13.01.2021, 10.04 Uhr

Kate Middleton: "Unverantwortlich!" Für DIESEN Fehltritt kassiert die Herzogin jetzt Ärger

Weil Kate Middleton und Prinz William die Corona-Regeln missachtet haben, werden sie scharf kritisiert.

Weil Kate Middleton und Prinz William die Corona-Regeln missachtet haben, werden sie scharf kritisiert. Bild: picture alliance/Chris Jackson/dpa/PA Wire

Kate Middleton und Prinz William haben sich auch in der Coronavirus-Pandemie nicht zurückgezogen, sondern haben geholfen, wo sie nur konnten. So auch im November Dezember als sie sich auf ihrer royalen Zug-Tour durch Großbritannien befanden. Doch mit ihrem Verhalten haben Herzogin Kate und ihr Mann Politiker und Fans verärgert.

Kate Middleton und Prinz William missachteten Corona-Reisebeschränkungen

Wie der britische "Express" berichtet, sollen sich Kate Middleton und Prinz William den Corona-Regeln widersetzt haben. Aufgrund der hohen Fallzahlen im Land gelten strikte Reisebeschränkungen. Seit dem 20. November sind Reisen nach Schottland verboten. Davon sind auch Royals nicht ausgenommen. Doch das Paar machte sich trotzdem auf den Weg nach Schottland, obwohl sie vorher von der schottischen Regierung in einer E-Mail gewarnt wurden.

"Meine Sorge sind die praktischen Aspekte und wie schwierig es sein könnte, die Reise zu präsentieren, wenn es Reisebeschränkungen gibt. Ich denke, im Moment ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Tour verschoben werden muss, ziemlich hoch", riet John Somers, der Privatsekretär von Schottlands Premierministerin Nicola Sturgeon, in einer E-Mail vom 12. November 2020. Sieben Tage später landete die nächste Warnung von James Hynd, Leiter des Kabinetts, des Parlaments und der Regierung, im E-Mail-Postfach des Kensington Palastes.

Regeln gebrochen! Schottische Politiker sind entsetzt über Kate Middletons Verhalten

Nach der Veröffentlichung dieser Mails zeigten sich einige schottische Politiker geschockt. "Es ist ganz klar, dass die schottische Regierung alles getan hat, um den Palast von dieser Reise abzubringen. Auf den ersten Blick scheint ihre Entscheidung, diesen Ratschlag zu ignorieren und trotzdem an der öffentlichen Veranstaltung teilzunehmen, höchst unverantwortlich", sagte Tommy Sheppard, Edinburgh East SNP MP.

Deidre Brock, SNP-Abgeordnete für Edinburgh North und Leith, beschreibt das Verhalten von Kate und William als "unverantwortlich "innerhalb von drei Tagen an acht verschiedene Orte reisen". Für sie sei es keine "essentielle Arbeitsreise gewesen".

Sie fügte hinzu: "Die Menschen müssen in ihren Häusern bleiben, wir können uns nicht mit der Familie oder Freunden treffen, wir können bei Beerdigungen nicht angemessenen Respekt zollen, wir können unsere Lieben nicht einmal umarmen, wenn sie schwere Zeiten durchmachen. Ich hätte gehofft, dass die königliche Familie genug Einfühlungsvermögen gehabt hätte, um zu respektieren, was die Menschen durchmachen, anstatt nach Publicity zu suchen."

Royal-Fans ätzen im Netz gegen Herzogin Kate und Prinz William

Auch die Bevölkerung konnte es nicht fassen und griff zu drastischen Mitteln. Als Prinz William und Kate am 7. Dezember Edinburgh besuchten, zeigten sie einige Einwohner bei der Polizei an, weil sie "gegen die Abriegelungsregeln" verstoßen hätten. Im Netz ließen die Menschen ihren Unmut weiter freien Lauf. "Ich habe meine Enkelkinder in Edinburgh seit August nicht mehr sehen können, und doch können sie einfach in die Hauptstadt spazieren." Ein anderer markierte die Polizei und fügte hinzu: "Warum haben Sie unsere königlichen Besucher nicht verhaftet oder mit einer Geldstrafe belegt, weil sie das Gesetz für nicht notwendige Reisen gebrochen haben?"

Lesen Sie auch: Baby-News, Scheidung und Todesschock! So turbulent war ihr Jahr

Royal-News: Das sagt der Kensington Palast zum Fehltritt

Der Kensington Palast meldete sich zu den Vorwürfen. Laut einer Erklärung hätten sich Herzogin Kate und Prinz William keinen Fehler erlaubt. "Der Herzog und die Herzogin reisten zu beruflichen Zwecken und alle Regeln wurden vollständig eingehalten. "Die Reise wurde in Absprache mit der britischen, schottischen und walisischen Regierung geplant."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/sig/news.de