04.01.2021, 17.09 Uhr

Corona: Talkshow-Legende Larry King soll Intensivstation verlassen haben

US-Talk-Legende Larry King ist nicht nur aufgrund seines hohen Alters ein Corona-Risikopatient.

US-Talk-Legende Larry King ist nicht nur aufgrund seines hohen Alters ein Corona-Risikopatient. Bild: s_bukley/ImageCollect.com/spot on news

Diese Nachricht gibt der Familie und den zahlreichen Fans von US-Talker Larry King ("Truth Be Told") Hoffnung: Der 87-Jährige, der sich laut US-Medienberichten schon seit rund zehn Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus befindet, durfte am vergangenen Sonntag (3. Januar) offenbar die Intensivstation des Hospitals verlassen. Das will die Nachrichtenseite "NBC News von einem Vertrauten der Familie erfahren haben.

Demnach befinde sich King weiterhin zur Behandlung in dem Krankenhaus in Los Angeles, scheint aber inzwischen so stabil zu sein, dass eine intensivmedizinische Versorgung nicht mehr notwendig ist. Dennoch ist bei ihm extreme Vorsicht geboten: King gilt als Risikopatient - nicht nur wegen seines hohen Alters, sondern auch wegen vorangegangener Erkrankungen.

Er hatte nach einem schweren Herzinfarkt im Jahr 1987 eine fünffache Bypass-Operation und lag Anfang 2019 nach einem Schlaganfall mehrere Wochen im Koma, wie er später selbst erklärte. 2017 wurde zudem Lungenkrebs bei dem Talkmaster festgestellt, der laut eigenen Angaben erfolgreich bekämpft werden konnte.

spot on news
Themen: Krankenhaus