24.01.2021, 14.26 Uhr

Nordische Kombination Weltcup 2020/21 Ergebnisse : Deutsche Kombinierer in Lahti (Finnland) auf Plätzen vier bis sechs

Die Weltcup-Saison 2020/21 der Nordischen Kombinierer beginnt am 27. November 2020 in Ruka (Finnland).

Die Weltcup-Saison 2020/21 der Nordischen Kombinierer beginnt am 27. November 2020 in Ruka (Finnland). Bild: Ole Martin Wold / picture alliance / dpa

Für Wintersport-Fans begann am 27. November 2020 eine neue Ära, als die Weltcup-Saison der Nordischen Kombination eröffnet wurde. Für die nächste Etappe der Wertungsperiode findet sich die Crème de la Crème der Nordischen Kombinierer am 23. und 24. Januar 2021 im finnischen Lahti ein, um sich im Skispringen und Langlauf miteinander zu messen.

So können Sie die Nordische Kombination im Weltcup 2020/21 in Live-Stream und TV sehen!

Nordische Kombination Weltcup 2020/21: Alle Ergebnisse aus Lahti (Finnland)

Für die Wettkämpfe der Nordischen Kombinierer in Lahti, Finnland sind folgende Termine bekannt gegeben worden:

Datum Beginn Disziplin
Samstag, 23.01.2021 11.30 Uhr

Teamsprint der Herren HS 130 / 2 x 7,5 km, 1. Lauf

Samstag, 23.01.2021 15.20 Uhr

Teamsprint der Herren HS 130 / 2 x 7,5 km, 2. Lauf

Sonntag, 24.01.2021 08.30 Uhr Gundersen der Herren HS 130 / 10 km, 1. Lauf
Sonntag, 24.01.2021 13.40 Uhr Gundersen der Herren HS 130 / 10 km, 2. Lauf

Nordische Kombination Weltcup 2020/21: Alle Ergebnisse auf einen Blick

Wie schlugen sich die nordischen Kombinierer bei den Weltcup-Events? Alle Ergebnisse der Wettkämpfe gibt's hier im Überblick.

+++ Deutsche Kombinierer auf Plätzen vier bis sechs - Watabe gewinnt +++

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben ihren Podestplatz vom Teamsprint im Einzelwettbewerb nicht bestätigen können. Am Sonntag belegten die drei Olympiasieger Johannes Rydzek, Fabian Rießle und Vinzenz Geiger nach einem Großschanzensprung und dem folgenden Zehn-Kilometer-Lauf die Plätze vier, fünf und sechs. Auch Terence Weber schaffte es im finnischen Lahti als Zehnter noch in die Top Ten. Eric Frenzel verzichtete nach Rang 42 auf der Schanze auf einen Start in der Loipe.

Den Sieg sicherte sich der Japaner Akito Watabe, der Norwegens Dominator Jarl Magnus Riiber in der dritten Laufrunde abhängte. Rang drei belegte der Japaner Ryota Yamamoto. Im Gesamtweltcup führt Riiber weiter deutlich. Am Samstag hatten Geiger und Rießle im Teamsprint Rang zwei hinter den Norwegern Riiber und Jörgen Graabak belegt.

Überlagert wurden die sportlichen Wettbewerbe von erneuten Herzproblemen bei Österreichs Routinier Bernhard Gruber. Der 38-Jährige musste wegen eines Teilverschlusses des Herzkranzgefäßes ins Krankenhaus gebracht werden. Er sei "soweit in guter Verfassung", hieß es von den Ärzten. Die gleiche Diagnose war Gruber schon im März 2020 gestellt worden. Danach musste er rund acht Monate pausieren.

