07.03.2021, 15.44 Uhr

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf - Ergebnisse: Langläufer Kläbo gewinnt letztes WM-Rennen - Deutsche glänzen nicht

Die Nordische Ski-WM 2021 findet vom 25. Februar bis 7. März in Oberstdorf im Allgäu statt.

Die Nordische Ski-WM 2021 findet vom 25. Februar bis 7. März in Oberstdorf im Allgäu statt. Bild: picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand

Auf Wintersport-Fan wartet von Ende Februar bis Anfang März ein wahres Schmankerl im Wintersport-Kalender: Die internationale Elite in Nordischer Kombination, Skispringen und Skilanglauf trifft sich im Allgäu, um in Oberstdorf die 53. Nordische Ski-Weltmeisterschaft zu zelebrieren. Nach den Trainingsläufen und Qualifikationen vom 22. bis 24. Februar 2021 beginnen die Wettkämpfe bei der Nordischen Ski-WM 2021 am Donnerstag, dem 25.02.2021. Übrigens: So sehen Sie alle Wettbewerbe der Nordischen Ski-WM 2021 in Live-Stream und TV!

Das deutsche Aufgebot für die Nordische Ski-WM in Oberstdorf

Der Deutsche Skiverband (DSV) hat für das vorläufige Aufgebot für die Heim-WM in Oberstdorf (23. Februar bis 7. März) 32 Sportlerinnen und Sportler nominiert. Der Verband kündigte neben den bisher erfolgten Nominierungen an, dass zwei weitere Langläufer, eine Skispringerin sowie möglicherweise ein sechster Skispringer nachnominiert werden. Das Aufgebot im Überblick:

Langlauf Damen (7): Victoria Carl (SC Motor Zella-Mehlis), Pia Fink (SV Bremelau), Antonia Fräbel (WSV Asbach), Laura Gimmler (SC 1906 Oberstdorf), Katharina Hennig (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), Sofie Krehl (SC 1906 Oberstdorf), Lisa Lohmann (WSV Oberhof 05)

Langlauf Herren (5): Lucas Bögl (SC Gaißach), Janosch Brugger (WSG Schluchsee), Jonas Dobler (SC Traunstein), Friedrich Moch (WSV Isny), Florian Notz (TSV/SZ Böhringen Römerstein)

Nordische Kombination Damen (5): Maria Gerboth (WSV Schmiedefeld), Cindy Haasch (WSV 07 Ruhla), Sophia Maurus (TSV Buchenberg), Jenny Nowak (SC Sohland), Svenja Würth (SV Baiersbronn)

Nordische Kombination Herren (6): Vinzenz Geiger (SC Oberstdorf), Eric Frenzel (SSV Geyer), Manuel Faißt (SV Baiersbronn), Fabian Rießle (SZ Breitnau), Johannes Rydzek (SC Oberstdorf), Terence Weber (SSV Geyer)

Skispringen Damen (4): Katharina Althaus (SC Oberstdorf), Anna Rupprecht (SC Degenfeld), Juliane Seyfarth (WSV Ruhla 07), Carina Vogt (SC Degenfeld)

Skispringen Herren (5): Karl Geiger (SC Oberstdorf), Markus Eisenbichler (TSV Siegsdorf), Pius Paschke (SC Kiefersfelden), Martin Hamann (SG Nickelhütte Aue), Severin Freund (WSV DJK Rastbüchl)

Nordische Ski-WM 2021: Der Zeitplan für die Wettbewerbe vom 25.02. bis 07.03.2021

Datum Beginn Disziplin Wettbewerb
Donnerstag, 25.02.2021 15.15 Uhr Skilanglauf Damen Sprint Klassisch
Donnerstag, 25.02.2021 15.15 Uhr Skilanglauf Herren Sprint Klassisch
Donnerstag, 25.02.2021 17.00 Uhr Skispringen Damen Sprint Klassisch
Freitag, 26.02.2021 10.15 Uhr / 16.00 Uhr Nordische Kombination Herren Einzel Normalschanze/10 km
Freitag, 26.02.2021 17.15 Uhr Skispringen Damen Team Normalschanze
Samstag, 27.02.2021 10.15 Uhr / 15.30 Uhr Nordische Kombination Damen Einzel Normalschanze/5 km
Samstag, 27.02.2021 11.45 Uhr Skilanglauf Damen 15 km Skiathlon
Samstag, 27.02.2021 13.30 Uhr Skilanglauf Herren 30 km Skiathlon
Samstag, 27.02.2021 16.30 Uhr Skispringen Herren Einzel Normalschanze
Sonntag, 28.02.2021 10.00 Uhr / 15.00 Uhr Nordische Kombination Herren Team Normalschanze/4 × 5 km
Sonntag, 28.02.2021 13.00 Uhr Skilanglauf Damen Teamsprint Freistil
Sonntag, 28.02.2021 13.00 Uhr Skilanglauf Herren Teamsprint Freistil
Sonntag, 28.02.2021 17.00 Uhr Skispringen Mixed Team Normalschanze
Dienstag, 02.03.2021 13.15 Uhr Skilanglauf Damen 10 km Freistil
Mittwoch, 03.03.2021 13.15 Uhr Skilanglauf Herren 15 km Freistil
Mittwoch, 03.03.2021 17.15 Uhr Skispringen Damen Einzel Großschanze
Donnerstag, 04.03.2021 11.00 Uhr / 15.15 Uhr Nordische Kombination Herren Einzel Großschanze/10 km
Donnerstag, 04.03.2021 13.15 Uhr Skilanglauf Damen 4 × 5 km Staffel
Freitag, 05.03.2021 13.15 Uhr Skilanglauf Herren 4 × 10 km Staffel
Freitag, 05.03.2021 17.00 Uhr Skispringen Herren Einzel Großschanze
Samstag, 06.03.2021 10.00 Uhr / 15.00 Uhr Nordische Kombination Herren Teamsprint Großschanze/2 × 7,5 km
Samstag, 06.03.2021 12.30 Uhr Skilanglauf Damen 30 km Klassisch
Samstag, 06.03.2021 16.30 Uhr Skispringen Herren Team Großschanze
Sonntag, 07.03.2021 12.30 Uhr Skilanglauf Herren 50 km Klassisch

Ergebnisse bei der Nordischen Ski-WM 2021 in Oberstdorf

Wie schlagen sich die Wintersport-Asse im Langlauf, Skispringen und der Nordischen Kombination? Die Antwort geben die Ergebnisse der Nordischen Ski-WM 2021 aus Oberstdorf:

+++ 07.03.2021: Langläufer Kläbo gewinnt letztes WM-Rennen - Bolschunow bedient +++

Der Langläufer Johannes Kläbo hat bei der letzten Entscheidung der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf die Goldmedaille gewonnen. Der 24 Jahre alte Norweger gewann am Sonntag das traditionsreiche 50-Kilometer-Rennen in der klassischen Technik und folgt auf seinen Landsmann Hans Christer Holund, der 2019 in Seefeld gewonnen hatte. Für Kläbo war es bereits die vierte Goldmedaille im Allgäu. Auf den weiteren Podesträngen landeten sein Teamkollege Emil Iversen (Silber) und der Russe Alexander Bolschunow (Bronze), dem auf der Zielgerade der Stock brach.

