11.08.2019, 15.49 Uhr

DTM 2019 in Brands Hatch - Live-Stream und TV: DTM Ergebnisse aus Assen (Niederlande)

Die DTM-Saison ist im vollen Gange.

Die DTM-Saison ist im vollen Gange. Bild: dpa

Alle Ergebnisse vom Rennen am TT Circuit Assen bei der DTM 2019 erfahren Sie direkt im Anschluss an die Läufe hier bei news.de.

+++ 23.07.2019: DTM behält Zolder im Rennkalender +++

Das Deutsche Tourenwagen-Masters wird nach dem Comeback in dieser Saison auch im kommenden Jahr zwei Rennen im belgischen Zolder austragen. "Das Comeback der DTM in Zolder war in diesem Jahr ein voller Erfolg. Wir freuen uns, die sehr gute Zusammenarbeit auf dieser Basis fortzuführen", teilte Achim Kostron, Managing Director der DTM-Dachorganisation ITR, nach den abgeschlossenen Verhandlungen mit den Verantwortlichen der belgischen Rennstrecke am Dienstag mit.

Zolder gilt als die Geburtsstrecke der DTM. Auf dem dortigen Circuit wurde am 11. März 1984 das erste Rennen ausgetragen. "Der Circuit Zolder ist ein besonderer Ort für die DTM: Eine geschichtsträchtige und anspruchsvolle Rennstrecke, welche die Bühne für attraktiven Motorsport bietet. Das haben die Rennen im Mai deutlich gezeigt", unterstreicht Kostron die Bedeutung des Comebacks.

Am 18. und 19. Mai hatten BMW-Pilot Philipp Eng und DTM-Spitzenreiter René Rast in seinem Audi RS5 DTM die beiden Läufe gewonnen. Am Sonntag verfolgten über 200.000 Zuschauer das Rennen auf dem übertragenden flämischen TV-Sender SPORZA, was einem Marktanteil von 31,3 Prozent entsprach.

Neben Zolder stehen der Nürburgring sowie der niederländische Hochgeschwindigkeitskurs in Assen vertraglich als Austragungsorte für 2020 bereits fest, wie die ITR mitteilte. In dieser Saison werden an neun Rennwochenenden 18 Läufe ausgetragen. Auftakt und Finale finden am Hockenheimring statt.

+++ 2107.2019: Rockenfeller siegt bei DTM-Premiere in Assen - Rast Fünfter +++

Halbzeitmeister René Rast hat in seinem 50. Rennen im Deutschen Tourenwagen-Masters den vierten Saisonsieg verpasst. Der DTM-Spitzenreiter musste sich am Sonntag auf dem TT Circuit im niederländischen Assen im zehnten von 18 Läufen mit dem fünften Platz begnügen.

Das zweite Rennen bei der DTM-Premiere auf dem 4,5 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitskurs gewann Audi-Markenkollege Mike Rockenfeller vor Samstags-Sieger Marco Wittmann im BMW und Audi-Pilot Nico Müller. Nach dem spannenden Rennen mit vielen Positionswechseln verteidigte Rast mit nunmehr 158 Punkten die Führung in der Gesamtwertung vor Müller mit 136 Zählern.

Hinter Polesetter Rast hatten sich im Qualifying gleich vier weitere Audi platziert. Dagegen erzielte Wittmann aufgrund technischer Probleme mit seinem BMW M4 DTM keine Rundenzeit. Er ging als Letzter ins Rennen, machte aber gleich in der ersten Runde sechs Plätze gut. Der zweimalige Champion kämpfte sich noch bis auf den zweiten Platz hinter Rast vor. Doch die Aufholjagd kostete den nötigen Reifengrip für den Endspurt, so dass Wittmann eine Viertelstunde vor dem Rennende Rockenfeller an sich vorbeiziehen lassen musste.

+++ 20.07.2019: Wittmann gewinnt DTM-Premiere in Assen - Spitzenreiter Rast Dritter +++

Der Fürther Marco Wittmann hat das erste Rennen des Deutschen Tourenwagen Masters im niederländischen Assen gewonnen. Auf dem 4,5 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitskurs, auf dem auch die MotoGP seit Jahrzehnten WM-Läufe austrägt, setzte sich der BMW-Pilot bei starken Regenfällen und nasser Fahrbahn vor dem Schweizer Nico Müller im Audi durch. Den dritten Platz im neunten von 18 Saisonrennen sicherte sich DTM-Spitzenreiter René Rast (Audi).

Aufgrund der Witterungsbedingungen wurde das Rennen hinter dem Safety Car gestartet. Erst nach drei Runden gab das Führungsfahrzeug den Lauf frei. Wittmann und Rast, die sich in der Qualifikation die erste Startreihe gesichert hatten, konnten sich vom Feld absetzen und drehten nach anfänglichen Führungsduellen den Bedingungen schuldend vorsichtig ihre Runden.