+++ 24.01.2021: Kombinierer Gruber wegen erneuter Herzprobleme im Krankenhaus +++

Kombinierer-Routinier Bernhard Gruber ist bei den Weltcup-Wettbewerben im finnischen Lahti wegen erneuter Herzprobleme ins Krankenhaus gebracht worden. Der 38 Jahre alte Österreicher klagte am Samstag nach dem Teamsprint über Schmerzen im Brustbereich, wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) und der Ski-Weltverband Fis am Sonntagmorgen berichteten. "Bei Bernhard Gruber führte nach dem Rennen heute erneut ein Teilverschluss eines Herzkranzgefäßes zu Beschwerden", sagte Teamärztin Ines Berger-Uckermann. Bei einer Herzkatheter-Untersuchung seien zwei Stents eingesetzt worden.

"Bernhard ist soweit in guter Verfassung und muss nun entsprechend seiner Genesung noch einige Tage im Krankenhaus bleiben", fügte Österreichs Teamärztin an. Gruber hat nicht zum ersten Mal mit Herzproblemen zu kämpfen. Im März 2020 wurde schon einmal ein Teilverschluss des Herzkranzgefäßes festgestellt. Erst acht Monate später erhielt er von den Ärzten die Freigabe, das Training wieder aufnehmen zu dürfen. Beim Teamsprint belegte er am Samstagnachmittag gemeinsam mit Landsmann Mario Seidl Rang sechs.

+++ 23.01.2021: Rang zwei und vier für deutsche Kombinierer im Teamsprint +++

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben beim Teamsprint in Finnland die Plätze zwei und vier belegt. Fabian Rießle und Vinzenz Geiger mussten sich im Finale knapp den starken Norwegern Jarl Magnus Riiber und Jörgen Graabak geschlagen geben. Das deutsche Duo lag am Ende 0,8 Sekunden hinter den Skandinaviern. "Am Ende hatten die Norweger leider die Nase vorne", sagte Rießle. "Aber ich glaube, es war trotzdem ein starker Wettkampf, den wir gezeigt haben."

Rang drei ging an Japan, 9,5 Sekunden dahinter lag das zweite deutsche Team mit Terence Weber und Eric Frenzel. Am vergangenen Wochenende hatten Frenzel und Rießle den Teamsprint in Val die Fiemme gewonnen.

Nach dem Skispringen lagen die deutschen Mannschaften auf Rang zwei und vier mit nur einem minimalen Rückstand auf die führenden Österreicher. Im Langlaufrennen gingen die Deutschen schon früh an die Spitze und setzten sich zunächst ab. Norwegen holte jedoch auf und entschied das Rennen letztendlich mit einem Angriff auf der Schlussrunde. Beim Teamsprint läuft jeder Sportler 7,5 Kilometer auf der Langlaufstrecke. Die Gesamtdistanz von 15 Kilometern ist in zehn Runden mit einem Wechsel nach jeder Runde aufgeteilt.

+++ 22.01.2021: Skilangläuferin Johaug siegt bei Comeback - Hennig auf Rang 13 +++

Norwegens Skilanglauf-Star Therese Johaug hat bei ihrem Comeback nach fast zweimonatiger Weltcup-Pause gleich einen Sieg gefeiert. Die 32-Jährige setzte sich am Samstag im finnischen Lahti im Skiathlon vor ihren Teamkolleginnen Helene Marie Fossesholm und Heidi Weng durch. Katharina Hennig belegte als beste deutsche Langläuferin den 13. Platz. Die Norwegerinnen um Johaug hatten Ende November ihren zuvor letzten Weltcup bestritten und waren dann wegen Corona nicht mehr zu den Wettkampfstätten gereist.

Als zweitbeste Deutsche belegte Pia Fink Rang 25. Beim Skiathlon laufen die Sportlerinnen die Hälfte der Strecke in der klassischen Technik, wechseln dann die Skier und bestreiten die zweite Rennhälfte in der Skating-Technik.