Der ehrgeizige Bolschunow, der unbedingt einen weiteren Titel gewinnen wollte, saß nach Bronze bedient im Zielraum und kämpfte mit den Tränen. Nach dem furiosen Finish, bei dem er mit einem Stock chancenlos war, hatte er frustriert seine Skibrille in den Schnee gedonnert.

Die deutschen Langläufer hatten auch mit dem Ausgang der letzten von zwölf WM-Entscheidungen nichts zu tun. Jonas Dobler zeigte ein ordentliches Rennen und belegte am Ende Rang 18 mit 2:47 Minuten Rückstand. Friedrich Moch landete auf Rang 21. Nach 2013, 2015, 2017 und 2019 bleibt für Deutschlands Langläufer die fünfte WM in Serie medaillenlos. Dabei hatte Teamchef Peter Schlickenrieder das Ereignis im Allgäu schon bei Amtsantritt 2018 als das große Ziel ausgegeben.

Mit dem finalen Wochenende war Schlickenrieder trotzdem nicht unzufrieden. "Es ist auf alle Fälle ein versöhnlicher Abschluss, gerade mit dem Damen-Rennen. Die Jungs haben wacker gekämpft, Jonas Dobler war knapp an den Top 15 vorbei», sagte Schlickenrieder im ZDF. Youngster Moch habe "eine tolle Show abgeliefert".

+++ 07.03.2021: Nur Skispringer um Geiger glänzen: Schwächste WM-Bilanz seit 2013 +++

Goldener Glanz auf der Schanze, Pannen und Enttäuschung in der Loipe: Mit dem herausragenden Lokalhelden Karl Geiger an der Spitze haben die Skispringer bei der Heim-WM als großer Lichtblick im Gastgeber-Team aufgetrumpft. Die schwächste Medaillenausbeute des Deutschen Skiverbandes seit 2013 konnten aber auch Gigant Geiger und Doppel-Weltmeister Markus Eisenbichler bei den Winter-Festspielen nicht verhindern. In zwei sportlich spektakulären Wochen unter Corona-Bedingungen waren die Leistungen der Nordischen Kombinierer und vor allem der Langläufer bis auf wenige Ausnahmen ernüchternd.

"Zufrieden bin ich nicht, wir wollten drei Medaillen holen", sagte Kombinierer-Bundestrainer Hermann Weinbuch zur Leistung seiner Schützlinge. Je einmal Silber mit der Mannschaft und im Teamsprint für Eric Frenzel und Fabian Rießle sind für sein erfolgsverwöhntes Team zu wenig. "Die Trauben hängen aber ziemlich hoch", sagte der 60-Jährige auch mit Blick auf die immer stärkere Konkurrenz aus Österreich und Norwegen.

Die Skandinavier präsentierten sich im meist sonnig-warmen Allgäu vor leeren Rängen auch ohne die Unterstützung ihrer reiselustigen und feierwütigen Fans mal wieder als absolut überragende Nation im nordischen Skisport. Bei den Langlauf-Shows der viermaligen Weltmeisterin Therese Johaug oder von Sprinter-Ass Johannes Kläbo blieben den deutschen Athleten nur Nebenrollen.

Ein Skiverlust mitten im Rennen, Stürze und Probleme mit dem Material - die Langläufer ließen kaum eine mögliche Panne aus. Hoffnungsträgerin Katharina Hennig konnte die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Von den Podestplätzen waren die 24-Jährige und ihre Teamkollegen weit entfernt.

Dass dies in der öffentlichen Wahrnehmung nicht so ins Gewicht fiel, lag hauptsächlich an Geigers hollywoodreifen Auftritten ausgerechnet in seinem Skisprung-Wohnzimmer zur besten TV-Sendezeit. Der Allgäuer krönte seine Wahnsinnssaison mit vier Medaillen in vier Wettbewerben - zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze. An fünf der insgesamt sechs deutschen Medaillen waren Sportler aus Oberstdorf beteiligt.

"Ich bin stolz, dass ich hier wettkämpfen durfte", sagte Geiger im Anschluss an den glorreichen Titel-Abschluss mit der Mannschaft am Samstagabend. Nach der Goldmedaille des 28 Jahre alten Ausnahmespringers im Team mit Eisenbichler, Severin Freund und Pius Paschke schallten laute Freudenrufe durchs wintersportverrückte Dorf am Fuß des Schattenbergs, in dem nicht jeder die WM-Austragung in Pandemie-Zeiten befürwortete.

Sorgen vor zahlreichen neuen Corona-Infektionen erhielten zumindest während der Großveranstaltung aber nur selten neue Nahrung. Die Organisatoren passten die Schutzmaßnahmen noch kurz vor und während der WM laufend an und testeten alle Beteiligten engmaschig. Einige wenige Corona-Fälle gab es, doch wirklich für Aufsehen sorgte nur der positive Test des norwegischen Top-Skispringers Halvor Egner Granerud, der dadurch am Abschluss-Wochenende ausfiel.

Pandemiebedingt konnten sich die Skispringer, Kombinierer und Langläufer noch mehr auf ihren Sport konzentrieren als ohnehin schon. Ablenkungsmöglichkeiten gab es kaum. Getrennte Essensstuben und stark eingeschränkte Kontakte standen im krassen Gegensatz zum sonstigen WM-Trubel und gemütlichen Abenden im Deutschen Haus.

Der Teamgedanke litt darunter kaum - zumindest, wenn man die Aussagen von Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher als Referenz nimmt. "Wir fiebern auch mit den anderen mit", sagte Horngacher und berichtete von Jubelschreien seiner Springer vor dem Fernseher, als Frenzel und Rießle kurz vor dem großen Sprung-Finale im gut drei Kilometer entfernten Langlaufstadion Bronze holten. Für noch mehr Grund zur Freude sorgten allerdings Horngachers Athleten selbst.

+++ 06.03.2021: Deutsche Skispringer gewinnen WM-Goldmedaille im Teamwettbewerb +++

Angeführt von Markus Eisenbichler und Karl Geiger haben sich die deutschen Skispringer bei der Heim-WM erneut zu Weltmeistern gekrönt. Das von Severin Freund und Pius Paschke komplettierte deutsche Quartett trumpfte am Samstag in Oberstdorf groß auf und verwies Österreich und Polen auf die Plätze zwei und drei.

