02.06.2019, 09.36 Uhr

Champions League 2018/19 Ergebnisse:    Alle wichtigen Ereignisse des 5. Spieltages in der Champions League 2018/19

Jürgen Klopp hält ihn endlich in den Händen.

Jürgen Klopp hält ihn endlich in den Händen. Bild: dpa

+++ 29.11.2018: Getrübte Stimmung trotz Achtelfinale - Schalkes Sorgen immer größer +++

Die Pfiffe der eigenen Fans waren eigentlich nicht zu überhören, doch Domenico Tedesco wollte davon nichts wissen. "Wir haben hochverdient gegen einen sehr starken Gegner verloren. Aber unsere Fans haben nicht gepfiffen", behauptete der Trainer des FC Schalke 04 nach der schwachen Vorstellung beim 1:3 (0:0) beim FC Porto. Ob er der 33-Jährige die Unmutsbekundungen der Anhänger tatsächlich nicht vernommen hat oder sie einfach ausblendete, blieb ein Rätsel. Die Spieler hatten sie jedenfalls gehört: "Es ist hart für uns, wenn die Fans verärgert sind", meinte Omar Mascarell. "Wenn die Fans pfeifen, müssen wir das verstehen."

Ungeachtet dessen steht der Fußball-Bundesligist erstmals seit vier Jahren im Achtelfinale der Champions League. "Ich kann mich darüber riesig freuen", sagte Christian Heidel. "Porto ist ja keine Laufkundschaft. Im letzten Jahr sind drei deutsche Mannschaften ausgeschieden. Jetzt sind drei weiter, und wir sind eine davon. Wir haben unseren Job erledigt."

Dass Schalkes Einzug in die K.o.-Runde dank der Schützenhilfe von Lokomotive Moskau durch den 2:0-Sieg über Galatasaray Istanbul bereits vor dem Anpfiff im Estadio do Dragao feststand, wirkte sich allerdings wenig inspirierend auf das Team aus. Tedesco schloss nicht aus, dass die Konzentration und Motivation darunter gelitten habe. "Wir haben alles versucht, die Mannschaft voll zu motivieren und zu pushen. Aber man weiß nie, ob man alle Spieler erreicht."

Entsprechend schwach trat der Revierclub beim portugiesischen Meister vor allem in der zweiten Hälfte auf und kassierte nach Toren von Eder Militao (52.), Jesus Corona (55.) und Moussa Marega (90.+4) die erste Niederlage in der Gruppenphase. Auch wenn Nabil Bentaleb mit einem verwandelten Handelfmeter (88.) noch einmal verkürzte, unter dem Strich war der portugiesische Meister in allen Belangen überlegen. Und Schalke verspielte die Chance, Porto am letzten Spieltag gegen Moskau den Sieg in der Gruppe D noch streitig zu machen. Tedesco gab zu, dass fast alle Laufduelle, Zweikämpfe und Kopfballduelle verloren gingen. "Und offensiv haben wir wenig stattgefunden."

Gerade dort ist kaum Besserung zu erwarten. Zumal nach den verletzten Breel Embolo, Mark Uth und Cedric Teuchert die nächsten beiden Angreifer auszufallen drohen. Guido Burgstaller musste schon in Porto wegen einer Achillessehnenreizung ganz passen, Steven Skrzybski in der Halbzeit nach einem Sturz auf die Schulter ausgewechselt werden. Ob die beiden bis zum Bundesligaspiel bei 1899 Hoffenheim am Samstag fit werden, ist fraglich: "Dann muss der Trainer sich was einfallen lassen", sagte Heidel.

+++ 29.11.2018: Pole Position verspielt: Gedämpfte BVB-Freude über Achtelfinal-Einzug +++ 

Die Freude beim Bundesliga-Primus Borussia Dortmund über den Einzug in das Achtelfinale der Champions League hielt sich in Grenzen. "Ich bin enttäuscht. Wir hatten es in der Hand, weiter oben zu stehen, haben es aber leider nicht genutzt", bekannte Roman Bürki nach der tristen Nullnummer am Mittwoch gegen den FC Brügge. Zum Leidwesen des Dortmunder Torhüters ging die Tabellenführung in der Gruppe A trotz großer Überlegenheit verloren. "Wir wussten nichts mit dem vielen Ballbesitz anzufangen. Das ist eigentlich nicht typisch für uns. Wir haben nicht das gespielt, was wir können", klagte Bürki.

