22.09.2013, 09.00 Uhr

Formel-1-Rituale: «Vor jedem Rennen Sex»

Von news.de-Redakteur Ullrich Kroemer

Ihm scheint sein Ritual (siehe Textstrecke) kein Glück zu bringen: Felipe Massa hat seit 2008 kein Rennen mehr gewonnen.

Ihm scheint sein Ritual (siehe Textstrecke) kein Glück zu bringen: Felipe Massa hat seit 2008 kein Rennen mehr gewonnen. Bild: dpa

Rennfahrer sind abergläubisch. Seit Jahren wird die Nummer 13 in der Formel 1 nicht mehr vergeben. Auf Sauber-Pilot Esteban Gutierrez (Nummer 12) folgt Paul di Resta von Force India mit der Nummer 14.

So haben viele Fahrer auch ihre eigenen Marotten, Ticks und Talismane. Bis auf Nico Rosberg steigen beispielsweise alle Piloten von links in ihr Cockpit - wie früher beim Kart.

Wie das Qualifying in Singapur verlief, lesen Sie hier.

Michael Schumacher hatte einst jede Menge Marotten: Er trug bei jedem Rennen seine Kette mit dem Haifischzahn. Als er die einmal im Hotel vergessen hatte, musste sie eilig herbeigeschafft werden. Dazu fuhr Schumi nur mit ungerader Startnummer sowie einem Armband seiner Frau. Auf seinem Helm standen die Namen seiner Kinder in chinesischen Schriftzeichen. Und: Der Rekord-Weltmeister hielt gern direkt vor dem Start ein kurzes Nickerchen.

Auch die aktuellen Fahrer pflegen ihre Rituale - zum nächsten Mal beim 13. Grand Prix der Saison 2013 an diesem Sonntag in Singapur (14 Uhr/Sky und RTL).

News.de zeigt Ihnen die Ticks der Piloten:

Die Rituale der Rennfahrer
Talismane und Marotten
zurück Weiter

1 von 9

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de
Fotostrecke

Die Hobbys der Formel-1-Piloten