Für Geiger war es im vierten Wettbewerb in seinem Sprung-Wohnzimmer die vierte Medaille - die zweite goldene. Im Einzel von der Normalschanze hatte der 28-Jährige Silber geholt, von der Großschanze Bronze und im Mixed-Team mit Eisenbichler, Katharina Althaus und Anna Rupprecht Gold.

So viele Podestplätze wie der Allgäuer hatte seit Martin Schmitt 2001 kein deutscher Springer mehr bei einer Weltmeisterschaft eingeheimst. Geiger ist der prägende deutsche Sportler bei der Veranstaltung in den heimischen Bergen. Der 30 Jahre alte Paschke gewann seine erste Medaille bei einer Weltmeisterschaft.

+++ 06.03.2021: Deutsches Langlauf-Duo klar hinterher - Viertes WM-Gold für Johaug +++

Die Langläuferinnen Laura Gimmler und Katharina Hennig haben den ersehnten Medaillencoup bei der Heim-WM in Oberstdorf verfehlt und auch kein Top-Resultat einfahren können. Die 24 Jahre alte Hennig, die nach starker Startphase bei einer Abfahrt gestürzt war, belegte am Samstag in ihrer Wahlheimat Rang 18 über die 30 Kilometer in der klassischen Technik. Gimmler landete klar vor ihr auf Platz zehn. Ihr viertes Gold bei dieser WM holte sich Therese Johaug aus Norwegen, die das Rennen mit einem riesigen Vorsprung von 2:34 Minuten vor Heidi Weng (Norwegen) und Frida Karlsson (Schweden) beendete.

Vor genau einer Woche hatte Hennig im Skiathlon nur Rang 29 belegt und danach schwer mit den Emotionen gekämpft. Bei der Staffel am Donnerstag zeigte sich Deutschlands beste Langläuferin dann stark verbessert, am Ende stand für das Quartett von Peter Schlickenrieder Rang fünf.

+++ 06.03.2021: Rießle springt nicht gut: Deutsche Kombinierer bei WM auf Rang vier +++

Die deutschen Nordischen Kombinierer liegen nach dem Skispringen des WM-Teamsprints auf Rang vier. Eric Frenzel und Fabian Rießle gehen an diesem Samstagnachmittag (15.00 Uhr/ZDF) in Oberstdorf mit einem Rückstand von 1:12 Minuten auf die führenden Japaner in das Langlaufrennen über 2x7,5 Kilometer. Der Abstand des deutschen Duos auf die drittplatzierten Norweger beträgt bereits 38 Sekunden. Auf Rang zwei liegt Österreich.

Frenzel sprang am Vormittag auf der Schattenbergschanze 132 Meter weit. Rießle landete bereits nach 123 Metern. In der Loipe sind die Deutschen allerdings stark, sodass sie noch Medaillenchancen haben. "Ich konnte meine Leistung leider nicht so rüberbringen", sagte Rießle zu seinem Sprung.

Seit 2013 wird bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften ein Teamsprint ausgetragen. Bisher waren die deutschen Sportler immer auf dem Podest dabei. Frenzel und Rießle starten als Titelverteidiger.

+++ 05.03.2021: Skispringer Kraft wird Weltmeister - Geiger holt Bronzemedaille +++

Skispringer Karl Geiger hat beim WM-Einzel von der Großschanze die nächste Medaille geholt. Der 28 Jahre alte Lokalmatador (132 und 132 Meter) belegte beim Titelgewinn des Österreichers Stefan Kraft am Freitag den dritten Platz und sicherte sich damit Bronze. Vor allem der zweite Versuch des Allgäuers distanzierte die Konkurrenz, die zur Halbzeit noch vor Geiger gelegen hatte. An Kraft (132,5 und 134 Meter) führte aber kein Weg vorbei. Silber holte sich Robert Johansson aus Norwegen. Titelverteidiger Markus Eisenbichler belegte nach einem Sturz Rang 17, Pius Paschke landete auf Rang 18.

Aus dem deutschen Team hatten auch Severin Freund (22.) und Martin Hamann (24.) den zweiten Durchgang erreicht. Am Samstag (17.00 Uhr/ZDF und Eurosport) steht die Entscheidung im Teamspringen auf dem Programm.

+++ 04.03.2021: Kraft gewinnt Skisprung-Quali - Deutsches Quintett souverän dabei +++

Die fünf deutschen Skispringer um Weltmeister Markus Eisenbichler haben sich souverän für das WM-Einzel am Freitag (17.00 Uhr/ZDF und Eurosport) qualifiziert. Eisenbichler belegte am Donnerstagabend nach einem Sprung auf 127,5 Meter Rang drei in der Qualifikation und war damit bester Deutscher. Auch Karl Geiger (12.), Severin Freund (19.), Pius Paschke (22.) und Martin Hamann (27.) hatten keine Probleme, unter die besten 50 zu kommen. Der Sieg in der Qualifikation ging an den Österreicher Stefan Kraft, der 127 Meter sprang. Topfavorit Halvor Egner Granerud aus Norwegen fällt für den Wettbewerb nach einem positiven Corona-Test aus.

+++ 04.03.2021: Kombinierer Lamparter gewinnt WM-Gold - Frenzel auf Rang vier +++

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben im WM-Wettkampf von der Großschanze nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen können. Beim souveränen Sieg des Österreichers Johannes Lamparter belegte Eric Frenzel als bester Deutscher am Donnerstag mit großem Rückstand den vierten Platz. Silber holte Jarl Magnus Riiber aus Norwegen, Bronze sicherte sich der Japaner Akito Watabe. Bereits nach dem Skispringern am Vormittag waren die deutschen Medaillenchancen dahin gewesen. Der Abstand auf das Führungstrio war zu groß. Direkt nach Frenzel lief Fabian Rießle nach zehn Kilometern Langlauf als Fünfter über die Ziellinie.

Seit dem ersten WM-Einzel von der Großschanze im Jahr 2001 hatten es die deutschen Sportler bis dato in dem Wettkampf immer auf das Podest geschafft.

+++ 04.03.2021: Norwegerinnen gewinnen Langlauf-Staffel +++

Die norwegischen Langläuferinnen um Superstar Therese Johaug haben den WM-Titel in der Staffel gewonnen. Tiril Udnes Weng, Heidi Weng, Johaug und Helene Marie Fossesholm setzten sich am Donnerstag vor den Quartetts aus Russland und Finnland durch. Das deutsche Team mit Laura Gimmler, Katharina Hennig, Pia Fink und Victoria Carl hielt im Kampf um Bronze lange mit und belegte am Ende den fünften Platz. Für Johaug war es bereits die dritte Goldmedaille im Allgäu. Bei den schwedischen Titelverteidigerinnen brach Charlotte Kalla als zweite Läuferin im Rennen über 4x5 Kilometer überraschend völlig ein und nahm ihrem Team damit jede Medaillenchance.