+++ 17.01.2021: Kombinierer-Duo Frenzel und Geiger im Fotofinish Zweiter und Dritter +++

Die Kombinierer Eric Frenzel und Vinzenz Geiger sind im italienischen Val di Fiemme nur haarscharf an einem Weltcupsieg im Einzel vorbeigeschrammt. In einem Fotofinish landete der Norweger Jarl Magnus Riiber am Sonntag mit 0,1 Sekunden ganz knapp vor den Olympiasiegern Frenzel und Geiger, die auf der Zielgeraden beeindruckend aufgeholt hatten. Für Gelb-Träger Riiber war es bereits der vierte Sieg in diesem Winter. Frenzel, der trotz des knapp verfehlten Sieges zufrieden die Faust nach oben streckte, steht zum zweiten Mal in dieser Saison auf dem Podest.

"Ich bin überglücklich, dass es zum Schluss so gut funktioniert hat", kommentierte Frenzel in der ARD nach dem Rennen. Er habe im Pulk von 18 Sportlern auch "das Glück gehabt, dass ich gut durchgekommen bin". Das starke deutsche Teamergebnis komplettierten Fabian Rießle (8.) und Manuel Faißt (9.). Geiger sagte, er sei froh über den Podestplatz. Der 23-Jährige hat in diesem Winter schon zwei Einzel für sich entschieden und gilt als härtester Widersacher Riibers

+++ 16.01.2021: Frenzel und Rießle siegen im Teamsprint in Val di Fiemme +++

Eric Frenzel und Fabian Rießle haben den Teamsprint der Nordischen Kombinierer in Val di Fiemme gewonnen. Das deutsche Duo setzte sich am Samstag in Italien vor Österreich und Finnland durch. Das zweite deutsche Team mit Johannes Rydzek und Julian Schmid musste sich im Schlussspurt um den dritten Platz knapp geschlagen geben und belegte den vierten Rang.

Nach dem Skispringen von der Normalschanze waren Frenzel und Rießle mit nur neun Sekunden Rückstand auf die führenden Japaner ins insgesamt 15 Kilometer lange Langlaufrennen gegangen. Die beiden setzten sich schon früh mit einer Gruppe aus insgesamt drei Mannschaften an die Spitze.

Mitte des Rennens hängten die beiden Deutschen und die Österreicher Johannes Lamparter und Lukas Greiderer das norwegische Team ab. Bei den Skandinaviern wurde Top-Kombinierer Jarl Magnus Riiber im ersten Teamsprint der Saison geschont, genau wie Vinzenz Geiger in der Mannschaft von Bundestrainer Hermann Weinbuch. Kurz vor Schluss entschied Rießle das Rennen aus dem Windschatten heraus gegen Greiderer. Beim Teamsprint laufen die beiden Mitglieder einer Mannschaft jeweils fünf Runden, die 1,5 Kilometer lang sind.

+++ 15.01.2021: Kombinierer Riiber gewinnt in Val di Fiemme - Geiger auf Rang drei +++

Vinzenz Geiger hat den deutschen Nordischen Kombinierern im ersten Rennen des Jahres einen Podestplatz beschert. Der 23-Jährige sicherte sich im Schlussspurt am Freitag in Val di Fiemme den dritten Rang. Den Sieg holte der norwegische Dominator Jarl Magnus Riiber vor dem Finnen Ilkka Herola. Fabian Rießle als Vierter und Eric Frenzel auf Rang fünf komplettierten ein gutes deutsches Mannschaftsergebnis. Manuel Faißt wurde Elfter, Terence Weber kam auf Rang 29.

Riiber war nach einem Satz auf 106 Meter beim Skispringen als Erster in das Langlaufrennen über zehn Kilometer gegangen. Den Vorsprung von 40 Sekunden auf seinen ersten Verfolger verteidigte der Führende im Gesamtweltcup souverän. Geiger war als Zehnter gestartet und überzeugte auf der Laufstrecke. Für die Kombinierer war es der erste Weltcup seit dem 20. Dezember.

Der zweifache Olympiasieger von 2018, Johannes Rydzek, und Julian Schmid durften in der herrlichen Winterlandschaft Italiens nicht starten. Beide waren wegen unzulässiger Anzüge bereits am Vortag aus dem Wettbewerb genommen worden.

