16.08.2020, 16.52 Uhr

Formel 1 Großer Preis von Spanien 2020: Hamilton rast zum Sieg! Vettel wird Siebter

Hamilton raste beim Großen Preis von Spanien erneut zum Sieg.

Hamilton raste beim Großen Preis von Spanien erneut zum Sieg. Bild: dpa

Als sechstes Rennen der aktuellen Formel-1-Saison steht am Wochenende vom 14. bis 16. August 2020 der Große Preis von Spanien auf dem Rennkalender. Auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya fahren die F1-Piloten um den prestigeträchtigen Sieg und um wertvolle Punkte in der WM-Wertung.

Schon gelesen? Nie wieder Live-Rennen der Formel 1 im Free-TV! RTL verkündet Ausstieg

Formel 1 in Barcelona: Großer Preis von Spanien mit Zeitplan

Datum Beginn (MESZ) Durchlauf
Freitag, 14.08.2020 11 Uhr 1. freies Training
Freitag, 14.08.2020 15 Uhr 2. freies Training
Samstag, 15.08.2020 12 Uhr 3. freies Training
Samstag, 15.08.2020 15 Uhr Qualifying
Sonntag, 16.08.2020 15.10 Uhr Rennen

Formel 1 aktuell: Alle Ergebnisse der Saison 2020 im Überblick

Alles, was Motorsportfans zu den Rennen der Formel-1-Saison 2020 wissen müssen, erfahren Sie mit Grand-Prix-Informationen, Vorberichten und Ergebnissen hier im Überblick. Übrigens: Wie Sie das Formel-1-Spektakel beim Großen Preis von Spanien in TV und Live-Stream erleben können, erfahren Sie hier.

Formel 1 2020 mit dem Großen Preis von Spanien: Alle Ergebnisse + Renn-Infos auf einen Blick

+++ 16.08.2020:Hamilton gewinnt auch in Spanien - Vettel wird Siebter +++

Weltmeister Lewis Hamilton hat beim sechsten Saisonrennen der Formel 1 seinen vierten Sieg in diesem Jahr eingefahren. Der britische Mercedes-Pilot verwies überlegen beim Großen Preis von Spanien Max Verstappen im Red Bull auf den zweiten Platz und baute damit seine WM-Führung aus. Hamiltons finnischer Teamkollege Valtteri Bottas wurde am Sonntag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya Dritter. Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel belegte mit einer riskanten Ein-Stopp-Strategie Rang sieben. Für die Formel 1 geht es in zwei Wochen mit dem Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps weiter.

+++ 15.08.2020: Hamilton holt die Pole Position im Qualifying, Vettel scheidet vorzeitig aus +++

Lewis Hamilton ist auf die Pole Position beim Großen Preis von Spanien gerast. Der sechsmalige Formel-1-Weltmeister setzte sich am Samstag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya vor seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas durch. Hamilton war auf der 4,655 Kilometer langen entscheidenden Runde um 59 Tausendstelsekunden schneller als der Finne.

Für Hamilton ist es die vierte Pole im sechsten Rennen in diesem Jahr und die 92. in der Karriere des 35 Jahre alten Briten. Seit der Einführung der Turbo-Hybridmotoren zur Saison 2014 ist es die 100. Pole für Mercedes.

Auf Rang drei schaffte es bei hochsommerlichen Temperaturen in Katalonien der Niederländer Max Verstappen. Er war über sieben Zehntelsekunden langsamer als Hamilton. Nach seinem Sieg am vergangenen Sonntag in Silverstone wahrte der 22 Jahre alte Niederländer dennoch seine Erfolgschancen für das Rennen an diesem Sonntag (15.10 Uhr/Sky und RTL). 2016 hatte er auf dem Kurs in Barcelona den ersten seiner bisher neun Grand-Prix-Siege gefeiert.

Ein erneutes Fiasko erlebte Sebastian Vettel. Der Chassis-Wechsel brachte dem viermaligen Weltmeister auch nicht den erhofften neuen Schwung in einer frustrierenden Abschiedssaison von Ferrari. Der 33 Jahre alte gebürtige Heppenheimer schied als Elfter vorzeitig aus.

+++ 15.08.2020: Hamilton Schnellster im Training vor K.o.-Ausscheidung - Vettel 12. +++

Lewis Hamilton hat im letzten Freien Training vor der Qualifikation zum Großen Preis von Spanien die Mercedes-Überlegenheit auf einer schnellen Runde bestätigt. Der sechsmalige Formel-1-Weltmeister fuhr am Samstagmittag auf dem 4,655 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya in 1:17,222 Minuten die Bestzeit. Der 35 Jahre alte Brite war in seinem Mercedes 0,151 Sekunden schneller als sein 30 Jahre alter finnischer Teamkollege Valtteri Bottas. Beide hatten auch am Vortag die schnellsten Runden gedreht.

Auf Rang drei reihte sich wieder Max Verstappen im Red Bull ein. Der Sieger vom vergangenen Sonntag in Silverstone benötigte aber über eine halbe Sekunde mehr für eine Runde. Über die Renndistanz gesehen lag er nach den Analysen vom Freitag aber praktisch gleichauf mit den Silberpfeilen. Im WM-Klassement belegt der 22 Jahre alte Barcelona-Sieger von 2016 mit 30 Punkten Rückstand auf Hamilton den zweiten Rang.

Sebastian Vettel kam an Samstag zwei Stunden vor der K.o.-Ausscheidung nicht über den zwölften Platz hinaus. Am Ferrari des 33 Jahre alten Vierfach-Weltmeisters war vor dem sechsten Grand Prix der Corona-Notsaison das Chassis gewechselt worden.

+++ 14.08.2020: Formel 1: Mercedes der klare Pole-Favorit in Barcelona +++

Lewis Hamilton und Teamkollege Valtteri Bottas treten als die klaren Favoriten auf die Pole Position für den Großen Preis von Spanien an. Am Freitag dominierten die beiden Mercedes-Piloten das Training auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Gelingt einem von beiden der Sprung auf Platz eins auch in der Qualifikation an diesem Samstag, wäre es die 100. Pole für Mercedes in der Hybrid-Ära seit 2014.

Hinter Hamilton und Bottas geht es für den WM-Verfolger Max Verstappen darum, sich bestmöglich zu positionieren. Der 22 Jahre alte Red-Bull-Pilot und Sieger des vergangenen Grand Prix in Silverstone hofft auf eine weitere starke Vorstellung im Rennen am Sonntag. Im Kampf um die besten Startplätze dürfte Sebastian Vettel erneut keine Rolle spielen. Am Ferrari des viermaligen Weltmeisters wurde zwar das Chassis getauscht, im Training lag der 33 Jahre alte gebürtige Heppenheimer aber bis zu anderthalb Sekunden hinter der Spitze.

+++ 14.08.2020: Mercedes top vor Verstappen - Vettel fährt hinterher +++

Lewis Hamilton ist mit seinem Mercedes im zweiten Freien Training zum Großen Preis von Spanien die schnellste Runde gefahren. Der sechsmalige Formel-1-Weltmeister verwies am Freitagnachmittag seinen finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas, der am Morgen bereits die Tagesbestzeit aufgestellt hatte, um 0,287 Sekunden auf den zweiten Platz.

Dritter wurde Max Verstappen im Red Bull. Der Silverstone-Sieger vom vergangenen Sonntag war auf der schnellen Runde 0,821 Sekunden langsamer auf dem 4,655 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya als Hamilton. Bei den Rennsimulationen lag er aber deutlich näher an den Silberpfeilen.

Sebastian Vettel kam nach Platz fünf in der ersten Übungseinheit zum sechsten Saisonrennen trotz des neuen Chassis für seinen Ferrari nicht über Rang zwölf hinaus. Der Rückstand des viermaligen Weltmeisters auf Hamilton betrug 1,521 Sekunden. Teamkollege Charles Leclerc kam auf Position sechs mit 1,264 Sekunden mehr als Hamilton.

+++ 14.08.2020: Vettel verbessert mit neuem Chassis - Knapp hinter Leclerc +++

Sebastian Vettel ist mit dem neuen Chassis für seinen Formel-1-Ferrari beim ersten Freien Training zum Großen Preis von Spanien fast genauso schnell gefahren wie sein Teamkollege. Der viermalige Weltmeister benötigte am Freitag bei seiner besten Runde 1:17,981 Minuten für die 4,655 Kilometer. Charles Leclerc war im zweiten Ferrari lediglich elf Tausendstelsekunden schneller als Vettel.

An dessen Wagen war nach den Enttäuschungen der ersten fünf Grand Prix das Chassis gewechselt und geprüft worden. Dabei hatten die Scuderia-Ingenieure einen Schaden festgestellt.

In der Zeitentabelle kam Vettel auf dem Cicruit de Barcelona-Catalunya auf den fünften Rang, Leclerc wurde Vierter. Die erste Bestzeit bei bereits 30 Grad Außentemperatur fuhr in seinem Mercedes der WM-Dritte Valtteri Bottas in 1:16,785 Minuten. Sechsfach-Weltmeister und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton wurde im zweiten Mercedes mit 39 Tausendstelsekunden Zweiter.

Auf Rang drei fuhr fünf Tage nach seinem Sieg Max Verstappen im Red Bull. Der 22-Jährige, der auf dem Kurs 2016 seinen ersten Formel-1-Sieg schaffte, hat vor dem Rennen in Katalonien an diesem Sonntag (15.10 Uhr/Sky und RTL) 30 Punkte Rückstand im Klassement.

+++ 13.08.2020: Vettel zurückhaltend: Keine Wunder dank neuem Chassis +++

Sebastian Vettel rechnet nicht mit einer eklatanten Verbesserung durch das neue Chassis für seinen Formel-1-Ferrari. "Ich erwarte keine Wunder", sagte der 33 Jahre alte viermalige Weltmeister am Donnerstag bei der Pressekonferenz zum Großen Preis von Spanien. Er hoffe aber, dass er ein reibungsloseres Wochenende und einen reibungsloseren Sonntag beim Rennen haben werde. Vettel ahnt aber: "Es wird ein hartes Wochenende für uns, alles zusammenzubringen und Punkte zu sammeln."

In den bisherigen fünf Rennen der Corona-Notsaison lief es für Vettel denkbar schlecht. Er holte erst zehn Punkte von möglichen 130. Er sei aber weiter entspannt, meinte Vettel, räumte aber auch ein, dass er sich eher in "rauer See" befinde.

Von Frust wollte der gebürtige Heppenheimer aber nicht sprechen, von möglichen Missstimmungen im Team nichts wissen, nachdem er die Rennstrategie am vergangenen Sonntag via Boxenfunk scharf kritisiert hatte und den Ferrari-Taktikern vorgeworfen hatte, es "verbockt" zu haben. Vettel wurde am Ende nur Zwölfter. "Wir haben darüber gesprochen, es geklärt und machen weiter."

Er gehe auch davon aus, dass er im Teamduell mit Charles Leclerc, der bisher 35 Punkte mehr holte, nicht benachteiligt werde. Er vertraue den Leuten um ihn herum, betonte Vettel, der Ende des Jahres den italienischen Rennstall verlassen muss.

+++ 13.08.2020: Hamilton-Verfolger Verstappen: "Ein Platz nach oben geht noch" +++

Max Verstappen hält sich mit einer echten Kampfansage an Titelverteidiger Lewis Hamilton weiter zurück. Der 22 Jahre alte Niederländer von Red Bull betonte, dass sich für ihn auch nach seinem Sieg zuletzt in Silverstone und dem Sprung auf den zweiten Platz im Formel-1-Klassement nichts geändert habe. "Wir müssen weiter Speed finden, wir müssen uns weiter verbessern", sagte Verstappen am Donnerstag bei der Pressekonferenz zum Großen Preis von Spanien. Er tritt mit einem Rückstand von 30 Punkten auf Spitzenreiter Hamilton beim sechsten Saisonrennen an diesem Wochenende an.

"Ich weiß nicht, ich bin natürlich happy, wo ich bin in der Weltmeisterschaft. Es könnte aber noch besser sein. Ein Platz nach oben geht noch, und wir müssen weiterhin schneller werden", meinte Verstappen. In Silverstone am vergangenen Sonntag hatte er dank einer starken Leistung und weniger Problemen mit den Reifen bei heißen Temperaturen vor Hamilton und dessen Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas gewonnen.

"Es ist eine neue Woche, wir müssen abwarten und sehen", sagte Verstappen nun. "Die Temperaturen sind hoch, das ist gut." Vor vier Jahren feierte Verstappen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya den ersten seiner bisher neun Grand-Prix-Siege.

+++ 13.08.2020:Hülkenbergs Kurz-Comeback wieder beendet - Perez "sehr glücklich" +++

Nico Hülkenberg muss beim Formel-1-Team Racing Point wieder für Stammpilot Sergio Perez Platz machen. Der 30 Jahre alte Mexikaner hatte zuletzt zwei Rennen wegen positiver Corona-Tests aussetzen müssen. Die jüngste Stichprobe auf das Virus fiel negativ aus, Perez darf beim Großen Preis von Spanien starten.

"Ich bin sehr glücklich, zurück beim Team zu sein. Es waren harte Tage", sagte Perez am Donnerstag bei der Pressekonferenz zum sechsten Saisonrennen. Er habe sich ein, zwei Tage sehr müde gefühlt, ansonsten aber keine gravierenden Symptome gehabt. Perez verbrachte zehn Tage in einem Appartement im englischen Milton Keynes und hielt sich dort fit. Sich die Rennen anzuschauen anstatt mitzufahren, sei langweilig gewesen, meinte der Mexikaner.

Für Hülkenberg endet damit nach zwei sehr unterschiedlich verlaufenen Grand Prix' das Kurz-Comeback für das Team Racing Point. Der gebürtige Emmericher, der am Mittwoch kommender Woche 33 Jahre alt wird, hatte beim ersten von zwei Rennen in Silverstone wegen eines Defekts am Rennwagen nicht antreten können. Am vergangenen Sonntag schaffte er es nach dem sensationellen dritten Rang in der Qualifikation im Rennen auf den siebten Rang.

Danach hatte er angekündigt, im Simulator bereits für den Großen Preis von Spanien am kommenden Wochenende üben zu wollen und nach einem Abstecher in die monegassische Wahlheimat zum Circuit de Catalunya-Barcelona reisen zu wollen. "Dann warten wir auf frohe Kunde oder das Ende", hatte Hülkenberg gesagt.

Nach seinem zweiten Einsatz für Racing Point hatte sich auch Formel-1-Direktor Ross Brawn für Hülkenberg stark gemacht, der Ende der vergangenen Saison bei Renault keinen neuen Vertrag bekommen hatte und auch woanders nicht untergekommen war. Er wünsche Hülkenberg einen festen Platz in der Formel 1, betonte Brawn. 178 Grand Prix hat der deutsche Pilot mittlerweile bestritten. Auf das Podest kam er dabei allerdings noch nie. Ein Rekord.

+++ 12.08.2020:Vettel bekommt neues Chassis für seinen Formel-1-Ferrari +++

Sebastian Vettel wird beim Großen Preis von Spanien mit einem neuen Chassis antreten. Das bestätigte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto am Mittwoch in der Vorschau des italienischen Formel-1-Rennstalls für das sechste Saisonrennen an diesem Sonntag.

In der Analyse nach dem Rennen in Silverstone sei ihnen ein kleiner Fehler aufgefallen, erklärte Binotto. Dieser sei durch einen schweren Aufprall auf die sogenannten Kerbs - Randsteine - verursacht worden. "Es hätte nicht großen Einfluss auf die Leistung, aber es war die logische Entscheidung", sagte der Teamchef zum Chassis-Wechsel für den SF 1000 von Vettel.

Der 33 Jahre alte Heppenheimer selbst äußerte sich in der Ferrari-Mitteilung nicht explizit zu dem neuen Chassis. Aus den ersten fünf Grand Prix der Corona-Notsaison holte der Hesse nur mickrige zehn Punkte.

+++ 12.08.2020:Schlaglichter zum Circuit de Barcelona-Catalunya +++

Die Strecke: Keine Strecke kennen die Fahrer so gut die den Circuit de Barcelona-Catalunya. Es ist DER Testkurs der Formel 1, die Referenzstrecke. Er hat den Ruf, Gradmesser für praktisch alle Kurse zu sein. Ein Auto, das auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya funktioniert, funktioniert überall, umgekehrt genauso. Ausnahmen sind Stadtkurse wie Monaco oder Singapur. 4,655 Kilometer ist die Strecke in Spanien lang. Seit 1991 gehört sie zum Rennkalender. 1992 fand auf dem Circuit das olympische Mannschaftszeitfahren der Radsportler statt. Der Kurs ist alles andere als flach, es geht auf und ab.

Die Lage: Lange hieß der Kurs nur Circuit de Catalunya. Die Nähe zur katalanischen Metropole Barcelona wird nun aber auch im Namen deutlich. Rund 30 Kilometer sind es von dort bis an die Strecke in Montmélo.

Die Statistik: Rekordhalter ist auch hier Michael Schumacher mit sechs Siegen. Viermal verließ aber auch schon Lewis Hamilton Katalonien als Rennsieger. Dreimal zuletzt nacheinander. Überhaupt ist der Kurs als Mercedes-Strecke verschrien seit der Wiedereinführung der Turbomotoren. 2014: Hamilton, 2015: Nico Rosberg, 2017 bis 2019 Hamilton. Und was war 2016? Da gewann Max Verstappen.

Das unvergessene Rennen: Es war vor allem das Rennen, das die Mercedes-Crew sich rot markierte. 2016 passierte, was nicht passieren darf: Die Piloten im Silberpfeil fuhren sich in die Wagen. Beide, Lewis Hamilton und Nico Rosberg, schieden aus. Hamilton war von Pole gestartet, der damals WM-Führende Rosberg von Rang zwei. Nach dem Start ging alles ganz schnell: Es war der Tiefpunkt des giftigen britisch-deutschen Teamduells.

So lief es im Vorjahr: Hamilton schaffte den Hattrick. Von Position zwei hinter Pole-Mann Valtteri Bottas gestartet, verwies er den Finnen nach 66 Runden auf Platz zwei, Dritter wurde Verstappen.

Formel 1 aktuell:Das muss man wissen zum Großen Preis von Spanien

Der nächste Grand-Prix-Dreierpack steht vor dem Abschluss. Für manche wie Sebastian Vettel im Ferrari kann es (fast) nur besser werden. Anderen wie Formel-1-Superstar Lewis Hamilton stellt sich die Frage, ob beim Großen Preis von Spanien die Machtverhältnisse mit einem überlegenen Mercedes-Team wieder gerade gerückt werden oder ob Max Verstappen im Red Bull den Silberpfeilen wieder mächtig einheizen kann - wobei, heiß wird es ohnehin.

Wie ist das Verhältnis zwischen Vettel und Ferrari nach dem jüngsten sportlichen Reinfall?

Es ist ein Abschied ohne Wärme. Wie zerrüttet die Liaison ist, ist längst offen zutage getreten. Die Boxenfunk-Schelte des 33 Jahre alten viermaligen Weltmeisters zuletzt in Silverstone legte darüber Zeugnis ab. Nun bekommt er ein neues Chassis. Letzter Ausweg, aber womöglich auch so etwas wie der letzte Ausredenverhinderer. Vettel haderte immer wieder mit dem Wagen. Ein neues Fahrgestell heißt aber auch nicht automatisch, dass alles nun passt. Schneidet der Deutsche weiter deutlich schlechter ab als sein monegassischer Teamkollege Charles Leclerc, dürfte das auf das frostige Binnenverhältnis auch nicht wohltuender wirken. 

Wie vertraut sind die Fahrer mit dem Kurs?

Es sind 4,655 Kilometer, die die aktuelle Formel-1-Generation perfekt kennt. Auf dem Kurs bei Barcelona wird nicht nur seit 1991 jährlich ein Grand Prix ausgefahren, der Circuit de Barcelona-Catalunya ist auch die vorsaisonale Teststrecke schlechthin. Das war in diesem Jahr, in dem ansonsten kaum etwas normal war, nicht anders. Im Februar absolvierten die Teams dort an sechs Tagen ihre Proberunden. Und schon damals wurde deutlich, dass der Ferrari in dieser Saison Probleme bekommen würde.

Was ist anders als sonst beim Spanien-Rennen?

Im Februar bei den Tests gab es auch schon Schnee in Katalonien oder niedrige einstellige Temperaturen. Zu Nicht-Corona-Zeiten bildet der Große Preis von Spanien auch immer den Europa-Auftakt nach den ersten Übersee-Rennen. Gefahren wird dann im Mai. Im August, dem ultimativen Sommermonat, fand auf dem Kurs noch kein Formel-1-Rennen statt. Daher kommt zumindest eine Komponente neu in diesem Jahr ins Spiel: Die Hitze. Und das wiederum kann den Reifen rennentscheidend zu schaffen machen so wie zuletzt in Silverstone. Besonders betroffen war ausgerechnet Branchenführer Mercedes.

Wem liegt der Kurs besonders gut?

2014, 2017, 2018, 2019 hieß der Sieger Lewis Hamilton. Ungeschlagen in den vergangenen drei Jahren, tritt der sechsmalige Weltmeister auch in Spanien eigentlich als klarer Topfavorit an, wenn da eben nicht die Sorge um die überstrapazierten Reifen bei den vergangenen beiden Rennen in Silverstone wäre. Doch eines machte Mercedes auch zum überragenden Team und Dauerabräumer seit der Rückkehr der Turboantriebe zur Saison 2014: Nach Niederlagen kamen die Silberpfeile praktisch immer gestärkt zurück. 

Welche Reifenmischungen stellt Pirelli zur Verfügung?

Der italienische Exklusivausrüster gibt den Teams die drei härtesten Mischungen mit ins Rennwochenende. Das entspricht den Reifensätzen von Silverstone vor knapp zwei Wochen, als Hamilton und dessen Teamkollege Valtteri Bottas jeweils ein Reifen geplatzt war.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa
Fotostrecke

Die schlimmsten Unfälle in der Geschichte der Formel 1