Für Deutschland hatte Startläuferin Gimmler als Siebte auf Hennig übergeben. Die 24-Jährige zeigte ein starkes Rennen und brachte ihr Team auf Rang drei. Fink hielt die Position, doch am Ende war Carl gegen Krista Parmakoski aus Finnland sowie die Gesamtweltcup-Führende, Jessica Diggins aus den USA, chancenlos. Carl kam 1:06,4 Minuten nach der Siegerin ins Ziel.

+++ 04.03.2021: Deutsche Kombinierer haben bei WM-Einzel riesige Rückstände +++

Die deutschen Nordischen Kombinierer liegen im WM-Einzel nach dem Skispringen extrem weit zurück und haben kaum noch Chancen auf die Medaillenränge. Als bester deutscher Springer landete Fabian Rießle am Donnerstag in Oberstdorf auf Rang zehn. Sein Rückstand auf den Führenden Johannes Lamparter aus Österreich beträgt 1:55 Minuten. Auch Eric Frenzel als 13. (2:14 Minuten) und Manuel Faißt auf Rang 15 (2:27 Minuten) liegen weit zurück. Die beiden Lokalmatadoren Johannes Rydzek und Vinzenz Geiger haben nach schwachen Sprüngen noch größere Rückstände.

Favorit auf Gold ist der Norweger Jarl Magnus Riiber, der nur 37 Sekunden hinter Lamparter liegt und auch in der Loipe stark ist. Zwischen Lamparter und dem Dritten Riiber sortierte sich noch der Japaner Akito Watabe (22 Sekunden Rückstand) ein. Die deutlichen Rückstände des deutschen Teams auf das Führungstrio sind im Zehn-Kilometer-Lauf am Nachmittag (15.15 Uhr/ZDF und Eurosport) kaum aufzuholen.

+++ 03.03.2021: Norwegerin Lundby erste Skisprung-Weltmeisterin von der Großschanze +++

Maren Lundby ist die erste Skisprung-Weltmeisterin von der Großschanze. Die 26 Jahre alte Norwegerin gewann am Mittwoch nach Sprüngen auf 128 und 130,5 Meter die WM-Premiere in Oberstdorf. Silber sicherte sich Sara Takanashi aus Japan (126 und 134 Meter), Bronze ging an Nika Kriznar aus Slowenien (126 und 129 Meter). Das Einzel auf der Normalschanze hatte in der vergangenen Woche die Slowenin Ema Klinec gewonnen.

Die deutschen Frauen erzielten ein ordentliches Teamergebnis, verfehlten die Podestplätze aber deutlich. Juliane Seyfarth (118 und 123 Meter) belegte als beste Athletin des Teams von Bundestrainer Andreas Bauer Rang zehn. Auch Katharina Althaus (12.), Anna Rupprecht (15.) und Luisa Görlich (19.) hatten es zuvor problemlos in den zweiten Durchgang geschafft.

+++ 03.03.2021: Dreifach-Erfolg für Norwegen - Deutschlands Langläufer ohne Chance +++

Angeführt von Gold-Gewinner Hans Christer Holund haben die Norweger ihre Ausnahmeklasse im Ski-Langlauf erneut unter Beweis gestellt. Der 32 Jahre alte Holund setzte sich am Mittwoch über 15 Kilometer in der freien Technik bei der WM in Oberstdorf vor seinen Landsmännern Simen Hegstad Krüger und Harald Oestberg Amundsen durch. Nach seinem Zieleinlauf brüllte Holund seine Freude laut heraus.

Der russische Topsportler Alexander Bolschunow belegte nur den vierten Platz. Der Favorit hatte zu Beginn des Rennens noch geführt, brach dann aber ein und verließ nach getaner Arbeit zügig den Zielbereich. Die deutschen Langläufer hatten mit dem Kampf um die Medaillen erwartungsgemäß nichts zu tun.

+++ 03.03.2021: Kombinierer-Olympiasieger Rydzek darf bei WM-Einzel wieder starten +++

Olympiasieger Johannes Rydzek kehrt für das zweite WM-Einzel der Nordischen Kombinierer am Donnerstag (11.00 Uhr und 15.15 Uhr/ZDF und Eurosport) ins deutsche Aufgebot zurück. Der 29 Jahre alte Lokalmatador wurde von Bundestrainer Hermann Weinbuch für das Rennen in Oberstdorf nominiert, wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Mittwoch mitteilte. Rydzek war für den Teamwettbewerb aus dem Aufgebot gestrichen worden, nachdem er im ersten Einzel am Freitag enttäuscht hatte. Neben Rydzek sind Titelverteidiger Eric Frenzel, Fabian Rießle, Vinzenz Geiger und Manuel Faißt nominiert. Deutschland hat fünf Startplätze, da Frenzel 2019 in Seefeld den WM-Titel gewann.

+++ 02.03.2021: Langläuferin Johaug holt zwölftes WM-Gold - Carl auf Platz 14 +++

Langläuferin Therese Johaug hat ihr zwölftes WM-Gold eingefahren und ist über die Langstrecke weiterhin nicht zu schlagen. Die 32 Jahre alte Norwegerin siegte am Dienstag in Oberstdorf souverän über die zehn Kilometer in der freien Technik und sicherte sich damit ihren zweiten Titel im Allgäu. Die beiden Schwedinnen Frida Karlsson (54 Sekunden Rückstand) und Ebba Andersson (1:06 Minuten) hatten gegen Johaug keine Chance, sicherten sich aber Silber und Bronze.

Die deutschen Frauen, die ohne Hoffnungsträgerin Katharina Hennig an den Start gingen, schafften es nicht unter die besten Zehn. Victoria Carl belegte mit einem Rückstand von 1:54 Minuten den 14. Platz, noch weiter zurück lagen Pia Fink (20.), Lisa Lohmann (39.) und Antonia Fräbel auf Rang 46. Am Mittwoch (13.15 Uhr/ZDF und Eurosport) sind die Männer über 15 Kilometer in der freien Technik am Start.

+++ 01.03.2021: WM für Skispringerin Vogt beendet - Wohl erneuter Eingriff am Knie +++

Für die fünfmalige Skisprung-Weltmeisterin Carina Vogt sind die Titelkämpfe in Oberstdorf vorzeitig beendet. Die 28-Jährige wurde von Bundestrainer Andreas Bauer nicht für das Einzel auf der Großschanze nominiert und kann damit bei der Heim-WM nicht mehr starten. "Ich habe überhaupt keinen Zugriff. Bissl traurig bin ich. Es hat irgendwie nicht ganz gereicht", sagte Vogt nach dem entscheidenden Training am Montag. Zuvor war die erfolgreichste Springerin Deutschlands schon für den Teamwettbewerb der Frauen auf der Normalschanze gestrichen worden.