+++ 29.12.2020: Organisatoren planen Nordische Ski-WM weiter mit Zuschauern +++

Knapp zwei Monate vor Beginn planen die Organisatoren der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf weiterhin mit Zuschauern. Dies sagte Geschäftsführer Moritz Beckers-Schwarz am Dienstag in einer extra einberufenen Video-Runde in Oberstdorf.

Das Event, bei dem Skispringer, Nordische Kombinierer und Langläufer ihre Weltmeister suchen, findet von 23. Februar bis 7. März 2021 im Allgäu statt. Beckers-Schwarz sagte, man setze in den Planungen auf eine Maskenpflicht auf dem Veranstaltungsgelände. Derzeit kalkuliere man mit 2.500 Zuschauern in der Skisprung-Arena und 2.000 Fans im Langlaufstadion.

Bei der derzeit laufenden Vierschanzentournee sind Zuschauer untersagt. Statt der üblichen Kulisse von über 20.000 Fans befinden sich diesmal ein paar hundert Pappkameraden, auf denen auch die ehemaligen Wintersport-Asse Peter Schlickenrieder und Felix Neureuther abgebildet sind, im Stadion. Ob zur WM nach Oberstdorf Fans dürfen, wird maßgeblich von der Corona-Situation im Februar und den daraus folgenden politischen Entscheidungen abhängen.

+++ 20.12.2020: Kombinierer Vinzenz Geiger feiert nächsten Weltcup-Sieg in Ramsau +++

Der deutsche Nordische Kombinierer Vinzenz Geiger hat seinen zweiten Saisonsieg eingefahren und damit ein perfektes Wochenende gekrönt. Nach einem Sprung von der Normalschanze und dem folgenden Zehn-Kilometer-Lauf gewann der 23 Jahre junge Oberstdorfer am Sonntag in Ramsau am Dachstein vor Jarl Magnus Riiber. Der Norweger hatte sich schon am Samstag nur Geiger geschlagen geben müssen. Rang drei belegte diesmal Fabian Rießle. Das starke deutsche Teamergebnis komplettierten Eric Frenzel auf Rang sechs und Manuel Faißt als Siebter. Die deutschen Kombinierer zeigten sich an diesem Wochenende auf der Schanze stark verbessert.

+++ 19.12.2020: Erster Saisonsieg für Kombinierer: Geiger sprintet an Riiber vorbei +++

Vinzenz Geiger hat den deutschen Nordischen Kombinierern den ersten Saisonsieg beschert. Nach einem starken Sprung und einer taktischen Meisterleistung in der Loipe ließ der Oberstdorfer am Samstag in Ramsau am Dachstein sogar Dominator Jarl Magnus Riiber aus Norwegen hinter sich. Der 23 Jahre alte Geiger schloss mit einer Gruppe zu Sprungsieger Riiber auf und gewann dann den Zielsprint vor dem Gesamtweltcup-Sieger, der diesmal nur Rang zwei belegte. Dritter wurde der Österreicher Lukas Greiderer vor seinem Landsmann Johannes Lamparter. Rang fünf ging an den deutschen Team-Olympiasieger Fabian Rießle.

"Bei Vinzenz wissen wir, dass er einen starken Schlussspurt hat", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch in der ARD. Nach drei norwegischen Siegen zum Auftakt in Ruka in Finnland war nun erstmals ein Athlet des Deutschen Skiverbandes (DSV) siegreich. Hinter Geiger und Rießle komplettierten Terence Weber (8.), Eric Frenzel (10.) und Johannes Rydzek (12.) ein starkes Mannschaftsergebnis vor traumhafter Wintersport-Kulisse. Vor allem auf der Schanze, wo die Deutschen in den vergangenen Jahren häufig Probleme hatten, waren zuletzt klare Fortschritte erkennbar.