Den Reifenwechsel der beiden Führenden in der 15. und 16. Runde nutzte Müller zur Übernahme der Spitze. Und auch nach dem eigenen Pflichtstopp vier Minuten vor dem Ende behauptete Müller die Führung, wurde aber nach wenigen Kilometern von Wittmann kassiert. Dagegen kam Rast nicht an seinem Markenkollegen vorbei.

Vor dem Rennwochenende wurde der Gesamtstand korrigiert. Das Computer-Programm hatte die Zurücksetzungen in der Qualifikation bei den letzten Rennen am Norisring nicht richtig verarbeitet, wie der Rennserienvermarkter ITR auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur vor dem Rennen erklärt hatte. Nach dem neunten Rennen führt Rast nun mit 145 Punkten vor Müller, der auf 121 Zähler kommt.

Am Sonntag wird der zehnte Lauf der DTM ebenfalls in Assen ausgetragen (13.30 Uhr/Sat1).

+++ 18.07.2019: Für BMW-Pilot Glock ist die DTM-Premiere in Assen wie ein Neubeginn +++

Für BMW-Pilot Timo Glock ist der Start in die zweite Hälfte des Deutschen Tourenwagen Masters ein persönlicher Neubeginn. "Wir versuchen Assen als Neustart. Bisher sind wir fast jedes Wochenende so angegangen", sagte der frühere Formel 1-Pilot der Deutschen Presse-Agentur vor dem fünften Rennwochenende im niederländischen Assen.

Der 37-Jahre alte Wahl-Schweizer ist nach seiner besten Saison im vergangenen Jahr, die er auf dem fünften Gesamtrang abschloss, derzeit nicht vom Glück verfolgt. Obwohl er in vier von acht Rängen in die Punkte fuhr, belegt Glock mit 23 Zählern nur den zwölften Rang. "Ich bin zur falschen Zeit an der falschen Stelle. Beim Auftakt in Hockenheim war ich in beiden Rennen jeweils auf Podiumskurs, ehe irgendetwas passiert. Das sind Dinge, die ich nicht ändern kann", sagt der zweifache Familienvater, dem unverschuldete Unfälle ein besseres Abschneiden verhindertem.

Da die DTM zum ersten Mal auf dem TT Circuit rund 50 Kilometer von der deutschen Grenze gastiert, rechnet sich Glock für sein 103. und 104. Rennen in der Tourenwagenserie Erfolgschancen aus. Denn an fehlender Geschwindigkeit lag es nicht, dass die Podiumsplätze bisher ausblieben.

Auch die neue Farbe des Fahrzeugs anstatt dem gewohnten Gelb der vergangenen Jahre wäre laut Glock "zu weit hergeholt". Und auch das neue Class 1-Reglement mit neuen Motoren habe dem gelernten Gerüstbauer keine Schwierigkeiten bereitet.

Durch die unglücklichen Situationen gezeichnet, setzt sich Glock für die zweite Rennhälfte aber "keine festen Ziele", äußert aber Wünsche: "Ich will mich aus dem Tief herausziehen und in dieser Saison noch einige Highlights setzen."

+++ 15.07.2019: DTM-Oldie Green: "Meistertitel treibt mich ungeheuer an" +++

Audi-Pilot Jamie Green hofft auch mit 37 Jahren auf seinen ersten Meistertitel im deutschen Tourenwagen Masters. "Bruno Spengler hat seinen Meistertitel, ich nicht. Das treibt mich ungeheuer an. Das will ich noch", sagte der Brite im Doppel-Interview mit Spengler im "Kicker" (Montag). Der 35 Jahre alte BMW-Kollege Spengler hatte 2012 den Titel mit den Münchnern errungen.

Dass die beiden dienstältesten Fahrer der Rennserie, die gemeinsam am 14. April 2005 ihr Debüt in der DTM gaben, noch nicht zum alten Eisen gehören, unterstrichen sie beim letzten Rennen am Norisring. Spengler schwang sich mit seinem fünften Erfolg auf dem Stadtkurs von Nürnberg zum erfolgreichsten DTM-Fahrer am Norisring auf, Green wurde Zweiter vor seinem Markenkollegen Mike Rockenfeller, ebenfalls mit 35 Jahren ein Oldie im Feld.

Vor dem nächsten Rennwochenende am 20. und 21. Juli im niederländischen Assen kündigten beide an, weiter "pushen" zu wollen, um im Gesamtklassement höher zu klettern. Spengler liegt mit 76 Punkten auf dem vierten Platz, Green ist mit 45 Zählern Neunter. Mit 127 Punkten führt Audi-Pilot René Rast das Feld an.

Trotz des fortgeschrittenen Alters denken die beiden Piloten nicht ans Aufhören. «Racing, Racing, Racing! Vom Golf abgesehen, gibt es nichts anderes", sagt Spengler. Green unterstreicht seine Titelambitionen: «Ich wüsste gar nicht, was ich machen soll, wenn ich jetzt aufhöre. Ich habe noch Ziele und spüre, dass ich noch besser werden kann."

Seiten: 123
Michael SchumacherMichael SchumacherProteste in den USA Neue Nachrichten auf der Startseite