05.05.2014, 18.00 Uhr

Eurovision Song Contest 2014: Die Sieger und Verlierer des ersten ESC-Halbfinals

23 Uhr: ESC 2014 Halbfinale: Diese Acts sind im Finale am Samstag

Europa hat gewählt. Nein, noch nicht bei der Europa-Wahl, sondern beim ersten ESC-Halbfinale. Den Sprung in die Endrunde am Samstag haben geschafft: Armenien, Schweden, Island, Russland, Aserbaidschan, Ukraine, San Marino mit Ralph Siegel, Niederlande Montenegro und Ungarn. Am Donnerstag entscheidet sich, wer noch über den Finaleinzug jubeln darf.

22.20 Uhr: Erstes Halbfinale beim ESC 2014 - Die Abstimmungen laufen

Portugal, die Niederlande, Montenegro und Ungarn beschließen das erste Halbfinale beim ESC 2014. Jetzt zählt es: Nur 10 Acts kommen weiter und dürfen im ESC-Finale 2014 antreten, 6 fliegen schon heute raus. Wer schafft den Sprung in die Endrunde? Und da ist er auch schon, der Vater aller Schnelldurchläufe.

21.55 Uhr ESC 2014-Halbfinale: Belgien bietet Paul-Potts-Verschnitt auf

Mensch, guck an: Belgien schickt Paul Potts ins Rennen. Ach nein, der stimmgewaltige Beitrag «Mother» wird gesungen von Axel Hirsoux. Und das vorm Muttertag. «Mutter, du bist mein Satellit», heißt es darin. Nett. Übrigens: Der Flug nach Kopenhagen war Hirsoux' erster Flug überhaupt. Er kommt aus einem kleinen wallonischen Dorf und arbeitet dort als Sekretär. Dee typische Castingshow-Gewinner.

Ansonsten bieten sowohl die Ukraine als auch Russland und Aserbaidschan die gewohnte Mischung aus Bombast-Moll-Inszenierung in Kombination mit reichlich Feuer, Sportgymnastik und wehenden Kleidchen. Nicht mehr als Durchschnitts-Pop. Aber eingefleischte ESC-Fans behaupten ja seit Jahren, die ehemaligen Ostblock-Statten schieben sich die Punkte sowieso zu, wie es ihnen passt. Noch drastischer inszeniert sich Cristina Scarlat für Moldau - das klingt arg nach «Game of Thrones»-Soundtrack mit wilder Windmaschine.

Auch Ralph Siegel hat es wieder zum ESC geschafft. Und er sitzt bei Valentina Monettes (San Marino) Beitrag «Maybe» sogar am Flügel. Hat er schön gemacht, der Ralph. Wenn er es doch schon komponiert hat.

21.25 Uhr: Eurovision Song Contest-Halbfinale: Bochumer singt «Backe, backe Kuchen»

So, der erste deutsche Anlauf zum Sieg beim ESC 2014 ist durch: Der Bochumer Jöran Steinhauer tritt mit seiner Band Aarzemnieki für seine Wahlheimat Lettland an und singt «Cake To Bake». Kommentator Peter Urban urteilt über den kraftlosen Gitarren-Pop: «Diesem Kuchen fehlen die Rosinen.» Und etwas Hefe, dass er aufgeht, möchte man ergänzen. Bis dato bester Act: Aram Mp3 mit «Not Alone», einer der Geheimfavoriten auf den Sieg beim ESC 2014. Ebenfalls hörenswert: Die äußerst bunten Isländer von Pollapönk mit «No Prejudice» und einer unfassbar-genialen Gitarren-Choreografie. Da haben sie lange trainiert.

21 Uhr: ESC 2014 Halbfinale startet ++ Emmelie de Forest singt «Only Teardrops»

Zum Start ins erste Halbfinale beim Eurovision Song Contest 2014 gibt es eine fein zusammengeschnittene A-capella-Version des Siegertitels aus dem Vorjahr: «Only Teardrops» von Emmelie de Forest. YouTube macht es möglich. Und dann steht die Dänin auf der Bühne und zeigt, wie es eigentlich klingen sollte. Ansonsten gibt es das Übliche: Feuerwerk, reichlich Tänzer und frenetischen Jubel. Moderiert wird der Spaß von Nikolaj Koppel, Pilou Asbæk und Lise Rønne.

