04.06.2020, 11.01 Uhr

Die Höhle der Löwen: Vermisst Frank Thelen "Die Höhle der Löwen" schon?

Frank Thelen bei einem Talkshow-Auftritt.

Frank Thelen bei einem Talkshow-Auftritt. Bild: imago images/Future Image/spot on news

Unternehmer Frank Thelen (44) hat sich von der beliebten Gründershow "Die Höhle der Löwen" verabschiedet und mit "10xDNA: Das Mindset der Zukunft" gerade ein neues Buch veröffentlicht. Ob er seinen TV-Job schon vermisst, verrät er im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

"10xDNA: Das Mindset der Zukunft" von Frank Thelen gibt es hier.

Sie sind durch "Die Höhle der Löwen" bekannt geworden. Nützt Ihnen der Promi-Status als Unternehmer?

Frank Thelen: Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es nicht so wäre. Mein Name hat mir schon die ein oder andere Tür geöffnet und ich habe mir in den letzten Jahren ein sehr starkes Netzwerk aufgebaut. Außerdem hat mir die Show eine Stimme gegeben, um meine Herzensthemen bei der Gesellschaft zu platzieren. "10xDNA" ist in der ersten Woche auf Platz 4 der "Spiegel"-Bestsellerliste eingestiegen. Es ist mir also gelungen, das Thema Technologie in der breiten Masse zu platzieren. Das wäre ohne "DHDL" sicher deutlich schwerer geworden.

Könnte der "Höhle" die Gründer ausgehen, ist es jetzt in der Corona-Krise überhaupt sinnvoll zu gründen?

Thelen: Das denke ich nicht, nein. Wer eine gute Idee hat und davon überzeugt ist, der kann auch jetzt ein Unternehmen gründen. Ich bin 1999/2000 schon mal durch eine Krise gelaufen und kann daher aus Erfahrung sagen: Es wird auch wieder besser. Angehende Gründer sollten die Situation natürlich im Blick haben, sich aber auf keinen Fall entmutigen lassen.

Vermissen Sie Ihren TV-Job manchmal und zu welchen Kollegen haben Sie noch regelmäßig Kontakt?

Thelen: Natürlich hatte ich eine schöne Zeit im Studio, aber mein Herz schlägt für Technologie und ich bin sehr dankbar, jetzt wieder einen Großteil meiner Zeit mit dem Aufbau disruptiver Tech-Start-ups verbringen zu können. Am meisten Kontakt habe ich noch zu Judith, wir sind auch privat gut befreundet. Auch mit Ralf stehe ich noch in Kontakt, wir haben außerhalb der Show gemeinsam in air up investiert und ich schätze ihn nach wie vor sehr.

Was hat sich in Ihrem Privatleben verändert seit dem TV-Ausstieg?

Thelen: Ehrlich gesagt recht wenig. Ich habe mich ja auch nicht komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, nehme weiterhin Einladungen zu Talkshows an und äußere mich zu wirtschaftlichen und technischen Themen.

Sie haben gerade in ein Space-Start-up investiert. Lässt sich im Weltraum Geld verdienen? Würden Sie selbst gerne mal ins All fliegen?

Thelen: Wir gehen davon aus, dass der Space-Markt in den nächsten Jahren enorm wachsen wird. Unabhängig davon ist EnduroSat in unseren Augen ein sehr sinnvolles Investment gewesen, da sie es uns ermöglichen werden, zukünftig klügere Entscheidungen zu treffen, auf Basis von Daten. Mich persönlich reizt das All als Ausflugsziel nicht, aber ich bin froh, dass Space-Daten zukünftig dank EnduroSat unseren Forschern und Wissenschaftlern zugänglich gemacht werden, um unsere Welt ein Stück besser zu machen.

spot on news