12.03.2021, 14.27 Uhr

Die 7 besten Online Tools: Sprachenlernen in Deutschland

Online lernen in 2021. Quelle: dapd

Online lernen in 2021. Quelle: dapd Bild: dapd

Eine neue Sprache zu lernen ist nicht nur bereichernd für den Lebenslauf sondern erweitert auch den Horizont. Durch Sprachen treten wir in Kontakt mit anderen Kulturen, lernen Neues über die Geschichte eines Landes und verständigen uns mit Menschen weltweit. Egal ob zum Reisen, für die Arbeit, oder als Hobby, die Gründe eine neue Sprache zu lernen sind vielfältig.

Dabei war es noch nie so leicht eine Sprache zu lernen, wie heute. Wer damals noch in ein anderes Land reisen musste, um vor Ort einen Sprachkurs in einer Sprachschule zu besuchen, hat heute eine Vielzahl an Möglichkeiten online zur Auswahl. Egal ob mit einer App, einem Online-Kurs, oder sogar einem Online-Sprachkurs mit Lehrer – im Internet wird jeder fündig. Einfach und schnell.

Um eine Sprache perfekt zu beherrschen, lohnt es sich natürlich trotzdem in das Land zu fahren, wo die Sprache gesprochen wird. In einem Land selbst lernt ihr die Sprache intuitiv schneller und nehmt unterbewusst viele Worte nur durchs Zuhören und das Lesen von Plakaten, Restaurant-Menüs und Beschriftungen auf. Da das aber nicht für jeden möglich ist, ist ein Online Sprachkurs am Anfang von großem Nutzen. Da die Grundlage einer Sprache oft Theorie, und nicht nur Praxis, ist, bietet ein Sprachkurs eine tolle Gelegenheit, mit dem Lernen anzufangen.

Besonders, wenn ihr mit einem Lehrer aus dem Land, wo die Sprache herkommt, online lernt, findet ihr bald ein Gefühl für die Sprache. Diese Lernerfahrung kann euch dabei unterstützen, eine erste Basis zu bilden, oder als Fortgeschrittener an den Feinheiten im Ausdruck und den Details an der Grammatik zu arbeiten.

Zugegebenermaßen ist im Moment nicht die beste Zeit fürs Reisen. Deswegen sehen viele begeisterte Sprachen-Fans genau jetzt eine tolle Gelegenheit, um eine neue Sprache online zu lernen. Corona wird uns eventuell noch länger begleiten, sodass die Unternehmungsmöglichkeiten eingeschränkt bleiben. Warum also nicht die Zeitqualität nutzen und einen Online-Sprachkurs belegen? Denn auch virtuelles Reisen in eine andere Kultur macht Spaß, bereichert den Kopf und das Herz und gibt Einblick in die Vielfalt unserer Welt.

Hier unser Vergleich der besten sieben Online-Sprachkurse in Deutschland. Da ist sicher für jeden etwas mit dabei.:

1) Fluentu - Einfach Lernen mit Videos

Fluentu ist eine tolle Option, für Menschen die gern mit Videos lernen. Die Plattform bedient sich öffentlich zugänglichen Youtube-Videos, und unterlegt diese mit interaktiven Aufgaben. Hierbei kann eine von 9 Sprachen gelernt werden, unter anderem exotische Optionen wie Japanisch, Mandarin und Koreanisch.

Klare Vorteile dabei sind das Interface, die Authentizität der Videos, und eine breite Auswahl an Sprachen. Was uns nicht so gut gefallen hat, ist der Preis. Die Aufgaben-Zusammenstellung ist zwar umfangreich, aber die Auswahl der Videos wirkt etwas zufällig.

Fluentu ist etwas für diejenigen, die gern anhand von Videos lernen.

2) Preply - Dein Persönlicher Sprachen Tutor

Dieser Anbieter sticht durch seine personalisierte Note heraus. Bei Preply arbeitet man nämlich nicht nur mit einem Programm, sondern bekommt einen echten Tutor zugewiesen. Dabei steht eine riesige Datenbank von verschiedenen Tutoren zur Verfügung, in der man sich den passenden Sprachlehrer aussuchen kann.

Das Tolle hierbei ist, dass man aus verschiedenen Möglichkeiten je nach Budget aussuchen kann, und trotzdem nichts an Qualität einbüßt. Die persönliche Betreuung sorgt für eine bessere Lernqualität als nur mit einer App und man steht in direktem Kontakt mit einer Person, die einem nicht nur die Sprache beibringt, sondern auch die Kultur des Landes.

Das hat unserer Meinung nach ganz klare Vorteile, vor allem die Möglichkeit, die Sprache direkt zu sprechen. Da halten rein digitale Aufgaben nicht mit. Außerdem hilft ein Tutor ganz klar dabei, motiviert zu bleiben. Die Abbruchrate bei Onlinekursen ohne direkten persönlichen Kontakt ist hoch. Mit einem Online-Sprachlehrer sieht das schon ganz anders aus, da gemeinsame, personalisierte Ziele gesteckt werden.

Der einzige Nachteil, den wir bei Preply gefunden haben, betrifft die Tutoren selbst, da diese nicht für eine gratis Test-Stunde bezahlt werden.

Auf der Plattform findet man 9 Sprachen, unter anderem die besten Sprachkurse in Englisch, Spanisch und Französisch. Aber auch Sprachen wie Arabisch werden auf Preply unterrichtet.

3) Rosettastone - Sprachen online lernen durch Intution

Die Plattform ist bereits ein alter Hase im Sprachen Online Lernen-Geschäft. Bei Rosettastone wird auf intuitives Sprachenlernen gesetzt. Was genau bedeutet das? Anstatt das Fremdwort direkt zu erklären, wird eine Herleitung des Wortes präsentiert, die der Schüler dann entschlüsseln darf. Das ist natürlich nicht für jedermann's „Cup of Tea". Wer jedoch das konservative Lernen hinter sich lassen will, für den kann es genau richtig sein.

Das Gute an der Plattform ist, dass sie sehr umfangreich und gut organisiert ist. Andererseits gibt es auch zahlreiche bekannte Probleme. Der intuitive Ansatz – der eigentlich ganz cool erscheint – ist für viele, laut verfügbarer Online-Sprachkurs-Erfahrungen, nicht die beste Möglichkeit eine Sprache neu zu lernen, und es ist oft schwer, grammatische Zusammenhänge nachzuvollziehen.

4) Coursera - Die Allzweck-Plattform für Onlinekurse

Coursera ist eine weltweit bekannte Plattform, auf der Kurse für alle möglichen Themen angeboten werden. Die Sprachkurse sind dabei sehr klassisch aufgebaut, also mit Video-Klassen, und anschließenden Tests.

Die Kurse sind durchgehend umfangreich und gut strukturiert. Wer gut mit der klassischen Schulunterrichts-Struktur zurechtkommt, wird sich hier wohlfühlen. Für manche Leute mag allerdings ein innovativer Zugang, wie persönliche Online Sprachlehrer, oder interaktive Apps ansprechender sein. Bei allen Kursen werden dafür Online Sprachkurs Zertifikate ausgestellt.

5) EdX - Sprachen lernen auf Universitäts-Standard

Das Modell von EdX ist dem von Coursera sehr ähnlich. Auch hier werden klassisch strukturierte Videokurse mit Test-Lektionen zwischendurch geboten. Einer der Unterschiede ist, dass EdX hauptsächlich Kurse von (renommierten) Universitäten anbietet, was für den einen, oder anderen einen besonderen Reiz darstellen könnte.

Ein Vorteil an der Plattform ist, dass viele Kurse kostenlos angeboten werden. Ein kleiner Nachteil ist hingegen, dass einige der Lernmaterialien als Universitätsvorträge gefilmt wurden, und nicht unbedingt für den Selbstlerner zu Hause optimiert sind.

6) Udemy - Kurse mit persönlichem Touch

Auch Udemy bietet ein großes Angebot an Online-Kursen über verschiedenste Themen. Im Unterschied zu EdX und Coursera, werden hier auch Kurse von Privatpersonen angeboten.
Das heißt, dass es schwer sein kann, die Qualität von den verfügbaren Sprachkursen vorher zu überprüfen, da diese je nach unterrichtender Person sehr unterschiedlich ausfallen können. Es gibt jedoch einige sehr gute Kurse auf der Seite, die auch dank den hinterlassenen Nutzerwertungen nicht allzu schwer zu finden sind. Im Allgemeinen sind die von Privatpersonen gestalteten Kurse oft sehr unterhaltsam und gut durchdacht, da darauf geachtet wird von der Konkurrenz hervorstechen.

7) Grammarly - Interaktives Tool für den Alltag

Grammarly ist nicht wirklich ein Tool zum Sprachenlernen, dafür trotzdem extrem nützlich. Grammarly gibt es als Webseite mit Login und als Browser-Plugin für Google Chrome, welches hilft, grammatisch korrekt in verschiedenen Sprachen zu schreiben.

Dass Tolle daran ist, dass durch Grammarly das Sprachverständnis verbessert wird. Fehler werden rot markiert und grammatische Ungereimtheiten mit gelb unterlegt. Der Nachteil für diejenigen, die es speziell zum Lernen verwenden ist jedoch, dass es keine Erklärung für grammatische Veränderungen oder Verbesserungen gibt. D.h. das Tool eignet sich eher für Fortgeschrittene, die bereits längere Texte verfassen und auf kleine Fehlerteufel hingewiesen werden wollen.

Fazit - Sprachen lernen im 21. Jahrhundert ist einfach

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten online Sprachen lernen. Bei der Wahl des richtigen Anbieters sollte man sich überlegen, welches Format am besten zu Lebensstil und Anforderungen passt.

Ist man eher Selbstlerner und braucht niemanden, der einen unterstützt? Oder gibt man schnell auf und braucht eher persönlichen Kontakt mit einem Lehrer?

Wir fanden es besonders hilfreich, persönlichen Support zu bekommen und haben deshalb Preply als den effektivsten Anbieter empfunden. Aus unserer Sicht ist es ziemlich schwer, über längere Zeit – noch dazu online! - motiviert zu bleiben und auf Dauer 'nur' mit einer App zu arbeiten. Steht dafür jedoch ein fixer Termin im Kalender, ist es viel leichter Verantwortung zu übernehmen und sich auf die kommende Klasse mit dem Tutor vorzubereiten.

lic/news.de