+++ 18.12.2020: Kreuzbandriss: Saison-Aus für österreichischen Kombinierer Rehrl +++

Der österreichische Nordische Kombinierer Franz-Josef Rehrl hat sich verletzt und verpasst den Rest der Saison. Der 27-Jährige zog sich im provisorischen Wertungsdurchgang beim Weltcup in Ramsau nach einem Sprung auf 97,5 Meter und einem Sturz am Freitag einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu, wie der Österreichische Skiverband mitteilte. Durch seine Verletzung kann Rehrl auch bei der Weltmeisterschaft in Oberstdorf ab dem 23. Februar 2021 nicht dabei sein.

+++ 18.12.2020:Geraghty-Moats gewinnt Weltcup der Kombiniererinnen - Nowak 13. +++

Tara Geraghty-Moats aus den USA hat die Weltcup-Premiere der Nordischen Kombiniererinnen gewonnen. Die 27-Jährige setzte sich am Freitag in Ramsau am Dachstein vor Gyda Westvold Hansen aus Norwegen und Anju Nakamura aus Japan durch. Die besten deutschen Kombiniererinnen konnten in Österreich nicht in den Kampf um die ganz vorderen Plätze eingreifen. Junioren-Weltmeisterin Jenny Nowak belegte als beste Sportlerin aus dem Team des Deutschen Skiverbandes Rang 13.

Die 18-Jährige war nach dem Skispringen am Vormittag als 14. mit einem Rückstand von 1:04 Minuten auf die Spitze ins fünf Kilometer lange Langlaufrennen gegangen. Am Ende lag sie 2:16,1 Minuten hinter der Siegerin.

Zweitbeste Deutsche wurde Maria Gerboth auf dem 20. Platz. Sophia Maurus belegte Rang 21, Svenja Würth kam als 24. ins Ziel. Die 27-Jährige, die von den Spezialspringerinnen kommt, hatte nach dem Springen als beste Deutsche Rang elf belegt.

+++ 29.11.2020: Oftebro verdirbt ersten Kombinierer-Sieg - Rießle und Faißt dahinter +++

Fabian Rießle und Manuel Faißt haben für weitere deutsche Podestplätze im Weltcup der Nordischen Kombinerer gesorgt, den ersehnten Sieg aber nicht einfahren können. Das Duo belegte am Sonntag im finnischen Ruka die Plätze zwei und drei hinter dem norwegischen Sieger Jens Luuras Oftebro, der in Abwesenheit seines disqualifizierten Teamkollegen Jarl Magnus Riiber die Chance nutzte und im Schlussspurt das deutsche Duo besiegte. Vinzenz Geiger auf Rang sechs und Eric Frenzel als Siebter komplettierten ein starkes deutsches Teamergebnis.

Am Samstag hatte Olympiasieger Frenzel bereits Rang zwei erobert und damit seinen ersten Einzel-Podestplatz seit knapp zwei Jahren eingefahren.

+++ 29.11.2020: Skispringen der nordischen Kombinierer abgesagt - Riiber fehlt +++

Ohne Überflieger Jarl Magnus Riiber und mit Manuel Faißt auf Rang eins gehen die nordischen Kombinierer in ihren letzten Wettkampf des Wochenendes. Wegen ungünstiger Windbedingungen an der Schanze im finnischen Ruka ist das Skispringen am Sonntagmorgen abgesagt worden. Für die Startreihenfolge im 10-Kilometer-Lauf am Nachmittag wird daher das Ergebnis des Probespringens vom Donnerstag herangezogen. Dieses hatte Faißt mit einem Satz auf 147,5 Meter gewonnen.

Riiber, der die Wettkämpfe am Freitag und Samstag siegreich bestritten hatte, war im provisorischen Wertungsdurchgang disqualifiziert worden. Als Zweitbester Deutscher startet Fabian Rießle als Fünfter mit 42 Sekunden Rückstand auf Faißt ins Langlaufrennen.

+++ 28.11.2020: Kombinierer Frenzel wird Zweiter in Lahti - Riiber siegt erneut +++

Eric Frenzel hat den deutschen nordischen Kombinierern den ersten Podestplatz des Weltcup-Winters beschert. Der 32-Jährige musste sich am Samstag im finnischen Ruka nach einem Sprung von der Großschanze auf 139,5 Meter und einer Langlaufzeit von 25:39,5 Minuten über zehn Kilometer nur Überflieger Jarl Magnus Riiber geschlagen geben. Der Norweger siegte wie schon am Vortag über die halbe Distanz, diesmal mit großem Vorsprung von 50,01 Sekunden. Manuel Faißt als Fünfter und Johannes Rydzek auf Rang sieben komplettierten das gute deutsche Mannschaftsergebnis. Der Japaner Akito Watabe wurde Dritter.

Das Team von Bundestrainer Hermann Weinbuch hatte sich schon am Vormittag auf der Schanze stark verbessert gezeigt. Die Deutschen trainieren ihre Sprünge seit diesem Sommer mit dem österreichischen Spezialisten Heinz Kuttin.

+++ 27.11.2020: Kombination beginnt wieder mit Riiber-Sieg - Faißt auf Rang vier +++

Dauersieger Jarl Magnus Riiber ist auch zum Auftakt der neuen Saison das Maß der Dinge in der Nordischen Kombination. Der Norweger siegte am Freitag nach einem Sprung von der Großschanze und einem Fünf-Kilometer-Lauf im finnischen Ruka mit einem Vorsprung von einer Sekunde auf den Zweiten Johannes Lamparter aus Österreich.

Riiber eroberte damit sofort wieder das Gelbe Trikot des Gesamtführenden, auf das er in der Vorsaison quasi ein Abonnement hatte. Rang drei belegte Riibers Landsmann Jens Luuras Oftebro. Riiber war nach dem Springen überraschend nur Vierter und konnte Überraschungsmann Lamparter erst auf den letzten Metern des Rennens abhängen.

Die deutschen Kombinierer blieben zum Start hinter den Erwartungen zurück. Zwar überraschte Manuel Faißt als Tagesvierter, doch kamen die vier Pyeongchang-Olympiasieger Fabian Rießle (9.), Eric Frenzel (15.), Johannes Rydzek (20.) und Vinzenz Geiger (32.) nicht in die Nähe des Podiums. Von den angepeilten Verbesserungen auf der Schanze mit dem neuen Sprungcoach Heinz Kuttin war am Freitag noch nicht viel zu sehen. In Ruka stehen am Samstag und Sonntag weitere Wettbewerbe auf dem Programm.

+++ 26.11.2020: Rydzek zu Trainerwechsel: Kuttin hat "neues Feuer entfacht" +++

Kombinierer-Olympiasieger Johannes Rydzek ist von der neuen Trainerkonstellation beim Deutschen Skiverband (DSV) überzeugt. Als Assistent von Hermann Weinbuch arbeitet ab diesem Winter nicht mehr Ronny Ackermann, sondern der frühere österreichische Skisprungtrainer Heinz Kuttin. "Er hat mit seinem neuen Input dafür gesorgt, dass ich jetzt auch neue Lösungsansätze habe. Er hat eine andere Vision vom Sprung und ein ganz anderes Arbeiten. Ich sehe wieder, wie sich etwas entwickelt. Ich habe ein Ziel", sagte Rydzek der Deutschen Presse-Agentur.

Kuttin habe ein "neues Feuer entfacht", sagte der 28-Jährige, für den die Saison wegen der Heim-WM in seinem Heimatort Oberstdorf eine ganz besondere ist. Bis zu den Titelkämpfen vom 23. Februar bis 7. März liege zwar noch "schwere Arbeit" vor ihm, doch der Blick Richtung WM gebe "dem Ganzen mehr Freude", beschrieb Rydzek. Die Kombinierer eröffnen die Saison an diesem Wochenende im finnischen Ruka.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa