02.08.2020, 16.43 Uhr

Formel 1 Großer Preis von Großbritannien 2020: Hamilton siegt auf drei Rädern - Vettel abgeschlagen

Im vierten Rennen der aktuellen Formel-1-Saison wird am ersten August-Wochenende 2020 in Silverstone um den Großen Preis von Großbritannien gefahren.

Im vierten Rennen der aktuellen Formel-1-Saison wird am ersten August-Wochenende 2020 in Silverstone um den Großen Preis von Großbritannien gefahren. Bild: Martin Rickett / PA Wire / picture alliance / dpa

Das Rennen um die Formel-1-Krone der Saison 2020 geht munter weiter: Am ersten August-Wochenende macht der Formel-1-Zirkus Station in Silverstone zum Großen Preis von Großbritannien. Der Große Preis von Großbritannien, der mit den ersten freien Trainings am Freitag, dem 31. Juli 2020 beginnt und seinen krönenden Abschluss beim Rennen am Sonntag, dem 02.08.2020 findet, ist das mittlerweile vierte Rennen der aktuellen Saison.

Schon gelesen? Nie wieder Live-Rennen der Formel 1 im Free-TV! RTL verkündet Ausstieg

Formel 1 aktuell: Alle Ergebnisse der Saison 2020 im Überblick

Alles, was Motorsportfans zu den Rennen der Formel-1-Saison 2020 wissen müssen, erfahren Sie mit Grand-Prix-Informationen, Vorberichten und Ergebnissen hier im Überblick. Übrigens: Wie Sie das Formel-1-Spektakel beim Großen Preis von Großbritannien in Silverstone in TV und Live-Stream erleben können, erfahren Sie hier.

Formel 1 in Silverstone: Großer Preis von Großbritannien mit Zeitplan

Datum Beginn (MESZ) Durchlauf
Freitag, 31.07.2020 12.00 Uhr 1. freies Training
Freitag, 31.07.2020 16.00 Uhr 2. freies Training
Samstag, 01.08.2020 12.00 Uhr 3. freies Training
Samstag, 01.08.2020 15.00 Uhr Qualifying
Sonntag, 02.08.2020 15.10 Uhr Rennen

Großer Preis von Großbritannien in Silverstone: Alle Ergebnisse und Infos auf einen Blick

Wie sich die Formel-1-Piloten beim vierten Rennen der Saision in Silverstone beim Großen Preis von Großbritannien schlugen, erfahren Sie im Folgenden in der Zusammenfassung zum Renngeschehen.

+++ 02.08.2020: Hamilton siegt vor Verstappen trotz Reifenschadens +++

Weltmeister Lewis Hamilton hat beim Großen Preis von Großbritannien seinen dritten Formel-1-Saisonsieg eingefahren. Der englische Mercedes-Pilot setzte sich am Sonntag in Silverstone trotz verschlissener Reifen gerade noch vor Max Verstappen im Red Bull durch. Der Niederländer profitierte spät von Reifenproblemen bei Valtteri Bottas im zweiten Mercedes.

Hamilton baute seine WM-Führung weiter aus. Charles Leclerc im Ferrari wurde beim vierten Saisonrennen Dritter. Sebastian Vettel holte als Zehnter noch einen Punkt. Nico Hülkenberg konnte wegen eines technischen Defekts an seinem Racing Point noch nicht sein Comeback geben.

+++ 01.08.2020: Hamilton sichert sich Pole Position bei Heimrennen in Silverstone +++

Rekordsieger Lewis Hamilton startet von der Pole Position in sein Formel-1-Heimrennen in Silverstone. Der 35 Jahre alte Mercedes-Pilot fuhr in der Qualifikation am Samstag in 1:24,303 Minuten einen Streckenrekord und verdrängte seinen finnischen Teamkollegen Vallteri Bottas mit mehr als drei Zehntelsekunden auf den zweiten Platz. Für Hamilton ist es bereits die siebte Pole in Silverstone. Am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) kann er den Großen Preis von Großbritannien auch zum siebten Mal gewinnen.

Max Verstappen hatte als Dritter im Red Bull mehr als eine Sekunde Rückstand. Sebastian Vettel wurde im Ferrari Zehnter. Der Heppenheimer hatte zuvor in allen Trainingseinheiten technische Probleme gehabt. Nico Hülkenberg kam im Wagen von Racing Point nicht in den entscheidenden dritten Abschnitt der Qualifikation und musste sich mit Platz 13 begnügen. Der 32-Jährige aus Emmerich ist an diesem Wochenende in die Formel 1 zurückgekehrt. Hülkenberg ersetzt den positiv auf das Coronavirus getesteten Mexikaner Sergio Perez.

+++ 01.08.2020: Bottas im Formel-1-Training vorn - Vettel in Silverstone nur 14. +++

Mercedes bestimmt pünktlich zur Qualifikation für das Formel-1-Rennen in Silverstone wieder das Geschehen. Im letzten Training sicherte sich Vizeweltmeister Valtteri Bottas am Samstag in 1:25,873 Minuten die Bestzeit. Hinter dem Finnen landete Weltmeister Lewis Hamilton mit 0,138 Sekunden Rückstand auf dem zweiten Rang. Bei seinem Heimspiel ist der Brite am Sonntag erneut der Favorit.

Sebastian Vettel im Ferrari hatte erneut technische Probleme zu beklagen und musste sich bei der Generalprobe für das Qualifying (15.00 Uhr/RTL und Sky) mit großem Rückstand als 14. zufriedengeben. Wie schon am Freitag gab es am Auto des Heppenheimers Probleme mit den Pedalen. Keines der drei Trainings auf dem Highspeedkurs verlief für den Hessen ohne Störungen.

Rückkehrer Nico Hülkenberg kam am zweiten Tag im Wagen von Racing Point erneut gut zurecht und lag zeitlich nur noch knapp hinter seinem Teamkollegen Lance Stroll. Der 32-Jährige aus Emmerich wurde Neunter, der Kanadier Stroll Vierter. Hülkenberg kehrt beim Großen Preis von Großbritannien in die Formel 1 zurück, da er den positiv auf das Coronavirus getesteten Mexikaner Sergio Perez ersetzt.

+++ 31.07.2020: Vettel nur 18. im Formel-1-Training von Silverstone - Stroll vorn +++

Sebastian Vettel hat in seinem lahmenden Ferrari die nächste Enttäuschung erlebt. Mehrere technische Probleme verdarben dem viermaligen Formel-1-Weltmeister am Freitag das Training zum Großen Preis von Großbritannien. Der Heppenheimer belegte mit mehr als eineinhalb Sekunden Rückstand nur den 18. Platz.

Am Mittag verhinderten zunächst Schwierigkeiten mit der Kühlung schnelle Runden, am späten Nachmittag mussten die Pedale in seinem Wagen umgebaut werden. Viel zu wenige Umläufe konnte der 33-Jährige absolvieren und gewann so nur wenige Erkenntnisse für den vierten Saisonlauf am Sonntag.

"Es ist etwas locker im Cockpit", funkte Vettel am Nachmittag an seine Box und musste anschließend lange warten, ehe es wieder auf den Asphalt ging. Derweil setzte Racing-Point-Fahrer Lance Stroll die Bestzeit des Tages. Der Kanadier verwies im zweiten Training in 1:27,274 Minuten den Red-Bull-Piloten Alexander Albon auf den zweiten Platz. Vizeweltmeister Valtteri Bottas landete im Mercedes auf Rang drei. Lewis Hamilton wurde im zweiten Silberpfeil Fünfter.

Bei Temperaturen von 35 Grad waren die Rundenzeiten allerdings nicht besonders aussagekräftig, da es bis zum Grand Prix zwei Tage später rund 15 Grad kälter werden soll. Auf ihrer Paradestrecke mit hohem Vollgas-Anteil zeigten die Mercedes auch noch nicht die ganze Leistungsfähigkeit und hielten sich auffällig zurück.

Strolls Interims-Teamkollege Nico Hülkenberg fuhr beim Blitz-Comeback gleich auf einen starken siebten Platz und hatte nur etwas mehr als eine halbe Sekunde Rückstand. Der 32-Jährige aus Emmerich hatte Ende vergangener Saison kein Cockpit mehr bekommen und übernahm nach dem positiven Test auf das Coronavirus beim Mexikaner Sergio Perez kurzfristig den frei gewordenen Platz bei Racing Point.

Die Silberpfeile konnten sechs der letzten sieben Rennen in Silverstone gewinnen. Unterbrochen wurde die Serie 2018 nur durch Vettel. Vor dem vierten Saisonlauf liegt Dauersieger Hamilton in der WM-Wertung mit 63 Punkten fünf Zähler vor Teamkollege Bottas und Max Verstappen im Red Bull (33). Vettel schaffte es 2020 noch nicht auf das Podest und ist mit neun Punkten lediglich Zehnter.

+++ 31.07.2020: Hülkenberg hat zweiten Formel-1-Einsatz in Silverstone in Aussicht +++

Teamchef Otmar Szafnauer hat dem deutschen Rennfahrer Nico Hülkenberg einen weiteren Formel-1-Einsatz bei Racing Point in Aussicht gestellt. Ob der 32-Jährige aus Emmerich auch in der kommenden Woche beim zweiten Rennen in Silverstone fahren wird, hängt von der Quarantäne-Dauer des Mexikaners Sergio Perez ab. Der Stammfahrer war am Donnerstag positiv auf das Coronavirus getestet worden und Hülkenberg sprang kurzfristig ein. Noch ist nicht final geklärt, ob der 30-Jährige sieben oder zehn Tage isoliert werden muss. "Wenn es zehn Tage sind, wird Nico beide Rennen fahren", sagte Szafnauer am Freitag bei einer Pressekonferenz.

Hülkenberg hatte am Freitag überraschend ein Blitz-Comeback gegeben und wird am Sonntag beim Großen Preis von Großbritannien starten. Der Routinier hatte nach 177 Rennen Ende des vergangenen Jahres keinen neuen Vertrag bei Renault mehr erhalten. Für den Vorgänger-Rennstall von Racing Point war er bis 2016 mit Unterbrechung bereits vier Jahre gefahren.

Bei dem Team mit Sitz in Silverstone gib es derweil bislang keinen weiteren Corona-Fall. Zwei der Begleiter von Perez befinden sich aber vorsorglich ebenso in Quarantäne wie drei Teammitglieder. Dieses Trio hatten eine Einheit im Renn-Simulator mit Perez absolviert, dabei aber keinen direkten Kontakt zum WM-Sechsten gehabt.

+++ 31.07.2020: Verstappen mit erster Silverstone-Bestzeit - Hülkenberg Neunter +++

Red-Bull-Pilot Max Verstappen ist im Formel-1- Auftakttraining zum Großen Preis von Großbritannien die Bestzeit gefahren. Der Niederländer (1:27,422 Minuten) verwies am Freitag in der ersten Einheit des Tages Weltmeister Lewis Hamilton auf den zweiten Platz. Der Mercedes-Pilot hatte auf dem Silverstone Circuit 0,474 Sekunden Rückstand. Dritter wurde Lance Stroll von Racing Point.

Sein Interims-Teamkollege Nico Hülkenberg fuhr beim Blitz-Comeback gleich auf einen starken neunten Platz (1,170 Sekunden). Der 32-Jährige hatte Ende vergangener Saison kein Cockpit mehr bekommen und übernahm nach dem positiven Test auf das Coronavirus beim Mexikaner Sergio Perez kurzfristig den frei gewordenen Platz.

Sebastian Vettel erlebte die nächste Enttäuschung. Wegen eines Problems an der Kühlung seines Ferrari musste der Hesse vorzeitig an die Box kommen, um das Problem beheben zu lassen. Vettel blieb ohne gezeitete Runde.

+++ 31.07.2020: Hülkenberg wieder im Formel-1-Auto - Probleme bei Vettel +++

Nico Hülkenberg hat bei seinem Blitz-Comeback in der Formel 1 seine erste Runden für Racing Point absolviert. Der Rheinländer steuerte am Freitag um 12.29 Uhr deutscher Zeit seinen Wagen auf den Silverstone Circuit. Der 32-Jährige hatte Ende vergangener Saison kein Cockpit mehr bekommen und übernahm nach dem positiven Test auf das Coronavirus beim Mexikaner Sergio Perez kurzfristig den frei gewordenen Platz. Für Sebastian Vettel war die erste Trainingseinheit in England schnell vorbei. Wegen eines Problems an der Kühlung seines Ferrari musste der Hesse vorzeitig an die Box kommen, um das Problem beheben zu lassen.

+++ 30.07.2020: Formel-1-Fahrer Perez positiv auf Coronavirus getestet +++

Die Formel 1 hat ihren ersten Coronavirus-Fall. Der mexikanische Fahrer Sergio Perez wurde positiv auf Covid-19 getestet. Das teilten der Internationale Automobilverband Fia und die Rennserie am Donnerstagabend mit. Der 30-Jährige vom Team Racing Point darf nun nicht mehr am Großen Preis von Großbritannien am Sonntag in Silverstone teilnehmen.

Perez sei körperlich gesund und bei guter Stimmung, teilte sein Rennstall mit. "Er wird sich weiterhin nach den Richtlinien der zuständigen Gesundheitsbehörden selbst isolieren, wobei die Sicherheit für das Team und den Sport oberste Priorität hat", hieß es in einer Mitteilung. Erst der zweite Test von Perez fiel positiv aus. Zuvor hatte es ein nicht eindeutiges Test-Ergebnis gegeben und der Pilot musste fernab der Strecke vorsorglich isoliert werden. Der WM-Sechste hatte aufgrund der Komplikationen kurzfristig auf die obligatorische Pressekonferenz an der Rennstrecke verzichten müssen und fehlte bei dem Termin neben seinem Teamkollegen Lance Stroll.

Nur bei einem negativen Ergebnis hätte Perez am Freitag wieder in sein Auto steigen und an Training, Qualifying und dem vierten WM-Lauf der Saison teilnehmen können. Das positive Ergebnis zwingt ihn nun zur Pause und zur Quarantäne. Die Austragung des Rennens ist aber nicht gefährdet. Racing Point muss nun reagieren und einen Ersatzfahrer in das freie Cockpit setzen. In Frage kommen Stoffel Vandoorne aus Belgien oder Esteban Gutierrez aus Mexiko. Beide verfügen über Formel-1-Erfahrung. Eine Entscheidung solle schnell fallen, hieß es vom Rennstall.

Bei den ersten drei Rennen nach dem Formel-1-Neustart hatte es bislang keinen positiven Corona-Fall unter den Fahrern oder den Angestellten der Teams der Motorsport-Königsklasse gegeben. Bei rund 15 000 Tests lieferten zwei Helfer in Ungarn die einzigen positiven Ergebnisse. Sie hatte jedoch keinen Kontakt mit Fahrern.

Auch in England kann das Renn-Wochenende nur unter Einhaltung der strengen Hygieneregeln stattfinden. Wer keinen negativen Corona-Test vorweisen kann, darf sich nicht auf dem Gelände aufhalten. Ohnehin wurde die Anzahl der Anwesenden schon stark reduziert. Die Tests müssen mindestens alle fünf Tage wiederholt werden. Außerdem gilt eine Maskenpflicht. Auch das Einhalten der Abstandsregeln ist nötig und die Teams sollen untereinander möglichst keinen Kontakt haben.

+++ 30.07.2020: Formel-1-Fahrer Perez nach nicht eindeutigem Corona-Test isoliert +++

Der Formel 1 droht der erste Coronavirus-Fall. Am Donnerstag wurde der mexikanische Fahrer Sergio Perez wegen eines nicht eindeutigen Test-Ergebnisses vor dem Großen Preis von Großbritannien vorsorglich isoliert. Der 30-Jährige vom Team Racing Point musste zunächst auf das Ergebnis eines weiteren Tests warten, bevor er das Gelände der Rennstrecke in Silverstone betreten durfte. Perez verpasste kurzfristig die obligatorische Pressekonferenz vor dem Grand Prix am Sonntag und fehlte auf dem Podium neben Teamkollege Lance Stroll. Perez hielt sich fernab der Strecke auf, wie sein Rennstall bei Twitter mitteilte.

Erst bei einem negativen Ergebnis dürfte Perez ab Freitag wieder in sein Auto steigen und an Training, Qualifying und dem vierten WM-Lauf der Saison teilnehmen. Ein positives Ergebnis würde das verhindern. Die Austragung des Rennens soll aber deswegen nicht gefährdet sein. Racing Point müsste dann aber auf einen Ersatzfahrer zurückgreifen. Dabei würde es sich um den Belgier Stoffel Vandoorne oder Esteban Gutierrez aus Mexiko handeln. Beide verfügen über Formel-1-Erfahrung.

Bei den ersten drei Rennen nach dem Formel-1-Neustart hatte es bislang keinen positiven Corona-Fall unter den Fahrern oder den Angestellten der Teams der Motorsport-Königsklasse gegeben. Auch in England kann das Renn-Wochenende nur unter Einhaltung der strengen Hygieneregeln stattfinden. Wer keinen negativen Corona-Test vorweisen kann, darf sich nicht auf dem Gelände aufhalten. Ohnehin wurde die Anzahl der Anwesenden schon stark reduziert. Die Tests müssen mindestens alle fünf Tage wiederholt werden. Außerdem gilt eine Maskenpflicht. Auch das Einhalten der Abstandsregeln ist nötig und die Teams sollen untereinander möglichst keinen Kontakt haben.

"Niemand sollte mit dem trügerischen Gedanken nach Silverstone reisen, dass wir unverwundbar sind. Das ist vielleicht meine größte Angst, dass die Leute in Selbstzufriedenheit verfallen", hatte Rennleiter Michael Masi vom Internationalen Automobilverband Fia vor den Ankunft in England gesagt. Masi lobte zwar das bislang gut funktionierende Schutzkonzept der Formel 1, warnte aber auch bereits: "Wir dürfen uns keinen Moment der Nachlässigkeit leisten."

+++ 29.07.2020: Mercedes-Teamchef Wolff: Mit Hamilton und Bottas "sehr glücklich" +++

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat den Wunsch nach einer Vertragsverlängerung mit Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wiederholt. Eile sei dabei aber auch weiter nicht geboten. "Wir sind mit unserer Fahrerpaarung sehr glücklich", sagte der Österreicher Wolff im Interview des Fachmagazins "Auto, Motor und Sport" (Mittwoch) über Hamilton und seinen Teamkollegen Valtteri Bottas. Während der Vizeweltmeister aus Finnland bereits für die kommende Saison unterschrieben hat, gibt es mit dem sechsmaligen Champion Hamilton bislang noch keine Einigung über das Jahresende hinaus.

"Die Dynamik und die Stimmung zwischen den beiden stimmt, was sehr wichtig ist. Wenn du zwei Egomanen im Team hast, wird das mit der Team-Meisterschaft schwierig", sagte Wolff vor dem Großen Preis von Großbritannien am Sonntag in Silverstone: "Beide respektieren das Team und den Einfluss, den sie auf die Stimmung im Team haben. Deshalb sind die beiden für uns die beste Lösung."

Nach Sebastian Vettels feststehendem Aus bei Ferrari nach dem Ende der laufenden Saison hatte es auch Spekulationen um einen Wechsel des Heppenheimers zu Mercedes gegeben. Die Silberpfeile hatten dieser Möglichkeit aber bereits früh eine Absage erteilt. Vettels sportliche Zukunft nach sechs Jahren bei der Scuderia ist weiterhin offen.

Formel 1 mit dem Großen Preis von Großbritannien: Schlaglichter zum Silverstone Circuit

Die Strecke: Der 5,891 Kilometer lange Hochgeschwindigkeitskurs lag in den vergangenen Jahren vor allem Formel-1-Branchenprimus Mercedes mit seinem starken Motor. In den vergangenen sieben Jahren siegten die Silberpfeile sechsmal, nur unterbrochen durch Sebastian Vettel 2018 im Ferrari. Die 20 Kurven haben eigene charakteristische Namen wie Maggots, Becketts und Chapel - jeder Fahrer kennt sie bestens.

Die Lage: Der Kurs liegt gut 100 Kilometer nordwestlich von London und ist die Heimat des britischen Motorsports in einer ziemlich ländlichen Gegend. Für eine Vielzahl der Teams ist der Grand Prix ein Heimspiel: Selbst der deutsche Werksrennstall Mercedes hat seine beiden Fabriken nur rund 35 Kilometer von der immer wieder veränderten, überarbeiteten und modernisierten Strecke.

Die Statistik: Wieder mal kann es eigentlich nur einen Sieger geben: Lewis Hamilton. Sechs Erfolge hat der Mercedes-Pilot bei seinem Heimspiel schon eingefahren. So viele wie kein anderer. Das Home of British Motorsport in Silverstone liegt dabei nur 80 Kilometer von Stevenage entfernt - dem Ort, in dem Hamilton aufwuchs. Im Vorjahr triumphierte der 35-Jährige vor 141.000 Fans. Am Sonntag werden aufgrund der Corona-Krise keine Zuschauer dabei sein können.

Der unvergessene Grand Prix: Alles begann in Silverstone. Vor 70 Jahren wurde der erste WM-Lauf der Motorsport-Königsklasse auf einem damals noch ganz anderen Kurs durchgeführt. Sieger am 13. Mai 1950 wurde der Italiener Giuseppe Farina im Alfa Romeo. Es war der Beginn einer Erfolgsgeschichte. In diesem Jahr macht die Formel 1 bereits zum 54. Mal Station. Deutsche Sieger waren Michael Schumacher (3), Sebastian Vettel (2) und Nico Rosberg (1).

So lief es im Vorjahr: Ein Brachial-Manöver von Sebastian Vettel blieb in Erinnerung. Auf Platz drei liegend raste der Heppenheimer im Ferrari dem niederländischen Red-Bull-Ass Max Verstappen ins Heck. Es war der vorläufige Tiefpunkt einer wenig erbaulichen Saison. Vettel hatte nach dem Auffahrunfall an die Box gemusst und war als Letzter auf die Strecke zurückgekehrt. Am Ende wurde er 16., während Hamilton einmal mehr vor seinen eigenen Fans triumphierte. Zweiter wurde Valtteri Bottas (Mercedes) vor Charles Leclerc (Ferrari).

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa
Fotostrecke

Die schlimmsten Unfälle in der Geschichte der Formel 1