15.09.2017, 12.46 Uhr

"Klartext, Frau Merkel" als ZDF-Wiederholung: In der Mediathek: Putzfrau bringt Kanzlerin in Bedrängnis

Petra Vogel (M.) lässt ihrem Ärger freien Lauf.

Petra Vogel (M.) lässt ihrem Ärger freien Lauf. Bild: dpa

Es ist kein leichter Abend für Angela Merkel. Das ZDF hat für die Sendung "Klartext, Frau Merkel" am Donnerstagabend eine Reihe von Studiogäste versammelt, bei denen sich großer Unmut über die Kanzlerin angestaut hat.

"Klartext, Frau Merkel": Putzfrau geht Kanzlerin an

Eine Hauptrolle an diesem Abend spielt Petra Vogel. Ein Einspielfilm stellt sie als Reinigungskraft in einem Bochumer Krankenhaus vor, die sich als Betriebsrätin engagiert. "Ein Knochenjob", der auch noch schlecht bezahlt sei, heißt es. Im Studio will Vogel von Merkel wissen, warum in Deutschland nicht eine Bürgerversicherung wie in Österreich eingeführt werden könne. Dort bekomme eine Reinigungskraft mehr als 1000 Euro Rente. Sie selbst gehe nach über 40 Jahren Arbeit mit 654 Euro in Rente.

Die Kanzlerin versucht es zuerst mit Entgegenkommen, meint sogar: "Ich glaube, dass das österreichische Rentensystem an der Stelle wirklich besser ist." Als sie dann die umstrittene Riester-Rente ins Spiel bringt, platzt Vogel dazwischen: "Von 1050 Euro?" Und schiebt hinterher: "Riester würd' ich sowieso nicht machen." Warum nicht, will die Kanzlerin wissen. Antwort: "Da ist nur Riester von reich geworden. Kein anderer."

Putzfrau ist Gewerkschafterin und Mitglied der Linkspartei

Als Merkel dann auf ihre Meinung pocht, schaltet sich eine Frau hinter Vogel ein: "Das ist ein Witz, was sie erzählen. (...) Ich find' das unverschämt, die Frau mit so'ner Antwort zu bescheiden." Ein paar Minuten müht sich Merkel weiter, Vogel doch noch zu überzeugen - ohne Erfolg. Diese will dann nur noch wissen, warum Menschen hier nicht wenigstens eine Grundrente von 1000 oder 1050 Euro bekommen könnten - "und nicht nach 40 Jahren Arbeiten am Bahnhof rumstreichen müssen, um Flaschen und Dosen zu sammeln". Was das ZDF nicht erwähnt, ist, dass Vogel Mitglied der Linkspartei in Bochum ist. Als Gewerkschafterin war sie auch schon Gast bei "Maybrit Illner" im ZDF.

"Klartext, Frau Merkel" am 14.09.2017 verpasst? Wiederholung in der ZDF-Mediathek online und im TV sehen

Sollten Sie es am Donnerstag, 14. September 2017, nicht rechtzeitig vor den Fernseher geschafft haben oder Sie "Klartext, Frau Merkel" erneut sehen möchten, haben Sie mehrere Möglichkeiten: In der Wahlkampf 2017 – Kartoffelsuppe, FKK und Hipster! So kurios ist die Wahl.

Bei "Klartext"-Einschaltquoten liegt Merkel vor Schulz

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren Herausforderer Martin Schulz am Donnerstagabend bei der TV-Quote in den Schatten gestellt. Im Schnitt 3,81 Millionen Zuschauer schalteten für die ZDF-Sendung "Klartext, Frau Merkel" ein, bei der ab 20.15 Uhr 150 Bürger mit der CDU-Chefin diskutieren konnten. Das war ein Marktanteil von 12,9 Prozent. Im Vergleich zu "Klartext, Herr Schulz" mit dem SPD-Kanzlerkandidaten lag Merkel vorn: Am Dienstagabend sahen zur gleichen Sendezeit 3,44 Millionen (11,6 Prozent) zu.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/kns/news.de
Fotostrecke

Die peinlichsten Bilder der Kanzlerin

ZDF-FernsehgartenSchlagerXirkus 2020Kate Middleton, Prinz Harry und Co.Neue Nachrichten auf der Startseite