20.12.2020, 15.40 Uhr

Biathlon Weltcup 2020/21 in Hochfilzen Ergebnisse: Geburtstagskind Herrmann Fünfte - Röiseland gewinnt

Die Skijägerinnen gehen vom 18. bis 20. Dezember im österreichischen Hochfilzen an den Start, um im Biathlon-Weltcup 2020/21 wertvolle Wertungspunkte zu ergattern.

Die Skijägerinnen gehen vom 18. bis 20. Dezember im österreichischen Hochfilzen an den Start, um im Biathlon-Weltcup 2020/21 wertvolle Wertungspunkte zu ergattern. Bild: picture alliance/dpa/AP | Kerstin Joensson

Der Biathlon-Weltcup 2020/21 der Damen ist seit Ende November in vollem Gange. Als nächste Station - und gleichzeitig letzte im Kalenderjahr 2020 - sind die Biathletinnen im österreichischen Hochfilzen gefordert. Vom 18. bis 20. Dezember 2020 sind die Biathlon-Damen in Hochfilzen im 7,5 km Sprint, der 10 km Verfolgung und dem Massenstart über 12,5 km gefordert.

Wie Sie den Biathlon-Weltcup 2020/21 der Damen in TV und Live-Stream sehen können, wird hier verraten.

Biathlon Weltcup 2020/21 in Hochfilzen mit Sprint, Verfolgung und Massenstart der Damen

Wie sich die Biathletinnen in Hochfilzen im 7,5-km-Sprint, der 10-km-Verfolgung und dem 12,5-km-Massenstart schlagen, erfahren Sie mit allen Ergebnissen der Wettbewerbe hier. Folgende Wettbewerbe stehen vom 18. bis 20. Dezember zum Endspurt im Jahr 2020 auf dem Plan:

Datum Uhrzeit Disziplin
18.12.2020 14.15 Uhr 7,5 km Sprint
19.12.2020 15.00 Uhr 10 km Verfolgung
20.12.2020 14.15 Uhr 12,5 km Massenstart

Biathlon Weltcup 2020/21 der Damen: Alle Ergebnisse aus Hochfilzen auf einen Blick

Wie sich die Biathlon-Damen bei den Weltcup-Wettbewerben Sprint, Staffel, Verfolgung und Massenstart in Hochfilzen schlugen, erfahren Sie mit allen Ergebnissen hier im Überblick.

+++ 20.12.2020: Geburtstagskind Herrmann Fünfte - Röiseland gewinnt +++

Marte Olsbu Röiseland hat das letzte Biathlon-Weltcuprennen in diesem Jahr gewonnen. Die Norwegerin setzte sich am Sonntag im Massenstart von Hochfilzen vor ihrer Landsfrau Tiril Eckhoff und der Italienerin Dorothea Wierer durch. Beste deutsche Skijägerin über die 12,5 Kilometer war Denise Herrmann. An ihrem 32. Geburtstag wurde sie nach zwei Strafrunden Fünfte und lag 36,6 Sekunden hinter der Siegerin.

Die 26 Jahre alte Franziska Preuß kam nach drei Schießfehlern noch auf Platz neun. Janina Hettich (24) blieb erneut fehlerfrei am Schießstand und vervollständigte als Zehnte mit ihrem besten Karriereresultat das gute deutsche Mannschaftsergebnis. Damit hat das deutsche Biathlon-Team bis zur Weihnachtspause insgesamt acht Podestplätze eingefahren.

Höhepunkt war der Sieg von Olympiasieger Arnd Peiffer am Sonntag im Massenstart. Im neuen Jahr geht es für die Skijäger in Oberhof weiter.

+++ 19.12.2020: Biathletinnen Preuß und Herrmann bei Eckhoff-Sieg in Top Ten +++

Franziska Preuß ist beim neuerlichen Sieg der Norwegerin Tiril Eckhoff im Biathlon-Weltcup auf Platz sechs gelaufen. Nach zwei Schießfehlern im Verfolgungsrennen am Samstag in Hochfilzen hatte die 26 Jahre alte Bayerin 49,4 Sekunden Rückstand auf Eckhoff, die bereits den Sprint gewonnen hatte und eine Strafrunde drehen musste. "Das war ein solides Rennen", sagte Preuß, die am Freitag über die 7,5 Kilometer Vierte geworden war.

Von Rang 23 auf Platz neun verbesserte sich Denise Herrmann (2 Strafrunden/1:13,7 Minuten zurück). Die Ex-Weltmeisterin war mit der drittbesten Laufzeit unterwegs. «Von Anfang an ging die Post ab. Ich hatte gutes Material», sagte die 31-Jährige in der ARD und gab sich genau wie Preuß optimistisch für den abschließenden Massenstart am Sonntag. Anna Weidel (2 Fehler) und Janina Hettich (2) belegten die Plätze 21 und 22. Maren Hammerschmidt (3) und Vanessa Hinz (5) kamen auf die Ränge 36 und 45.