"Sie ist einfach von der gesamten Physis nicht in der Lage, einen erfolgreichen Einzelwettkampf bestreiten zu können", sagte Chefcoach Bauer. Stattdessen werden die Qualifikation am Dienstag (18.00 Uhr) Katharina Althaus, Juliane Seyfarth, Luisa Görlich und Anna Rupprecht bestreiten. Bei Vogt, die sich 2019 einen Kreuzbandriss zuzog, könnte nach Bauers Aussagen nach der WM noch einmal ein Eingriff am Knie notwendig sein, "damit wir die Probleme noch in den Griff bekommen".

+++ 01.03.2021: Nach Skiathlon-Schlappe: Langläuferin Hennig am Dienstag nicht dabei +++

Katharina Hennig steht für das Zehn-Kilometer-Rennen in der freien Technik nicht im Aufgebot. Statt Deutschlands bester Langläuferin nominierte Teamchef Peter Schlickenrieder für den Wettkampf am Dienstag (13.15 Uhr/Eurosport 2) Pia Fink, Victoria Carl, Antonia Fräbel und Lisa Lohmann. Die 24 Jahre alte Wahl-Oberstdorferin Hennig hat ihre Stärken zwar in der klassischen Technik, erzielte in diesem Winter aber auch schon ordentliche Resultate im freien Stil.

Bei der Heim-WM im Allgäu läuft es für die deutsche Hoffnungsträgerin bislang mehr als durchwachsen. Beim Skiathlon über 15 Kilometer am vergangenen Samstag kam Hennig, der in der laufenden Saison schon ein Einzel-Podestplatz bei der Tour de Ski gelungen war, nicht über Rang 29 hinaus.

+++ 28.02.2021: Deutsche Skispringer holen Gold im Team-Springen +++

Das deutsche Skisprung-Mixed-Team hat überraschend die Goldmedaille bei der Heim-WM in Oberstdorf gewonnen und damit den Titel verteidigt. In der Besetzung Katharina Althaus, Markus Eisenbichler, Anna Rupprecht und Karl Geiger landete das Quartett am Sonntag vor coronabedingt leeren Zuschauerrängen vor Topfavorit Norwegen und Österreich. Die Gewinner von Silber und Bronze waren nach den Vorleistungen in den Einzeln und im Frauen-Team auf der Normalschanze am Schattenberg wesentlich höher gehandelt worden.

Für Deutschland hielt damit zum Abschluss der ersten WM-Woche eine bemerkenswerte Siegesserie im Mixed-Team, bei dem je zwei Frauen und zwei Männer von der Schanze springen. 2015 im schwedischen Falun, 2017 im finnischen Lahti und 2019 im österreichischen Seefeld hatte es ebenfalls jeweils den WM-Titel gegeben. Eisenbichler (2017 und 2019) sowie Althaus (2015 und 2019) waren zuvor je zweimal beim Titel dabei, Geiger vor zwei Jahren in Tirol. Für Rupprecht, die nach einer schweren Knieverletzung zurück ist, ist es der erste WM-Titel.

+++ 28.02.2021: Silber für deutsche Kombinierer bei Nordischer Ski-WM +++

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben bei der Heim-WM in Oberstdorf die Silbermedaille gewonnen. Terence Weber, Fabian Rießle, Eric Frenzel und Vinzenz Geiger mussten sich am Sonntag im Teamwettbewerb nur den starken Norwegern um Überflieger Jarl Magnus Riiber geschlagen geben. Der Rückstand betrug gut 42 Sekunden. Bronze ging an das Quartett aus Österreich. Vor zwei Jahren in Seefeld hatten die Schützlinge von Bundestrainer Hermann Weinbuch ebenfalls Silber hinter Norwegen geholt. Das deutsche Team war nach dem Skispringen auf Rang zwei hinter Österreich ins Langlaufrennen gegangen.

+++ 28.02.2021: Kläbo holt WM-Gold im Langlauf +++

Mit einer großen Langlauf-Show auf der letzten Runde hat Norwegens Nordisch-Star Johannes Kläbo den Teamsprint bei der WM in Oberstdorf entschieden. Der 24-Jährige lief mit einer beeindruckenden Kraftleistung allen Konkurrenten davon und holte mit Erik Valnes Gold.

+++ 28.02.2021: Langläuferinnen im Teamsprint auf Rang neun - Schweden siegt +++

Die beiden Skilangläuferinnen Victoria Carl und Sofie Krehl haben im Teamsprint bei der Heim-WM den neunten Platz belegt. Beim Sieg der Schwedinnen Maja Dahlqvist und Jonna Sundling hatten die beiden 25-Jährigen mit dem Kampf um die Medaillen nichts zu tun. Krehl war zu Beginn des Rennens gestrauchelt. Silber sicherte sich am Sonntag in Oberstdorf überraschend das Duo Laurien van der Graaff und Nadine Fähndrich aus der Schweiz, Bronze holte Slowenien.

Die deutschen Männer schieden schon im Halbfinale aus und hatten dabei Pech. Janosch Brugger, der im Duett mit Sebastian Eisenlauer lief, verlor einen Ski. "Blöder kann es nicht laufen", sagte der 23-Jährige zu seinem Malheur.

+++ 28.02.2021: Deutsche Langläuferinnen beim Teamsprint im WM-Finale - Männer raus +++

Die beiden Skilangläuferinnen Victoria Carl und Sofie Krehl haben im Teamsprint bei der Heim-WM das Finale erreicht. Die beiden 25-Jährigen belegten in ihrem Halbfinale am Sonntag den vierten Platz hinter Slowenien, den USA sowie der Schweiz und qualifizierten sich damit direkt für den Endlauf der besten zehn Mannschaften.

Zu den Favoritinnen zählen sie dort aber nicht. Die deutschen Männer schieden dagegen schon im Halbfinale aus und hatten dabei auch Pech. Janosch Brugger, der im Duett mit Sebastian Eisenlauer lief, verlor im Halbfinale einen Ski.

+++ 28.02.2021:Deutsche Kombinierer im Teamwettbewerb auf Medaillenkurs +++

Die deutschen Nordischen Kombinierer nehmen im Teamwettbewerb Kurs auf eine WM-Medaille. In der Besetzung Fabian Rießle, Terence Weber, Vinzenz Geiger und Eric Frenzel belegten die Schützlinge von Bundestrainer Hermann Weinbuch am Sonntagmorgen in Oberstdorf nach dem Skispringen Rang zwei hinter Österreich. Der Rückstand beträgt 25 Sekunden. Die Entscheidung fällt am Nachmittag (15.00 Uhr/ARD und Eurosport) auf den 4x5 Kilometern in der Langlaufloipe. Rießle (98 Meter), Weber (99,5 Meter), Geiger (98 Meter) und vor allem Rekord-Weltmeister Frenzel (107 Meter) hatten auf der Schanze am Schattenberg starke Leistungen gezeigt.