Nach dem starken Start in die Gruppenphase mit drei Erfolgen in Serie ist die Borussia zurück im Diesseits. Dafür sorgten das 0:2 bei Atlético Madrid und das 0:0 gegen Brügge. Selbst ein Erfolg zum Abschluss der Vorrunde am 11. Dezember bei Schlusslicht AS Monaco verhilft nur dann zurück an die Tabellenspitze, wenn Madrid in Brügge nicht über ein Remis hinauskommt. "Wir müssen hoffen, dass Brügge genauso wie heute gegen uns auch so gegen Atlético spielt", sagte Kapitän Marco Reus voller Hoffnung auf Schützenhilfe der Belgier. Schließlich steigen als Gruppensieger die Chancen, zum Start der K.o.-Phase auf einen vermeintlich leichteren Gegner zu treffen.

Gegen das belgische Bollwerk stieß selbst die beste Offensive der Bundesliga - wie schon beim glücklichen 1:0 im Hinspiel - an ihre Grenzen. Nur bei zwei Großchancen von Christian Pulisic und Reus in der ersten Halbzeit brachte der BVB den Gegner ins Wanken. "Es war kein gutes Spiel von unserer Seite und zu wenig Tempo in unserem Spiel", bekannte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Am Ende überwog jedoch eine pragmatische Sicht der Dinge. "Wir wollten unbedingt gewinnen, aber wir sind für das Achtelfinale qualifiziert - das war unser Ziel", befand Fußball-Lehrer Lucien Favre. Schließlich überstand der BVB zum neunten Mal die Gruppenphase der Champions League. Auch Mittelfeldspieler Axel Witsel warb um Verständnis für den dürftigen Auftritt: "Wir können nicht alle drei, vier Tage auf Topniveau spielen."

Zur Erleichterung von Favre muss der Bundesliga-Tabellenführer keinen längeren Ausfall des Schlüsselspielers befürchten. "Ich bin okay. Es war nur ein Krampf", kommentierte Witsel seine Auswechslung wenige Minuten vor dem Abpfiff. Darüber hinaus steht wohl auch einem Einsatz des ebenfalls wegen einer Blessur ausgewechselten Abwehrspielers Abdou Diallo im Meisterschafts-Spiel am Samstag gegen den SC Freiburg nichts im Wege. "Bei Beiden ist es nicht schlimm", sagte Favre.

+++ 28.11.2018: Schalke schon vor dem Anpfiff im Champions-League-Achtelfinale +++

Der FC Schalke 04 hat sich schon vor dem Anpfiff der eigenen Partie beim FC Porto am Mittwochabend (21.00 Uhr/DASZ) die Achtelfinal-Teilnahme in der Champions League gesichert. Weil Galatasaray Istanbul bei Lokomotive Moskau 0:2 (0:1) verlor, konnte der Fußball-Bundesligist in den noch ausstehenden Partien nicht mehr von einem der beiden ersten Plätze in der Gruppe D verdrängt werden. Damit zogen die Schalker erstmals seit der Saison 2014/2015 wieder in die K.o.-Runde der Königsklasse ein.

Vor dem Anpfiff der Partie des 5. Spieltags in Porto führte der portugiesische Meister mit zehn Punkten vor Schalke (8), Galatasaray (4) und Moskau (3). Am letzten Spieltag empfangen die Schalker am 11. Dezember in Gelsenkirchen das Team aus Moskau, Porto muss zeitgleich in Istanbul antreten.

+++ 28.11.2018: Kovac spürt Rückhalt im Bayern-Team: 5:1 als "Befreiungsschlag" +++

Trainer Niko Kovac wünscht sich, dass das deutliche 5:1 in der Champions League gegen Benfica Lissabon einen Wendepunkt für den FC Bayern München und damit auch für ihn darstellt. "Ich hoffe, dass das ein Befreiungsschlag ist. Heute hat alles bei uns gepasst", sagte der 47-Jährige in der Pressekonferenz nach dem Spiel am Dienstagabend in der Münchner Allianz Arena. "Fußball ist leider ein Sport, wo man nur Schwarz und Weiß hat, Gewinnen und Verlieren."

