstände des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid enthalten. Für die Lidl-Kunden besteht damit eine Gesundheitsgefahr.

Produktrückruf im November 2020: Lidl ruft "Chicken Teriyaki Style Salat" zurück

Vorm Rückruf betroffen ist dem Discounter zufolge der "Chicken Teriyaki Style Salat" des Herstellers Homann. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die in geringen Mengen enthaltenen Sesamsamen Rückstände des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid enthalten, welches als gesundheitsschädlich eingestuft werde, teilte das Unternehmen am Dienstag in Dissen bei Osnabrück mit.

Gesundheitsgefahr durch Pflanzenschutzmittel! Dieses Produkt wird aktuell bei Lidl zurückgerufen

Der Salat wurde ab dem 19. Oktober in Filialen von Lidl verkauft. Vom Rückruf betroffen ist ausschließlich folgendes Produkt mit den angegebenen Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) und der angegebenen Chargen-Kennzeichnung:

HOMANN Chicken Teriyaki Style Salat (150 g)
MHD 15.11.2020 und MHD 17.11.2020
Charge: 10583314 und 10591367
EAN: 4030800050710

Lidl warnt vor Salat-Verzehr! Kunden bekommen ihr Geld zurück

Verbraucher sollten die Produkte vorsichtshalber nicht verzehren, sondern bei Lidl zurückgeben. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet. Weitere Informationen erhalten Verbraucher unter der Telefonnummer +49 5421 9498663.

Lesen Sie auch: Mit Listerien verseucht! Hersteller ruft DIESEN Käse zurück

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/sig/news.de/dpa