Im Langlauf sind die deutschen Kombinierer aber noch besser einzuschätzen. «Jeder weiß, dass wir hier gerne um Gold kämpfen würden», sagte Startspringer Rießle. Hauptrivale im Kampf um den WM-Titel ist Norwegen. Das Team um Einzel-Weltmeister Jarl Magnus Riiber belegt nach der ersten Teildisziplin Rang vier und hat 35 Sekunden Rückstand auf Österreich. Deutschland verzichtete auf Olympiasieger Johannes Rydzek, der im Einzel am Freitag enttäuschte.

+++ 27.02.2021: Geiger holt Silber auf der Normalschanze - Zyla siegt +++

Karl Geiger hat den deutschen Skispringern die erste Medaille bei der Heim-WM in Oberstdorf beschert. Der 28 Jahre alte Lokalmatador holte am Samstag Silber von der Normalschanze und musste sich nur dem neuen Weltmeister Piotr Zyla aus Polen geschlagen geben. Geiger sprang am Schattenberg 103,5 und 102 Meter weit. Bronze holte Anze Lanisek aus Slowenien.

Am dritten WM-Tag sicherte Geiger den ersten Podestplatz im gesamten deutschen Nordisch-Team. Die Skispringerinnen, Langläufer und Nordischen Kombinierer hatten sich zuvor in acht Entscheidungen an den ersten drei Tagen nicht über eine Medaille freuen können. Als zweitbester Deutscher belegte Pius Paschke den elften Platz. Markus Eisenbichler sprang auf Rang 17.

+++ 27.02.2021: Erster Kombi-WM-Titel an Westvold Hansen - Deutsche klar geschlagen +++

Die Norwegerin Gyda Westvold Hansen hat die erste WM-Goldmedaille in der Nordischen Kombination der Frauen gewonnen. Bei der Premiere am Samstag in Oberstdorf setzte sich die 18 Jahre alte Cousine von Langlauf-Weltmeisterin Therese Johaug nach einem Normalschanzensprung und dem Fünf-Kilometer-Lauf souverän durch und trug sich damit ins Sport-Geschichtsbuch ein. Hinter Westvold Hansen komplettierten die norwegischen Schwestern Mari Leinan Lund und Marte Leinan Lund die Medaillenränge. Topfavoritin Tara Geraghty-Moats aus den USA kam nach einem schwachen Sprung nicht über Rang fünf hinaus.

Die deutschen Starterinnen hatten nichts mit den Medaillen zu tun. Als beste Athletin belegte die 16 Jahre junge Cindy Haasch den elften Platz. Die ehemalige Skispringerin Svenja Würth ging zwar auf Rang drei in die Loipe, wurde dann aber von zahlreichen Rivalinnen überholt und belegte am Ende Platz 17. Auch bei Jenny Nowak (18.) und Maria Gerboth (19.) reichte es nicht für die besten Zehn.

+++ 27.02.2021: Langläufer Bolschunow düpiert alle fünf Norweger und holt WM-Gold +++

Der Russe Alexander Bolschunow hat sich im WM-Skiathlon von Oberstdorf gegen fünf Norweger durchgesetzt und über 30 Kilometer die Goldmedaille gewonnen. Der 24 Jahre alte Langläufer hängte am Samstag auf den letzten 500 Metern die Konkurrenz ab und wurde vor den Norwegern Simen Hegstad Krüger und Hans Christer Holund Weltmeister. Zuvor hatte Bolschunow bereits das Trio Johannes Kläbo, Emil Iversen und Sjur Roethe mit seinem hohen Tempo abgehängt. Bolschunow, der sich nach Überquerung der Ziellinie freudig auf die Brust klopfte, sicherte sich nach viermal Silber in Seefeld nun seinen ersten WM-Titel.

Die deutschen Langläufer hatten mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun. Lucas Bögl belegte Rang 29, Jonas Dobler landete auf dem 36. und Friedrich Moch auf dem 38. Platz. Zuvor war auch der Frauen-Skiathlon über 15 Kilometer enttäuschend für die Mannschaft von Peter Schlickenrieder verlaufen.

+++ 27.02.2021: Langläuferin Johaug verteidigt WM-Titel - Hennig komplett chancenlos +++

Langläuferin Therese Johaug hat ihren WM-Titel im Skiathlon verteidigt und über 15 Kilometer die Konkurrenz deklassiert. Die 32 Jahre alte Norwegerin gewann am Samstag in Oberstdorf mit einem Vorsprung von 30 Sekunden vor der Schwedin Frida Karlsson. Bronze holte Ebba Andersson aus Schweden. Für Johaug, die in Seefeld vor zwei Jahren dreimal Weltmeisterin wurde, war es das elfte WM-Gold in ihrer Karriere. Auch ein kleiner Sturz in der Anfangsphase des Rennens konnte Johaug nicht stoppen.

Für die deutschen Langläuferinnen lief der Skiathlon bei der Heim-WM schlecht. Pia Fink belegte als Beste den 19. Rang. Chancenlos war Hoffnungsträgerin Katharina Hennig, die nicht über Platz 29 hinauskam. Teamchef Peter Schlickenrieder erklärte schon während des Rennens in der ARD, man habe sich beim Wachs "vergriffen". Beim Skiathlon laufen die Athleten die Hälfte der Strecke in der klassischen Technik, wechseln dann Skier und bestreiten die zweite Hälfte in der Skating-Technik.

+++ 27.02.2021: Würth im Kombi-Springen Dritte - Noch bessere Ausgangslage vergeben +++

Svenja Würth belegt zur Halbzeit der WM-Premiere der Nordischen Kombiniererinnen den dritten Platz, hat eine noch bessere Ausgangslage aber verpasst. Die Ex-Skispringerin schaffte am Samstag in Oberstdorf einen Sprung auf 101,5 Meter, verpatzte dann aber die Landung. Sie habe "wertvolle Sekunden vergeben", sagte die 27 Jahre alte Würth. Im Fünf-Kilometer-Lauf am Nachmittag startet Würth mit 24 Sekunden Rückstand hinter der Norwegerin Mari Leinan Lund, die 107 Meter sprang. Ihre Landsfrau Gyda Westvold Hansen belegt Rang zwei und hat drei Sekunden Rückstand auf die Führende.