Zweite über die zehn Kilometer wurde Hanna Öberg vor ihrer Schwester Elvira. Die beiden Schwedinnen profitierten in dem Jagdrennen von einem Sturz der Italienerin Dorothea Wierer in der Schlussrunde.

+++ 18.12.2020: Preuß Sprint-Vierte beim Dreifachsieg der Norwegerinnen +++

Norwegen gibt im Biathlon-Weltcup den Ton an. Einen Tag nach dem Vierfacherfolg der Männer im Sprint schafften die Frauen beim Weltcup in Hochfilzen einen Dreifachsieg. Über die 7,5 Kilometer gewann Tiril Eckhof am Freitag vor ihren Teamkolleginnen Ingrid Landmark Tandrevold und Marte Olsbu Röiseland. Beste deutsche Skijägerin im Sprintrennen war Franziska Preuß als Vierte. Der 26 Jahre alten Bayerin fehlten nach einem Schießfehler fünf Zehntelsekunden auf Platz drei. Im Sprint in der Vorwoche hatte sie als Dritte den Sprung auf das Podest noch geschafft.

Fehlerfrei am Schießstand blieb die Schwarzwälderin Janina Hettich - als einzige der sechs deutschen Skijägerinnen. Die 24-Jährige schaffte mit Rang 13 und ihrem zweiten Top-15-Platz die WM-Norm.

Ex-Weltmeisterin Denise Herrmann dagegen musste gleich dreimal in die Strafrunde, die 31-Jährige lag als 23. am Ende 1:22 Minuten hinter Eckhoff. Nachdem Vanessa Hinz (1 Fehler) in der Vorwoche als 62. die Qualifikation für die Verfolgung noch verpasst hatte, schaffte die 28 Jahre alte Bayerin als 26. diesmal den Sprung ins Jagdrennen. Auch Maren Hammerschmidt (1 Fehler/Platz 28) ist genau wie Anna Weidel (1/43) im Verfolger dabei.

+++ 17.12.2020: Positiver Corona-Test im Biathlon-Team: Keine Athleten und Trainer betroffen +++

Im erweiterten Betreuerstab des deutschen Biathlon-Teams hat es vor dem zweiten Teil des Weltcups in Hochfilzen einen positiven Corona-Test gegeben. "Athleten und Trainer sind nicht betroffen", teilte der Deutsche Skiverband am Donnerstag mit. Beim Check-in-Verfahren in die "Sicherheitsblase" für die zweite Hochfilzen-Woche sei ein Mitglied des erweiterten Betreuerkreises positiv getestet worden. Gemäß den Regularien der IBU und des Deutschen Skiverbandes seien sofort alle notwendigen Schutz-Maßnahmen ergriffen worden, hieß es. Die österreichischen Gesundheitsbehörden seien informiert worden, erklärte der Biathlon-Weltverband IBU.

In der ersten der beiden Hochfilzen-Wochen sind rund 1.200 Corona-Tests durchgeführt worden, die allesamt negativ waren. Die gleiche Anzahl an Tests wird auch in der momentan stattfindenden zweiten Woche vorgenommen. Der jetzt bekannt gewordene Fall ist der 18. Positivtest seit Saisonbeginn im Weltcup Ende November im finnischen Kontiolathi in der sogenannten Biathlon-Blase.

+++ 13.12.2020: Roeiseland gewinnt Verfolgung in Hochfilzen - Preuß Achte +++

Die Norwegerin Marte Olsbu Roeiseland hat die Biathlon-Verfolgung in Hochfilzen gewonnen. Die 30-Jährige gewann mit zwei Fehlern vor Sprintsiegerin Dzinara Alimbekawa aus Belarus und der Französin Julia Simon. Beste Deutsche wurde Franziska Preuß als Achte.

+++ 12.12.2020: Biathlon-Damen nur 4. Platz in der Staffel - Norwegen siegt +++

Die deutschen Biathlon-Frauen sind im zweiten Staffelrennen des Winters um 0,2 Sekunden an einer Podestplatzierung vorbei gelaufen. Hinter Weltmeister Norwegen, Frankreich und Schweden kam das deutsche Quartett mit Maren Hammerschmidt (31), Franziska Preuß (26), Janina Hettich (24) und Schlussläuferin Denise Herrmann (31) beim Weltcup in Hochfilzen am Samstag auf Platz vier. Die Damen-Staffel lag 32,7 Sekunden hinter den Norwegerinnen - nach insgesamt neun Nachladern und einer Strafrunde durch Franziska Preuß.

Trotzdem gelang dem deutschen Team eine Wiedergutmachung für die Pleite vor einem Jahr bei dem Weltcup in Tirol. Vor zwölf Monaten waren die DSV-Damen auf Platz zwölf gelaufen und hatten das schlechteste Staffel-Ergebnis einer deutschen Mannschaft überhaupt eingefahren. Beim Staffelauftakt vor einer Woche im finnischen Kontiolathi war das Team Dritter geworden.

+++ 11.12.2020: Biathlon: Damen-Staffel ohne Hinz - Hettich in Hochfilzen dabei +++

Ohne Vanessa Hinz wird die deutsche Damen-Staffel beim Biathlon-Weltcup in Hochfilzen an den Start gehen. Für das Rennen über die 4x6 Kilometer an diesem Samstag wurden Maren Hammerschmidt, die Sprint-Dritte Franziska Preuß, Janina Hettich und Ex-Weltmeisterin Denise Herrmann nominiert. Die 28 Jahre alte Hinz war am vergangenen Samstag beim ersten Staffelrennen des Winters im finnischen Kontiolathi noch als Startläuferin für Deutschland unterwegs gewesen. Hinter Norwegen und Frankreich hatte das deutsche Damen-Quartett Rang drei belegt.

Beim Weltcup in Hochfilzen hatte Vanessa Hinz den Sprint am Freitag verpatzt und sich nach drei Strafrunden als 62. nicht für das Verfolgungsrennen qualifizieren können. Später machte sie in den sozialen Netzwerken aus ihrer Ernüchterung keinen Hehl. "Enttäuscht und sprachlos über den heutigen Wettkampf. Ich bin selbst meine größte Kritikerin und deshalb lege ich einen kleinen Tapetenwechsel ein & versuche mich wieder zu finden", schrieb die Schlierseerin.

"Läuferisch war es auch nicht optimal bei Vanessa. Aber dass man den Verfolger nicht mehr schafft, das ist ärgerlich", sagte Damen-Bundestrainer Kristian Mehringer.

+++ 11.12.2020: Biathletin Preuß Sprint-Dritte beim Hochfilzen-Weltcup +++

Franziska Preuß ist im Biathlon-Sprint von Hochfilzen als Dritte auf das Podest gelaufen. Die 26-Jährige leistete sich über die 7,5 Kilometer am Freitag einen Schießfehler und lag lediglich 9,9 Sekunden hinter der fehlerfrei gebliebenen Dsinara Alimbekawa aus Belarus. Die Staffel-Olympiasiegerin von 2018 feierte ihren ersten Weltcupsieg. Auf Platz zwei kam die Norwegerin Tiril Eckhoff, die am Ende knapp vor Preuß lag. "Ich bin froh und stolz, dass ich es rübergebracht habe, vor allem am Schießstand», sagte Preuß. "Es ist ein richtig cooles Rennen gewesen.»

Preuß verschaffte sich damit eine gute Ausgangsposition für die Damen-Verfolgung am Sonntag. Als einzige deutsche Skijägerin blieb die Schwarzwälderin Janina Hettich fehlerfrei. Die 24-Jährige kam mit einem Rückstand von 42 Sekunden auf Alimbekawa auf Rang zwölf und sicherte sich die halbe WM-Norm. "Ich habe es geschafft, alle zehn Scheiben in einem Weltcuprennen abzuräumen", sagte die Schönwalderin erfreut.

Denise Herrmann dagegen kam mit dem Schießstand in Hochfilzen erneut nicht klar und musste wie bei ihrem 41. Platz im Vorjahres-Sprint dreimal in die Strafrunde. Vor zwölf Monaten war die 31-Jährige beim historisch schwachen Abscheiden der deutschen Skijägerinnen beste Deutsche gewesen, diesmal kam die Ex-Weltmeisterin mit einem Rückstand von 1:21,2 Minuten auf Rang 32. "Ich habe mich unter Wert verkauft. Da war einfach der Wurm drin", sagte Herrmann. 33. wurde Maren Hammerschmidt (1 Fehler/1:24,0 Minuten zurück).

Vanessa Hinz (3) dagegen schaffte als 62. die Qualifikation für das Verfolgungsrennen nicht. "Ich bin ratlos, ich weiß nicht, was los ist", sagte die 28-jährige Schlierseerin. Die 23 Jahre alte Sophia Schneider aus Oberteisendorf kam nach drei Strafrunden auf Rang 80.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa
Fotostrecke

DAS ist der deutsche Kader