16.08.2020, 14.06 Uhr

Produktrückruf im August 2020 aktuell: Nicht trinken! Bier-Rückruf in DIESEN 4 Bundesländern

Großer Bier-Rückruf in vier Bundesländern.

Großer Bier-Rückruf in vier Bundesländern. Bild: AdobeStock/ monticellllo (Symbolbild)

Immer wieder kommt es aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes zu Rückrufen bei Deutschlands Discountern und Supermärkten. Aktuell muss dieKarlsberg Brauerei ein Bier aus seinem Sortiment zurückrufen.

Produktrückruf im August 2020 aktuell: Bier-Rückruf wegen falschem Etikett

Die Karlsberg Brauerei warnt vor dem Produkt "Karlsberg Helles Natur Weizen", weil Verwechslungsgefahr mit der alkoholfreien Variante bestehe. Die Halbliter-Mehrwegflaschen mit Mindesthaltbarkeit April 2021 seien irrtümlich mit einer Halsschleife versehen worden, die das alkoholhaltige Produkt als alkoholfrei ausweisen, teilte das Unternehmen mit Sitz in Homburg/Saar am Freitag auf dem Portal "lebensmittelwarnung.de" mit. Auch das Verbraucherportal "produktwarnung.eu" hatte berichtet.

Bier-Rückruf aktuell: Weizen wurde in DIESEN Bundesländern verkauft

Das Rücken- und Bauchetikett sowie der Kronkorken würden den korrekten Alkoholgehalt auf dem Bier ausweisen. Das Weizenbier sei einwandfrei und werde zurückgerufen, um Verwechslungen mit dem Alkoholfreiem zu verhindern. Betroffen seien die Bundesländer Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg, hieß es.

Sie sehen den Rückruf-Tweet nicht? Dann klicken Sie hier!

Lebensmittelwarnung aktuell: Bier kann getauscht oder zurückgegeben werden

Sollten Sie vom Bier-Rückruf betroffen sein, so können Sie das Biergegen korrekt gekennzeichnete Ware austauschen lassen oder diese bei Ihrem Händler zurückgeben. Sollten Sie weitere Fragen zum Produktrückruf haben, können Sie sich an die Hotline0 68 21 – 9 14 42 28 wenden.

Lesen Sie auch:Gesundheitsgefahr! Discounter ruft DIESEN Ekel-Käse zurück

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de/dpa