20.50 Uhr - Diese Teilnehmer treten im ersten ESC 2014-Halbfinale an

Gleich 16 Nationen kämpfen im ersten Halbfinale: Wer selbst mit punkten möchte, wenn Deutschland im ersten Halbfinale schon nicht stimmberechtigt ist, kann sich unter Kopenhagen, den Austragungsort des Eurovision Song Contests 2014, hat die Veranstaltung hat auch Schattenseiten. Wie «eurovision.de» berichtet, hat die größte Fernsehproduktion in der Geschichte von Dänemark ein gehöriges Loch in die Haushaltskasse gerissen. Etwa drei Millionen Euro sollen fehlen. Die Hauptstadt hatte ehemalige Werfthallen im Hafen zum TV-Studio umgebaut und dabei bereits sechs Millionen Euro mehr ausgegeben als veranschlagt. Dennoch gibt es offenbar weiterhin offene Rechungen.

13.50 Uhr: Elaiza singen in der ersten Hälfte der ESC-Show für Deutschland

Das deutsche Trio Elaiza muss am Samstag beim Finale des Eurovision Song Contest in Kopenhagen in der ersten Hälfte der Show ran. Dieses Los zog Sängerin Ela (21) am Dienstag bei einer Pressekonferenz der Band nach der zweiten Einzelprobe. Sollten die drei Musikerinnen den ESC-Sieg für Deutschland holen, wäre es das erste Mal seit 2004, dass ein Titel aus der ersten Hälfte beim Song Contest gewinnt.

An die Bühne in Kopenhagen haben sich die Newcomer von Elaiza kurz vor dem großen ESC-Auftritt noch nicht ganz gewöhnt. «Ich denke, es hat sich ok für uns angefühlt», sagte Ela nach der zweiten Einzelprobe des Trios. «Aber es ist immer noch seltsam, auf so einer großen Bühne zu stehen.»

Andras Kallay-Saunders singt über Kindesmisshandlung.

Andras Kallay-Saunders singt über Kindesmisshandlung. Bild: Joerg Carstensen/dpa

13.00 Uhr: Schräge Vögel und Gaga-Auftritte beim Eurovision Song Contest

Wie es sich gehört, sind auch dem ESC 2014 wieder zahlreiche außergewöhnliche Künstler mit von der Partie. Ganz vorn dabei in diesem Jahr: Österreichs Kandidat(in) Conchita Wurst. Im goldenen Kleid, aber mit Vollbart will der Travestiekünstler Thomas Neuwirth, hierzulande bekannt aus «Wild Girls - Auf High Heels durch Afrika», mit der Ballade «Rise Like A Phoenix» überzeugen. Party machen werden hingegen die Jungs von Pollapönk, einer Alternativ-Band aus Island. Auch sie tragen Vollbart, dazu allerdings quietschbunte Trainingsanzüge.

11.25 Uhr: Roman Lob tippt auf Mittelfeldplatz für Elaiza beim ESC 2014

Roman Lob (23), deutscher Teilnehmer beim Eurovision Song Contest 2012, hält die Siegeschancen von Elaiza bei dem Gesangswettbewerb in diesem Jahr in Kopenhagen für eher gering. «Ich glaube, wir werden dieses Jahr irgendwo im Mittelfeld landen», sagte er am Montag bei der Aufzeichnung der neuen EinsPlus-Sendung «Talk2» in Baden-Baden. Er finde dennoch, dass der Song der drei Musikerinnen ein Ohrwurm sei - und eine Überraschung immer möglich. «Man weiß beim ESC nie, was passiert.»

Dienstag, 6. Mai, 8.40 Uhr: Spannung vor dem ersten Halbfinale des Eurovision Song Contests 2014

Beim ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest treten an diesem Dienstag Künstler aus 16 Ländern gegeneinander an. Unter den Kandidaten, die um einen Platz im Finale am Samstag kämpfen, ist auch Aram MP3 aus Armenien. Buchmacher räumen dem 31-Jährigen in diesem Jahr die besten Chancen auf den ESC-Sieg ein.

Mit am Start ist in der ersten Runde auch ein Deutscher: Mit seiner Band Aarzemnieki singt der Bochumer Jöran Steinhauer für seine Wahlheimat Lettland. Weitere Entscheidungen gibt es beim zweiten Halbfinale am Donnerstag. Das deutsche Trio Elaiza muss erst im Finale antreten.

Seiten: 123
Fotostrecke

Sie singen um den ESC-Titel

ZDF-FernsehgartenBeatrice EgliProteste in den USA Neue Nachrichten auf der Startseite
Fotovoto: Prince, Falco oder Bruno Mars

Welcher Sänger ist der beste?