Für die weiteren Athletinnen des Deutschen Skiverbandes (DSV) lief es am Schattenberg nicht so gut. Jenny Nowak belegt zur Halbzeit Rang 17 (1:58 Minuten Rückstand), Cindy Haasch (2:13) und Maria Gerboth (2:36) liegen noch etwas weiter zurück. US-Topfavoritin Tara Geraghty-Moats patzte auf der Schanze und belegt nur Rang 18. Ihr Rückstand von 2:13 Minuten ist auf der Strecke am Nachmittag (15.30 Uhr/ARD und Eurosport) kaum noch aufzuholen.

+++ 26.02.2021: Keine Medaillen: Frenzel und Co. enttäuscht +++

Eric Frenzel ließ demonstrativ den Kopf hängen und sackte enttäuscht zu Boden. Statt eines weiteren wundersamen Triumphs begann die Heim-WM in Oberstdorf für die deutschen Nordischen Kombinierer mit einer Enttäuschung. Frenzel und Teamkollege Fabian Rießle waren auf den zehn Kilometern zwar zu den Favoriten aufgelaufen, kamen aber am Ende nicht über Rang vier und sechs hinaus und verfehlten damit haarscharf die angestrebte Auftaktmedaille.

Mit aufreizender Leichtigkeit zum Weltmeister gekrönt hat sich stattdessen der Norweger Jarl Magnus Riiber. Aber auch der Finne Ilkka Herola und Norwegens Jens Luuras Oftebro, die Silber und Bronze holten, waren diesmal zu stark. Für Mitfavorit Vinzenz Geiger (Rang 14) und Johannes Rydzek (28.) lief es nach durchwachsenen Sprüngen nur mäßig. Beide Oberstdorfer hatten gleich zu Beginn in der Loipe versucht, den Rückstand von über einer Minute wieder aufzuholen. Das klappte zunächst hervorragend, dann brachen beide ein.

+++ 26.02.2021: Kombinierer Yamamoto nach Springen vorn - Zwei Deutsche gut im Rennen +++

Eric Frenzel und Fabian Rießle liegen nach dem Skispringen der Nordischen Kombinierer bei der Heim-WM im Kampf um die Medaillen gut im Rennen. Zwar gehen die beiden Deutschen im Zehn-Kilometer-Lauf am Freitagnachmittag (16.00 Uhr/ARD und Eurosport 2) nur als Achte und Neunte auf die Strecke. Doch ihr Rückstand auf den führenden Japaner Ryota Yamamoto beträgt für Frenzel einholbare 40 Sekunden. Der sonst im Springen überragende Norweger Jarl Magnus Riiber liegt auf Rang drei und 18 Sekunden vor dem laufstarken Frenzel. Yamamoto sprang 106 Meter weit, Frenzel landete bei 101 Metern.

"Ich glaube, das war ein ganz ordentlicher Sprung", sagte Frenzel in der ARD. "Es ist sehr viel möglich." Für die Lokalmatadoren Johannes Rydzek und Vinzenz Geiger lief es auf der Schanze am Schattenberg nicht so gut. Sie liegen rund eine halbe Minute hinter dem deutschen Top-Duo. Vor zwei Jahren in Seefeld hatte Riiber das Einzel von der Normalschanze gewonnen.

+++ 25.02.2021: Deutsche Skispringerinnen zum WM-Auftakt schwach - Klinec siegt +++

Die deutschen Skispringerinnen haben zum Auftakt der Heim-WM nicht in den Kampf um die Podestplätze eingreifen können. Die Oberstdorfer Lokalmatadorin Katharina Althaus belegte als beste Athletin im Team von Bundestrainer Andreas Bauer nur den zehnten Platz. Ganz bitter lief es am Donnerstag für Carina Vogt. Die Olympiasiegerin von 2014 sprang nur auf den 30. Rang.

Das erste Skisprung-Gold der Titelkämpfe im Allgäu sicherte sich die Slowenin Ema Klinec. Silber ging an Maren Lundby aus Norwegen, Bronze holte die Japanerin Sara Takanashi. Zweitbeste Deutsche wurde Anna Rupprecht als 14., Juliane Seyfarth landete auf dem 21. Platz.

+++ 25.02.2021: Erste Langlauf-Show von Norweger Kläbo - "Kindheitsraum" für Gimmler +++

Achtungserfolg für Laura Gimmler, dominanter Auftakt von Topfavorit Kläbo. Schon die ersten Sprints der Nordischen Ski-WM sorgen für spannende Rennen. Teamchef Schlickenrieder ist zufrieden.

In der herrlich warmen Frühlingssonne von Oberstdorf hatte die strahlende Laura Gimmler ihr Programm schon absolviert, als Langlauf-Star Johannes Kläbo direkt das erste große WM-Highlight setzte. Mit einem furiosen Endspurt entschied der 24 Jahre alte Norweger am Donnerstag den Sprint ungefährdet für sich, seine beiden Landsmänner Erik Valnes und Haavard Solaas Taugböl komplettierten den Dreifacherfolg, bei dem die Favoriten aus Skandinavien gleich ihre Ausnahmestellung untermauerten.

"Die sind technisch-taktisch auf einem absoluten Toplevel", lobte Teamchef Peter Schlickenrieder. Das Trio um Kläbo hatte im Finallauf die Konkurrenz deutlich abgehängt. "Wenn man sieht, wie ein Kläbo noch taktieren kann, dann ist das schon eindrucksvoll."

Lokalmatadorin Gimmler hatte zuvor als beste deutsche Athletin das Halbfinale erreicht und war mit ihrem Abschneiden glücklich. "Ich bin unglaublich erleichtert und gerührt, dass heute alles aufgegangen ist", sagte Gimmler. Für sie sei schon die Teilnahme in ihrer Heimat "ein Kindheitstraum" und das überraschend starke Ergebnis "das Sahnehäubchen". Die weiteren deutschen Sportler waren in der Quali und im Viertelfinale ausgeschieden. "Ich denke, das ist gelungen, das passt", bilanzierte Schlickenrieder, vor allem mit Blick auf Gimmler.

Bei den Frauen ging der erste WM-Titel an die Schwedin Jonna Sundling, die den Endlauf souverän vor der Norwegerin Maiken Caspersen Falla und der Slowenin Anamarija Lampic gewann. Nach einer Pause am Freitag geht es am Samstag mit den beiden Skiathlon-Rennen weiter.

+++ 25.02.2021: Drei deutsche Langläuferinnen schaffen Sprint-Qualifikation +++

Zum Auftakt der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf haben drei deutsche Langläuferinnen die Sprint-Qualifikation geschafft. Laura Gimmler (Platz 19), Sofie Krehl (21.) und Katharina Hennig (22.) schafften am Donnerstagmorgen den Sprung unter die besten 30, die am Vormittag (ab 11.30 Uhr/Eurosport) in den Finalläufen antreten. Zunächst stehen fünf Viertelfinal-Läufe an, dann die zwei Halbfinals und schließlich der Endlauf. Lisa Lohmann belegte Rang 44 und verpasste damit den Sprung in die Finalläufe. Die beste Zeit gelang der Schwedin Johanna Hagström, die die 1,2 Kilometer in der klassischen Technik in 2:39 Minuten lief.

