13.04.2021, 08.45 Uhr

Meghan Markle: DESHALB wollte sie nicht zu Prinz Philips Beerdigung

Meghan Markle bleibt der Beerdigung von Prinz Philip fern - offiziell habe die schwangere Herzogin von Sussex ärztliches Reiseverbot bekommen.

Meghan Markle bleibt der Beerdigung von Prinz Philip fern - offiziell habe die schwangere Herzogin von Sussex ärztliches Reiseverbot bekommen. Bild: picture alliance/dpa/PA Wire | Chris Jackson

Nachdem Prinz Philip, der Ehemann von Queen Elizabeth II. und Herzog von Edinburgh, am vergangenen Freitag im Alter von 99 Jahren starb, ließ sein Enkel Prinz Harry keine Zeit verstreichen. Der frühere Vollzeit-Royal, der nach dem Megxit mit seiner Ehefrau und Söhnchen Archie in Kalifornien lebt, bestieg umgehend ein Flugzeug, um rechtzeitig in Großbritannien anzukommen, sich eine Woche lang in Quarantäne zu begeben und am Samstag (17.04.2021) seinem verstorbenen Großvater bei der Trauerfeier die letzte Ehre zu erweisen.

Prinz Philip ist tot: Prinz Harry ohne Meghan Markle zur Beerdigung angereist

Doch anstatt mit Kind und Kegel in sein Heimatland zu reisen, blieben Meghan Markle und der kleine Archie in den USA. Als offizielle Begründung für Prinz Harrys Solo-Trip wurde die Schwangerschaft seiner Ehefrau genannt - Herzogin Meghan sei von ärztlicher Seite davon abgeraten worden, Flugreisen zu unternehmen. Doch glaubt man den aktuellen Royals-News, so hatte Meghan Markle einen anderen Grund, ihren Ehemann nicht zur Beerdigung von Prinz Philip zu begleiten.

Von wegen Reiseverbot! Meghan Markle blieb Trauerfeier für Prinz Philip absichtlich fern

Im britischen "Daily Star" ist derzeit zu lesen, was eine der Herzogin von Sussex nahestehende Quelle an Gründen vorzubringen hatte, die Meghan Markle davon abhielten, in das Heimatland ihres Mannes mitzureisen. Dem Vernehmen nach habe Herzogin Meghan allzu großen Trubel um ihre Person vermeiden wollen - dieser wäre zweifelsohne zu erwarten gewesen, legte sich Prinz Harrys Frau im vor einigen Wochen ausgestrahlten TV-Interview doch direkt mit der Königsfamilie an und ließ nicht nur Rassismusvorwürfe verlauten, sondern warf den Royals auch vor, ihr keine Hilfe bei psychischen Problemen angeboten zu haben.

Meghan Markle will Streit bei Prinz Philips Beerdigung vermeiden

Um derartigen Konfrontationen geschickt aus dem Weg zu gehen, habe sich Meghan Markle kurzerhand entschlossen, der Beerdigung von Prinz Philip fernzubleiben. Begründet wurde dies im näheren Umfeld der schwangeren Herzogin damit, dass Meghan der trauernden Queen nicht die Show stehlen wolle. Vielmehr wolle die gebürtige US-Amerikanerin der Königsfamilie die Gelegenheit geben, vereint und ohne Streitigkeiten oder Ablenkungen von Außen um das verstorbene Familienoberhaupt zu trauern.

Schon gelesen? Wie geht es der Königin nach dem Tod von Prinz Philip?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de