19.06.2015, 09.13 Uhr

Stefan Raab privat: Nase voll? Raab tritt für seine Familie zurück

Von news.de-Redakteur Tobias Rüster

Ein Abschied, solange er noch obenauf ist: Stefan Raab macht Ende 2015 Schluss.

Ein Abschied, solange er noch obenauf ist: Stefan Raab macht Ende 2015 Schluss. Bild: ProSieben/Willi Weber

Stefan Raab verlässt zum Ende des Jahres die TV-Bühne, er will seine "Fernsehschuhe an den Nagel hängen" - mit dann gerade einmal 49 Jahren. Was auf den ersten Blick völlig überraschend wirkt, formulierte Stefan Raab allerdings bereits vor Jahren, als seine TV-Karriere erst so richtig an Fahrt aufnahm.

Seine fiesesten Sprüche
Stefan Raab
zurück Weiter

1 von 10

Lesen Sie hier: Wer übernimmt jetzt die Shows vom Raabinator?

Stefan Raab hört auf: Schon 1999 kündigte er seinen TV-Rückzug an

Im Jahr 1999 erklärte Raab gegenüber "Spiegel TV", dass er sich nur schwer vorstellen könne, mit 50 Jahren noch Fernsehen zu machen. Er wolle seinen Kindern nicht erzählen müssen, dass das im Fernsehen der Papa sei, der den lustigen Onkel mache, um ihnen was zum Anziehen kaufen zu können, sagte Raab damals. Diese Ziellinie unterbietet Raab mit seinem Rückzug am Ende des Jahres nun sogar um ein Jahr. Klar ist: Raab hat alles erreicht, was man im TV (von seinen musikalischen Fähigkeiten ganz abgesehen) erreichen kann.

Lesen Sie auch: Diese Raab-Shows macht der Raabinator noch!

Hört Stefan Raab für die Familie auf?

Tritt Raab also für seine Familie vom TV-Zirkus ab? Endlich mehr Zeit für seine drei Kinder und seine Freundin Nike (37), mit der er seit 18 Jahren zusammen sein soll. Seine Dauerpräsenz im TV muss ganz einfach zu Lasten seiner Familie gegangen sein. Immerhin war Raab bei Pro7 quasi im Dauereinsatz. Dabei hat Raab sein Privatleben in all seinen TV-Jahren stets aus der Öffentlichkeit gehalten. Besucher seines Kölner Anwesens müssten bisweilen sogar ihr Handy abgeben, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Seiten: 12
Fotostrecke

Die 10 peinlichsten Bilder seiner Karriere

ZDF-Fernsehgarten am 24. MaiZDF-FernsehgartenZara TindallNeue Nachrichten auf der Startseite