+++ 20.02.2021: Skisprung-Coach Schuster bereut Abschied in Deutschland nicht +++

Der frühere Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster bereut seinen freiwilligen Rückzug im Jahr 2019 nicht. "Seefeld war ein Abschluss von dieser Deutschland-Story, wie man ihn sich nur in Träumen ausmalen konnte. Ich trauere dem nicht nach", sagte der 51-Jährige der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Heim-WM in Oberstdorf, die am kommenden Dienstag beginnt. Schuster stammt aus dem Kleinwalsertal und kennt Oberstdorf schon aus der Jugend. Bei den Titelkämpfen in Tirol, wo Schuster inzwischen seine Heimat gefunden hat, holten Markus Eisenbichler, das Männer-Team und das Mixed jeweils Goldmedaillen.

Die WM im Allgäu begleitet der Österreicher nun als Experte und Co-Kommentator bei Eurosport. Zudem ist Schuster ans Skigymnasium in Stams zurückgekehrt. Unter anderem über seine Zeit als deutscher Bundestrainer veröffentlichte Schuster das Buch "Abheben: Von der Kunst, ein Team zu beflügeln", das in diesem Winter erschien. Der Coach begleitete Deutschlands Skispringer von 2008 bis 2019, zu seinem Nachfolger wurde sein ehemaliger Assistent Stefan Horngacher.

+++ 18.02.2021: Langlauf-Coach: Nur in den Staffeln um WM-Medaillen kämpfen +++

Langlauf-Teamchef Peter Schlickenrieder erwartet bei derHeim-WM in Oberstdorf keine sportlichenSensationen von seinem Team. "Man muss ehrlich sein: Um Medaillen werden wir am ehesten mit den Teams mitkämpfen. Weil es da um mehr geht als um Einzelleistungen. Da können wir in den Top-4/5 dabei sein", sagte der ehemaligeWeltklasse-Langläufer in einemInterview von "Münchner Merkur" und "tz"(Donnerstag). Ansonsten gehe es eher um Plätze unter den ersten 10-15, stellteSchlickenrieder klar. "Und persönliche Bestleistungen. Wenn die jeder erreicht, dann war das eine gute WM."

Der 51-Jährige hatte seit Amtsantritt 2018 immer wieder darauf verwiesen, dass die Titelkämpfe im Allgäu das große Ziel für die seit Jahren schwächelndeLanglauf-Mannschaft seien. Kurz vor demStart in der kommendenWoche zogSchlickenrieder nun ein ernüchtertes Fazit. Auf dieFrage, wo sein Team auf einer Route zwischen dem vergangenen WM-Ort Seefeld und Oberstdorf stehe, antwortete er: "Kurz vor Seefeld würde ich sagen. Es ist einfach so: Von außen sieht alles ganz klar aus. Du meinst: Das haben wir gleich, dann sind wir wieder Weltspitze. Aber so einfach ist es halt doch nicht."

+++ 17.02.2021:Skiverband nominiert 32 WM-Starter - Springer Freitag ohne Ticket +++

Der Deutsche Skiverband (DSV) hat für das vorläufige Aufgebot für die Heim-WM in Oberstdorf (23. Februar bis 7. März) 32 Sportlerinnen und Sportler nominiert. Zwölf Langläufer um Top-Athletin Katharina Hennig, elf Kombinierer um Olympiasieger Eric Frenzel sowie neun Skispringer um Titelverteidiger Markus Eisenbichler haben ihr Ticket für die Wettkämpfe im Allgäu bereits sicher, wie der DSV am Mittwoch bekanntgab. Neben Eisenbichler sind auch Karl Geiger, Pius Paschke, Martin Hamann und Severin Freund für die Sprungwettbewerbe eingeplant.

Bundestrainer Stefan Horngacher und sein Team lassen sich zunächst noch offen, ob ein sechster Skispringer nominiert wird. Diese Entscheidung soll nach dem Weltcup-Wochenende im rumänischen Rasnov fallen. Zunächst ohne Ticket ist Richard Freitag, der vor zwei Jahren in Seefeld noch Team-Weltmeister wurde, in diesem Weltcup-Winter aber keine große Rolle spielt. Auch Olympiasieger Andreas Wellinger ist im ersten Jahr nach seinem Kreuzbandriss kein Kandidat. Erstmals zum WM-Programm gehört die Nordische Kombination der Frauen.

+++ 16.02.2021: Ski-WM in Oberstdorf: Trainer will "Lagerkoller vermeiden" +++

 

Bundestrainer Hermann Weinbuch wird bei der Ski-WM in Oberstdorf in der kommenden Woche den Kontakt zu den anderen deutschen Teilnehmern vermissen. "Untereinander können wir uns in der deutschen Mannschaft diesmal kaum sehen", sagte der Coach der Nordischen Kombinierer der "Augsburger Allgemeinen Zeitung» (Mittwoch). "Wir werden mit den Langläufern oder Springern nicht in Kontakt sein, wie es sonst bei einer WM war. Das war immer ein schöner Nebeneffekt, das ist leider nicht möglich." Angesichts der Corona-Pandemie gelte: "Jede Mannschaft ist in ihrer eigenen Blase."

Wichtig werde es sein, einen Lagerkoller zu vermeiden, sagte Weinbuch: "Wir können in eine Halle gehen, um Fußball zu spielen. Im Hotel haben wir Krafträume, ein Spielzimmer, in dem man Darts, Tischtennis oder Billard spielen kann." Die Titelkämpfe im Allgäu beginnen am 23. Februar und dauern bis zum 7. März.

+++ 12.02.2021: Von Tirol zur Ski-WM nach Oberstdorf: Keine neuen Einschränkungen +++

 

Für Österreichs Skisportler ergeben sich aus den seit Freitag gültigen Corona-Ausreisebeschränkungen in Tirol keine Komplikationen hinsichtlich der Ski-WM in Oberstdorf. Der bisher bereits vorgeschriebene PCR-Test, der maximal 48 Stunden alt sein darf, muss nun schon vor der Einreise nach Deutschland absolviert werden. Mario Stecher als Sportlicher Leiter bestätigte der Nachrichtenagentur APA, dass sich am Prozedere unmittelbar vor der WM für das Team der Österreicher nichts ändere. Die Titelkämpfe im Allgäu beginnen am 23. Februar und dauern bis zum 7. März. 

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa