Sonderveröffentlichung

09.09.2020, 11.05 Uhr

Coronavirus aktuell: US-Einreiseverbot für Europäer bleibt in Kraft

In den USA wurden weltweit die meisten Coronavirus-Infektionen und Todesfälle registriert.

In den USA wurden weltweit die meisten Coronavirus-Infektionen und Todesfälle registriert. Bild: Adobe Stock / RomanR

In den USA wurden weltweit die meisten Coronavirus-Infektionen und Todesfälle registriert. Obwohl das Virus in den USA viel weniger unter Kontrolle ist als in Europa, gilt für die meisten Europäer immer noch ein Einreiseverbot für die USA, auch für Reisende, die ein gültiges ESTA oder Visum haben.

Kein Land so schwer betroffen wie die USA

Es gibt derzeit kein Land der Welt mit so vielen Coronainfektionen wie die USA. Anfang September wurden mehr als 6 Millionen Infektionen mit dem Virus gemeldet, und fast 190.000 Einwohner sind an den Folgen des Virus gestorben. Daher wurde in den Vereinigten Staaten der nationale Notstand ausgerufen. Während in einigen Staaten die Maßnahmen gelockert wurden, werden in vielen Staaten die Maßnahmen verschärft oder die Lockerungen rückgängig gemacht. Die meisten Fälle wurden in Kalifornien, Texas, Florida, New York, Georgia und Illinois gemeldet. Präsident Trump, der zuvor die Schwere des Virus nicht zu erkennen schien, warnt seit mehreren Wochen davor, die Corona-Maßnahmen einzuhalten.

Schengen-Proklamation immer noch in Kraft

Am 12. März kündigte Präsident Trump ein Einreiseverbot für Reisende aus 26 europäischen Ländern, darunter auch Deutschland, an. Dieses Einreiseverbot (die Schengen-Proklamation) wurde erlassen, um Reisende aus Europa daran zu hindern, den Virus in den USA zu verbreiten. Das Einreiseverbot gilt für alle Reisenden, die sich in den vierzehn Tagen vor ihrer Ankunft in den USA in einem der Schengen-Länder aufgehalten haben. Das Vereinigte Königreich wurde später in die Liste der Länder aufgenommen.

Anfang März war die Lage in Europa ernster als in den Vereinigten Staaten, und die Einführung eines Einreiseverbots für Reisende aus Ländern des Schengen-Raums war eine logische Entscheidung. Inzwischen hat sich das Coronavirus in den Vereinigten Staaten jedoch viel weiter verbreitet als in Europa. Die frühere Motivation, ein Einreiseverbot zu verhängen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, scheint derzeit nicht mehr relevant zu sein. Die Zahl der täglichen Infektionen und Todesfälle aufgrund von COVID-19 ist in den USA wesentlich höher als in europäischen Ländern. Dennoch dürfen Reisende aus dem Schengen-Raum noch nicht in die USA reisen. Es ist noch ungewiss, wann das Einreiseverbot von Präsident Trump aufgehoben wird.

ESTA für die USA wird noch erteilt

Der ESTA USA kann weiterhin beantragt werden und wird auch weiterhin erteilt. Der U.S. Grenzkontrolldienst Customs and Border Protection bearbeitet die Anträge wie üblich innerhalb von 72 Stunden. Die Tatsache, dass ESTA-Anträge nach wie vor genehmigt werden, bedeutet jedoch nicht, dass es auch wieder möglich ist, in die USA zu reisen. Dies hat bei vielen Reisenden zu Verwirrung geführt, weil sie den Eindruck hatten, dass sie in die Vereinigten Staaten reisen könnten, weil sie kürzlich ein ESTA erhalten haben.

Das ESTA USA ist ab dem Zeitpunkt seiner Erteilung zwei Jahre lang gültig, wenn der Reisepass, mit dem das ESTA beantragt wurde, noch gültig ist. Das bedeutet, dass ein jetzt genehmigtes ESTA noch im nächsten oder übernächsten Jahr genutzt werden kann. Dasselbe gilt für die eTA Kanada. Momentan gilt in Kanada, genau wie in den Vereinigten Staaten, ein Einreiseverbot für ausländische Reisende, aber da die eTA für Kanada nicht weniger als fünf Jahre gültig ist, kann die Reisegenehmigung bereits für eine Urlaubs- oder Geschäftsreise irgendwann in den nächsten fünf Jahren beantragt werden. 

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de