17.12.2019, 14.59 Uhr

Ski-alpin-Weltcup 2019/20 Damen-Ergebnisse: Rebensburg wird Vierte in Courchevel, Italienerin Brignone siegt

Im Ski-alpin-Weltcup 2019/20 der Damen steht am 17. Dezember 2019 der Riesenslalom in Courchevel in Frankreich auf dem Programm.

Im Ski-alpin-Weltcup 2019/20 der Damen steht am 17. Dezember 2019 der Riesenslalom in Courchevel in Frankreich auf dem Programm. Bild: Jean-Christophe Bott / KEYSTONE / picture alliance / dpa

Nach dem die deutschen Damen im Ski-alpin-Weltcup 2019/20 am Wochenende in St. Moritz leider keinen Platz auf dem Treppchen ergattern konnten, geht es am Dienstag, dem 17.12.2019 im französischen Courchevel weiter. Hier messen sich die Wintersport-Athletinnen im Riesenslalom.

Wie Sie die Ski-Alpin-Athletinnen des Weltcups 2019/20 live im Stream oder TV verfolgen können, erfahren Sie hier.

Ski alpin Weltcup 2019/20: Alle Ergebnisse der Damen in Courchevel (Frankreich)

Alle aktuellen Ergebnisse im Riesenslalom der Damen sowie wichtige Informationen rund um die Wettbewerbe im Ski-alpin-Weltcup 2019/20 finden Sie hier im Wintersport-Überblick bei news.de. Damit Sie stets auf dem Laufenden sind, wann welcher Wettkampf stattfindet, haben wir alle Termine der Ski-alpin-Damen nochmals zusammengefasst:

  • Samstag, 14.12.2019, ab 10.30 Uhr: Super-G der Damen in St. Moritz (Schweiz)
  • Sonntag, 15.12.2019, ab 13.30 Uhr: Parallel-Slalom der Damen in St. Moritz (Schweiz)
  • Dienstag, 17.12.2019, ab 10.30 Uhr: Riesenslalom der Damen in Courchevel (Frankreich)

Ski-alpin-Weltcup 2019/20 der Damen: Ergebnisse aktuell aus Courchevel (Frankreich)

Wie sich die Ski-alpin-Damen beim Riesenslalom in Courchevel in Frankreich schlugen, erfahren Sie unmittelbar nach den Wettkämpfen hier im Ergebnis-Überblick bei news.de.

+++ 17.12.2019: Rebensburg Vierte in Courchevel - Sieg an Brignone - Schmotz stark +++

Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg hat mal wieder das Hundertstel-Pech ereilt. Beim Riesenslalom von Courchevel fehlten der besten deutschen Athletin am Dienstag 0,04 Sekunden zu Platz drei. Sie wurde Vierte und verpasste damit im vierten Weltcup nacheinander in ihrer Paradedisziplin einen Podestrang. "Ein bissl enttäuscht bin ich schon", sagte die 30-jährige Rebensburg im BR. Sie fuhr in ihrer Laufbahn schon mehrfach knapp an Erfolgen vorbei.

Der Sieg in den französischen Alpen ging an Federica Brignone aus Italien vor Mina Fürst Holtmann aus Norwegen (+0,04 Sekunden) und der Schweizerin Wendy Holdener (+0,44). Rebensburg war zeitgleich mit Weltmeisterin Petra Vlhova aus der Slowakei. Die Olympiasiegerin von 2010 hatte jüngst als Siegerin des Super-G von Lake Louise überzeugt.

Im Riesenslalom hat sie am 28. Januar in Lienz die nächste Chance auf einen Erfolg. "Jetzt macht es wieder Spaß, und ich kann Riesenslalom fahren, wie ich mir das vorstelle. Das ist cool", berichtete die Kreutherin angesprochen auf Materialprobleme beim Saisonstart.

Ein hervorragendes Ergebnis erzielte Rebensburgs Teamkollegin Marlene Schmotz, die Neunte wurde und dank Bestzeit im zweiten Lauf so weit vorn im Weltcup landete wie noch nie. "Ich habe das gezeigt, was ich kann. Und das ist gut gelungen", sagte die Sportlerin aus dem oberbayerischen Fischbachau, die von Februar 2017 bis Herbst 2018 wegen eines Kreuzbandrisses verletzt gefehlt hatte.

Einen völlig verpatzten Tag erlebte indes Weltcup-Gesamtsiegerin Mikaela Shiffrin. Die Amerikanerin kam in beiden Durchgängen nicht zurecht und landete auf Rang 17. Seit März 2014 war sie in keinem Weltcup dieser Disziplin, in dem sie das Ziel erreichte, schlechter.

Ski-alpin-Weltcup 2019/20 der Damen: Ergebnisse aktuell aus St. Moritz (Schweiz)

+++ 15.12.2019: Viel Pech für deutsche Skirennfahrerinnen bei Parallel-Slalom +++

Die deutschen Skirennfahrerinnen haben eine sehr gute Ausgangsposition beim Parallel-Slalom in St. Moritz nicht für einen zählbaren Erfolg genutzt. Nach Rang drei in der Qualifikation schied Lena Dürr am Sonntag ebenso im Achtelfinale aus wie Christina Ackermann. Beiden fehlte in knappen Duellen weniger als eine Zehntelsekunde zur nächsten Runde. Zuvor waren die in der Qualifikation ebenfalls überzeugenden Marlene Schmotz und Jessica Hilzinger bereits in der ersten K.o.-Runde der besten 32 Fahrerinnen ausgeschieden.

Den Sieg in der Schweiz holte sich die Slowakin Petra Vlhova mit 0,02 Sekunden Vorsprung auf die Schwedin Anna Swenn-Larsson. Dritte wurde Franziska Gritsch aus Österreich. Mikaela Shiffrin aus den USA hatte auf einen Start verzichtet.

+++ 14.12.2019: Ski-alpin-Weltcup der Damen in St. Moritz geht am Sonntag weiter +++

Die Slalom-Herren wagen nach der Absage am Samstag in Val d'Isère den zweiten Anlauf am Sonntag (9.30 Uhr). Fritz Dopfer, Dominik Stehle, David Ketterer und Sebastian Holzmann müssen vor allem Punkte sammeln, um sich in der Startliste nach vorn zu arbeiten und wieder in die Top 30 zu kommen. Bei den Damen steht in St. Moritz um 13.30 Uhr ein Parallel-Slalom auf dem Programm. Im Viererbob startet in Lake Placid (16.00 Uhr) das zweite Weltcup-Rennen innerhalb von 24 Stunden. Die Deutschen um Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich sind auch im letzten Wettkampf vor der Weihnachtspause favorisiert, auch wenn es am Samstag noch nicht zu einem Podestplatz reichte.

+++ 14.12.2019: Pech mit dem Wind: Rebensburg bei Super-G in St. Moritz auf Platz 10 +++

Viktoria Rebensburg hat eine Woche nach ihrem Sieg in Lake Louise einen weiteren Podestplatz im Super-G verpasst. In St. Moritz hatte Deutschlands beste Skirennfahrerin am Samstag etwas Pech mit viel Wind am Start und kam mit 0,96 Sekunden Rückstand auf Siegerin Sofia Goggia aus Italien auf Rang zehn. In der Super-G-Gesamtwertung verteidigte Rebensburg ihre Führung. Rang zwei in der Schweiz holte sich Federica Brignone aus Italien vor Weltmeisterin Mikaela Shiffrin aus den USA.

Kira Weidle belegte auf der WM-Strecke von 2017 Rang 19. Auch Patrizia Dorsch sammelte als 27. noch Weltcup-Punkte. Katrin Hirtl-Stanggassinger ging auf dem 42. Platz leer aus, Michaela Wenig und Veronique Hronek schieden aus.

Ski-alpin-Weltcup 2019/20: Der deutsche Damen-Kader im Überblick

Der Deutsche Skiverband (DSV) schickt für die Saison 2019/20 insgesamt 24 Athleten im Bereich Ski alpin in die neue Saison. Dabei treten die Sportler in unterschiedlichen Disziplinen an, darunter Slalom, Abfahrt, Super-G, Riesenslalom, Alpine Kombination und Parallel-Events. Zum deutschen Damen-Kader zählen unter anderem Viktoria Rebensburg, Lena Dürr, Christina Ackermann (ehemals Geiger), Kira Weidle, Meike Pfister, Jessica Hilzinger, Veronique Hronek, Michaela Wenig, Marlene Schmotz und Marina Wallner.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa
Fotostrecke

Das sind die Heldinnen des Wintersports

Michael SchumacherChineme Martins ist totAnna ErmakovaNeue Nachrichten auf der Startseite