Kovac wertete den Auftritt seiner Mannschaft als Votum für seine Arbeit und die seines Trainerteams. "Man sprach von Vieren, die gegen uns seien, aber man sprach nicht von denen, die auf unserer Seite sind", sagte der Kroate. Als sichtbares Zeichen dafür wertete er die Umarmung von Franck Ribéry mit ihm nach der Auswechslung des Franzosen. "Das war eindeutig genug. Davon gibt es viele in der Mannschaft", äußerte Kovac.

Ziel müsse es nun sein, am kommenden Samstag in der Bundesliga beim SV Werder Bremen "nachzulegen". In der Meisterschaft hat der deutsche Meister der vergangenen sechs Jahre als Tabellenfünfter neun Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund.

+++ 27.11.2018: Manchester-Clubs und Juventus Turin im Champions-League-Achtelfinale +++

Neben dem FC Bayern München haben auch Ajax Amsterdam, AS Rom, Real Madrid, Juventus Turin sowie Manchester City und United am Dienstagabend das Achtelfinale der Champions League erreicht.

Manchester City genügte in der Gruppe der TSG Hoffenheim bei Olympique Lyon ein 2:2 (0:0)-Unentschieden. Manchester United gewann dank eines Treffers in der Nachspielzeit gegen Young Boys Bern mit 1:0 (0:0), Turin gegen den FC Valencia ebenfalls mit 1:0 (0:0).

Rom und Madrid profitierten bereits vor ihrem Aufeinandertreffen von einer 1:2 (1:0)-Heimniederlage von ZSKA Moskau gegen Viktoria Pilsen. Mit dem 2:0 (0:0)-Sieg in Rom sicherte sich Titelverteidiger Madrid den Gruppensieg.

Amsterdam qualifizierte sich mit einem 2:0 (0:0)-Sieg bei AEK Athen erstmals seit 13 Jahren wieder für die Runde der letzten 16 in der Königsklasse. Das Spiel wurde allerdings von Ausschreitungen überschattet.

+++ 27.11.2018: Hoffenheim verpasst Einzug ins Champions-League-Achtelfinale +++

Die TSG 1899 Hoffenheim hat als Neuling erneut den ersten Champions-League-Sieg und damit auch den Achtelfinal-Einzug verpasst. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann verlor im vorletzten Gruppenspiel am Dienstagabend mit 2:3 (2:2) gegen Schachtjor Donezk. Vor 22 920 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena schockten die Ukrainer den Bundesligisten mit zwei frühen Gegentoren durch die Brasilianer Ismaily (14. Minute) und Taison (15.). Andrej Kramaric (17.) und Steven Zuber (40.) glichen noch vor der Pause aus. Kurz vor Schluss erzielte dann aber Taison (90.) mit seinem zweiten Tor den entscheidenen Treffer.

+++ 27.11.2018: Ajax Amsterdam und Real Madrid im Champions-League-Achtelfinale +++

Ajax Amsterdam hat in der Gruppe E des FC Bayern München vorzeitig das Achtelfinale der Champions-League-Saison 2018/19 erreicht. Dank eines 2:0 (0:0)-Sieges am Dienstagabend beim nun ausgeschiedenen griechischen Meister AEK Athen hat die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag erstmals seit der Saison 2005/06 wieder die Gruppenphase überstanden. Beide Treffer erzielte Dusan Tadic (68., 72.). Am Abend spielt München gegen den portugiesischen Club Benfica Lissabon.

Das Spiel in Athen wurde von Ausschreitungen überschattet, als griechische Fans niederländische Anhänger mit Flaschen und anderen Gegenständen bewarfen. Bereits tagsüber hatte es in der Innenstadt kleinere Tumulte gegeben. Die Polizei ging dabei vor allem gegen griechische Fans vor.

In Gruppe G haben derweil Real Madrid und AS Rom von einem Ausrutscher von ZSKA Moskau profitiert und ebenfalls das Achtelfinale erreicht. Der russische Vertreter verlor am Abend zuhause gegen das bisherige Schlusslicht Viktoria Pilsen mit 1:2 (1:0). Als erste Mannschaft hatte sich der FC Barcelona bereits nach vier Spielen für das Achtelfinale qualifiziert.

Seiten: 789